Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für Papier als Baumaterial

Technische Universität Darmstadt

Deutschland

Im Fachbereich Bau- und Umweltingenieurwissenschaften ist am Institut für Statik und Konstruktion in der Forschungsgruppe „Papier als Baumaterial" voraussichtlich zum 01. Oktober 2021 eine Stelle für eine_n

Wiss. Mitarbeiter_in (w/m/d)
(Dipl.-Ing., MSc. Bauingenieurwesen, o.ä.)

in einem zunächst auf 3 Jahre befristeten Arbeitsverhältnis (Verlängerung wird angestrebt) zu besetzen.

Ihre Aufgaben:

Sie planen, koordinieren und bearbeiten Forschungsprojekte im Themenfeld des Bauens mit papierbasierten Materialien unter besonderer Berücksichtigung statisch-konstruktiver sowie bauphysikalischer Aspekte. Ihre Aufgabenschwerpunkte umfassen unter anderem:

  • Konzeptionierung, Planung und Umsetzung von Baukonstruktionen aus Papier unter besonderer Berücksichtigung statisch-konstruktiver und bauphysikalischer Aspekte (Wärme-, Feuchte-, Schall- und Brandschutz)
  • Erarbeitung von bauphysikalisch und statisch sinnvollen Schichtaufbauten für Bauteile aus Papier
  • Detaillierung von Material- und Bauteilverbindungen sowie Anschlussdetails unter Berücksichtigung der wesentlichen Entwurfs- und Konstruktionskriterien Luftdichtheit, Wasserdichtigkeit, Tragsicherheit, Dauerhaftigkeit sowie Feuerbeständigkeit
  • Planung und Umsetzung von prototypischen Papier-Bauteilen (insbesondere Wand, Fassade, Dach)
  • Konzeptionierung und Durchführung von statischen Prüfungen an einzelnen Papiermaterialien als auch kompletten Papierbauteilen
  • Durchführung von Laboruntersuchungen zur Bestimmung bauphysikalischer Materialparameter von Papiermaterialien und -kompositen
  • Konzeptionierung und Durchführung von Versuchen im Klimaprüfstand zur Untersuchung der hygrothermischen Performance von Papierbauteilen unter zyklischer Klimabeanspruchung
  • Ergebnisdokumentation, -auswertung und -aufbereitung
  • Bauphysikalische und statische Modellierung und Simulation der durchgeführten Laboruntersuchungen und darauf basierend Entwicklung von Optimierungsvarianten für Bauteilaufbauten aus Papier

Da das Institut für Statik und Konstruktion über ein umfangreiches Lehrportfolio verfügt, wird eine aktive Mitarbeit der Bewerberin/des Bewerbers auf diesem Gebiet erwartet.

Ihre Qualifikation:

  • Wissenschaftlicher Hochschulabschluss (MSc. oder Dipl.-lng.) des Bauingenieurwesens, der Materialwissenschaften, des Maschinenbauingenieurwesens, der Architektur oder vergleichbare Qualifikation
  • Interesse zur Lösung wissenschaftlicher Aufgabenstellungen, insbesondere in den Bereichen "Bauen mit papierbasierten Materialien", "Statik und Konstruktion" sowie "Bauphysik"
  • Bereitschaft zur Mitarbeit in der Lehre

Gelegenheit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben. Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerber_innen mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV - TU Darmstadt). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen unter Angabe der Kenn-Nummer möglichst in elektronischer Form an den Dekan des Fachbereichs Bau- und Umweltingenieurwissenschaften, dekanat@bauing.tu-darmstadt.de, zu senden

Mit dem Absenden Ihrer Bewerbung willigen Sie ein, dass Ihre Daten zum Zwecke des Stellenbesetzungsverfahrens gespeichert und verarbeitet werden. Sie finden unsere Datenschutzerklärung auf unserer Homepage.

Kenn-Nr. 445

Veröffentlicht am

30. Juli 2021

Bewerbungsfrist

20. August 2021


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Wien

Universität Zürich

Universität zu Köln