Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für Produktentwicklung und Maschinenelemente

Technische Universität Darmstadt

Deutschland

Im Fachbereich Maschinenbau der Technischen Universität Darmstadt, Fachgebiet Produktentwicklung und Maschinenelemente (pmd), ist im Arbeitsbereich eTribosystems zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle als

Wiss. Mitarbeiter:in (w/m/d)

in einem zunächst auf drei Jahre befristeten Arbeitsverhältnis zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrags der TU Darmstadt (TV-TU Darmstadt).

Am Fachgebiet Produktentwicklung und Maschinenelemente fokussiert sich die Forschung in drei Arbeitsbereichen auf die Themen der Gestaltung additiv gefertigter Bauteile und der dazu notwendigen Prozesse, auf sensorische Maschinenelemente einschließlich der entsprechenden Entwicklungsmethoden und auf die Verhalten geschmierter Tribosysteme im elektrischen Schaltkreis. Die Forschung ist stark grundlagenorientiert. Der Transfer der Erkenntnisse in die Anwendung und auch wirtschaftliche bzw. produktionstechnische Aspekte werden stets mitbedacht.

Ihre Aufgaben:

Im Rahmen der Forschung werden am Fachgebiet pmd elektrische Eigenschaften von Gleit- und Wälzlagern untersucht. Insbesondere können Gleit- und Wälzlager durch die Messung ihrer elektrischen Impedanz sensorisch genutzt werden, um Lagerkräfte, Lagerschäden oder Schmierungseigenschaften zu ermitteln. Bei hydrodynamischen Gleitlagern können auf Basis kapazitiver Messungen Betriebs- und Verschleißzustände quantifiziert werden, wodurch das Lager als sensorintegrierendes Maschinenelement verwendet werden kann. In der laufenden Forschung wurde die prinzipielle Eignung dieses Ansatzes bereits nachgewiesen. Für den Einsatz der Impedanzmessung als integrale Messgröße in Wälzlagern konnten prinzipielle Eignung und Durchführbarkeit im Rahmen verschiedener Forschungsvorhaben und Industrieprojekte nachgewiesen werden. Die Übertragung des Überwachungsansatzes auf andere tribologische Kontakte steht bislang jedoch aus. Ziel der ausgeschriebenen Stelle ist es, die bestehenden theoretischen, konstruktiven und experimentellen Ansätze für andere Tribokontakte, im Speziellen Linearführungen und Zahnkontakte, zu übertragen. So kann auch für diese Kontaktpaarungen grundsätzlich der Schmierspalt zur Abbildung gekoppelter elektro-thermo-elasto-hydrodynamischer Effekte modelliert und mittels numerischer Verfahren simuliert werden. Zur Ermittlung von Betriebszuständen sind in dem Simulationsmodell realitätsnahe Zustände des Schmiermittels sowie verschleißbehaftete Oberflächen zu berücksichtigen. Die theoretischen Ergebnisse sollen konstruktiv in die konzeptionelle Ausführung und Gestaltung der Zahnkontakte und Linearführungen integriert und im Rahmen einer Evaluation der Funktionsnachweis erbracht werden. Die bestehenden Ansätze hinsichtlich der Identifikation impedanzbasierter Schadensindikatoren sollen erweitert werden, um sich anbahnende Oberflächenschäden zu identifizieren und gegebenenfalls früher prognostizieren zu können. Hier sind Feature-basierte Überwachsungsansätze denkbar, aber nicht zwingend notwendig.

Die Präsentation der Forschungsergebnisse in Veröffentlichungen und auf nationalen und internationalen Tagungen ist selbstverständlich. Neben der Forschungsarbeit übernimmt der:die Mitarbeiter:in Aufgaben in Lehre und Organisation des Fachgebiets pmd und betreut studentische Arbeiten.

Ihre Kenntnisse:

Sie verfügen über einen guten bis sehr guten wissenschaftlichen Hochschalabschluss (M.Sc./Dipl.Ing.) in Maschinenbau. Darüber hinaus ist es für die Bewerbung ausreichend, eine Auswahl der nachfolgend aufgeführten Kenntnisse zu erfüllen.

Wünschenswerte Kentnisse:

  • Umfassende Kenntnisse in den Bereichen Maschinenelemente, Konstruktion und Mechatronik
  • Grundlegende Kenntnisse elektro-thermo-elasto-hydrodynamischer Schmierfilme
  • Grundlegende Kenntnisse von Verzahnungen und Linearführungen als Tribologische Systeme
  • Vertiefte Kenntnisse über berechnungsrelevante tribologische Effekte in Wälz- und Gleitlagern
  • Erfahrung mit der Entwicklung mechatronischer Systeme oder Prüfstände
  • Erfahrungen in der Anwendung numerischer Simulationsverfahren
  • Grundlegende Kenntnisse in Feature-basierter Zustandsüberwachung

Weiter werden gute Team- und Kommunikationsfähigkeit in deutscher und englischer Sprache erwartet.

Wir bieten Ihnen:

  • die Möglichkeit, Ihre fachlichen und überfachlichen Kompetenzen weiterzuentwickeln
  • die aktive Mitwirkung in der Grundlagenforschung und der industrienahen Transferforschung
  • den Aufbau eines persönlichen Netzwerks in Forschung und Industrie gleichermaßen
  • die Mitarbeit in einem offen und ehrlich kommunizierenden Team
  • den Freiraum, eigene Ideen auszuprobieren
  • die Möglichkeit, eine Gründungsidee zu entwickeln und umzusetzen
  • die Chance, sich für Fach- und Führungsaufgaben in der Industrie zu qualifizieren

Gelegenheit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben. Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerber:innen mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Bewerbung:

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen in genau einer pdf-Datei per Email an: Technische Universität Darmstadt, Fachgebiet Produktentwicklung und Maschinenelemente, Herrn Prof. Dr.-Ing. Eckhard Kirchner, Otto-Berndt-Str. 2, 64287 Darmstadt, kirchner@pmd.tu-darmstadt.de.

Mit dem Absenden Ihrer Bewerbung willigen Sie ein, dass Ihre Daten zum Zwecke des Stellenbesetzungsverfahrens gespeichert und verarbeitet werden. Sie finden unsere Datenschutzerklärung auf unserer Homepage.

Kenn-Nr. 129

Veröffentlicht am

08. März 2024

Bewerbungsfrist

19. April 2024


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Wien

Universität Zürich

Universität zu Köln