Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für Material- und Geowissenschaften

Technische Universität Darmstadt

Deutschland

An der Technischen Universität Darmstadt ist im Fachbereich Material- und Geowissenschaften am Fachgebiet Angewandte Geothermie (Prof. Dr. Ingo Sass) ist ab sofort die Stelle für eine_n

Wiss. Mitarbeiter_in (w/m/d) – 75%

zu besetzen. Die Position ist Teil des INTERREG North-West Europe Projekts "Roll-out of Deep Geothermal Energy in NWE" und befristet bis Oktober 2022.

Ziel des Projekts ist die Entwicklung einer numerischen Darstellung von kristallinen Reservoiren zur Modellierung von Enhanced Geothermal Systems (EGS) und Underground Thermal Energy Storages (UTES). Diese wird von Aufschlussanaloguntersuchungen, beginnend mit terrestrischem Laserscanning oder Photogrammetrie des Zielgebiets, Probenahme und Labormessungen von Gesteins- und Klufteigenschaften, über Datenverarbeitung und Modellierung bis hin zu allumfassenden Modellen entwickelt, und abschließend mit künstlichen und realen Modellen und Analoga verglichen.

Ihre Aufgaben:

  • Multi-Methoden-Analyse relevanter kristalliner Reservoir-Analoga
  • Entwicklung eines Arbeitsablaufs zur Erstellung mehrerer konzeptioneller 1D- und 3D-Modelle für bestimmte geothermische Zielgebiete, einschließlichVeröffentlichung der Forschungsergebnisse in wissenschaftlichen Fachzeitschriften
    • Petrophysikalische Eigenschaften
    • Strukturgeologie, einschließlich der Charakterisierung von Kluftnetzwerken
    • Felsmechanische Eigenschaften
    • Thermisch-hydraulische Modellierung

Ihre Fähigkeiten:

  • Kenntnisse der Geophysik, insbesondere in Georadar und seismischer Tomographie
  • Erfahrung in der Kluftnetzmodellierung und Strukturmodellierung
  • Erfahrung in Petrophysik und Felsmechanik
  • Gute Kenntnisse in geologischer 3D-Modellierung und Geoinformationssystemen

Ihre Qualifikationen:

  • Universitätsabschluss (Dipl. Univ./Master) in Geowissenschaften oder Geophysik
  • Sehr gute Sprachkenntnisse in Deutsch und Englisch
  • Bereitschaft zum Reisen innerhalb Europas und Führerschein Klasse B

Weitere wünschenswerte Fähigkeiten:

    • Erfahrung und/oder Bereitschaft zur Arbeit in kooperativen wissenschaftlichen Teams
    • Fähigkeiten zu interdisziplinärem, termingerechtem, ziel- und teamorientiertem Arbeiten
    • Erweiterte Kenntnisse über die Beschreibung von Reservoirsystemen durch hydrogeologische und geothermische Eigenschaften

Wir bieten eine professionelle Forschungsumgebung sowie Unterstützung bei der Präsentation und Publikation von erreichten Forschungsergebnissen auf nationalen und internationalen Tagungen sowie in Fachzeitschriften. Ferner bietet die gute Vernetzung des Fachgebietes die Möglichkeit zur Zusammenarbeit mit führenden internationalen Forschungseinrichtungen. Eine moderne Rechner- und Laborausstattung steht zur Verfügung.

Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerber_innen mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV - TU Darmstadt).

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Publikationsliste sowie Motivationsschreiben) zusammengefasst in ein PDF Dokument unter Angabe der Referenz DGE Rollout, Kenn-Nr. 219 an Fr. Simone Roß-Krichbaum, Sekretariat Angewandte Geothermie (ross-krichbaum@geo.tu-darmstadt.de).

Für nähere Informationen stehen Ihnen Dr. Bastian Welsch (welsch@geo.tu-darmstadt.de, +49 6151 16 22096) oder Jeroen von der Vaart (vaart@geo.tu-darmstadt.de, +49 6151 16-22398) zur Verfügung.

Kenn-Nr. 219

Veröffentlicht am: 29. April 2020

Bewerbungsfrist: 31. Mai 2020


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich