Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für Kristallisation

Technische Universität München

Deutschland

Wiss. Mitarbeiter/in (m/w/d) mit dem Arbeitsschwerpunkt Kristallisation

09.10.2020, Wissenschaftliches Personal

Der Lehrstuhl für Systemverfahrenstechnik der Technischen Universität München (Standort Weihenstephan, Freising) sucht zum 1.1.2021 eine/n wiss. Mitarbeiter/in (m/w/d) mit dem Arbeitsschwerpunkt Kristallisation.

Projekt

Kristallisation ist eine wichtige Grundoperation in der Verfahrenstechnik. Sie wird in der Chemie-, Pharma- und Lebensmittelindustrie zur Abtrennung, Aufreinigung und Formulierung von Produkten eingesetzt. Wichtige Phänomene während der Kristallisation sind das Entstehen neuer Kristalle (s.g. Nukleation) und deren Wachstum. Beide Phänomene haben einen signifikanten Einfluss auf das Prozessergebnis wie Ausbeute und Effizienz aber vor allem auch auf die Qualität des kristallinen Produkts. Wegen der komplexen Interaktion von Nukleation, Wachstum und eventuellen chemischen Nebenreaktionen, ist die Regelung von Kristallisationsprozessen eine Herausforderung. Diese Interaktionen sollen in dem zu bearbeitenden Projekt weiter aufgeklärt werden. Mit dem gewonnenen Wissen sollen mathematische Prozessoptimierungen durchgeführt werden. Es sollen weiterhin die Konzepte der Process Analytical Technology (PAT, Regelung von pharmazeutischen Prozessen) und Optimalsteuerung auf die Kristallisation angewandt werden. In dieser Arbeit soll Laktose als Modellsubstanz verwendet werden. Das Projekt wind in enger Zusammenarbeit mit einem Industriekonsortium durchgeführt.

Ihr Profil

Geeignete Bewerber/innen besitzen gute Kommunikationsfähigkeiten, großes Interesse an interdisziplinärer Zusammenarbeit sowie an experimentellen und simulationstechnischen bzw. mathematischen Fragestellungen. Voraussetzung für eine Einstellung ist ein mit überdurchschnittlichem Erfolg abgeschlossenes Universitätsstudium in den Fächern Verfahrenstechnik/Chemieingenieurwesen, Lebensmitteltechnologie, Bioprozesstechnik oder einer verwandten Fachrichtung. Vorkenntnisse in den Bereichen Kristallisation, Regelungstechnik und/oder mathematischer Modellierung sind von Vorteil.

Unser Angebot

Die Position soll zum 1.1.2021 besetzt werden. Die Stelle ist befristet. Die Möglichkeit zur Promotion ist gegeben. Wir bieten Ihnen einen abwechslungsreichen, wissenschaftlich geprägten Arbeitsplatz mit Eigenverantwortung und Gestaltungsspielraum in einem jungen Team. Die Bezahlung erfolgt gemäß Qualifikation nach TV-L. Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt. Die TUM strebt eine Erhöhung des Frauenanteils an. Qualifizierte Frauen werden deshalb besonders aufgefordert, sich zu bewerben

Bewerbung

Sollten Sie an einer Mitarbeit in unserem Team interessiert sein, senden Sie bitte Ihre aussagekräftige Bewerbung an svt-jobs@wzw.tum.de. Für Rückfragen wenden Sie sich gerne an: Technische Universität München Lehrstuhl für Systemverfahrenstechnik Prof. Dr.-Ing. Heiko Briesen Gregor-Mendel-Straße 4, 85354 Freising Tel. +49 8161 71-3271 Heiko.Briesen@tum.de

Hinweis zum Datenschutz:
Im Rahmen Ihrer Bewerbung um eine Stelle an der Technischen Universität München (TUM) übermitteln Sie personenbezogene Daten. Beachten Sie bitte hierzu unsere Datenschutzhinweise gemäß Art. 13 Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zur Erhebung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten im Rahmen Ihrer Bewerbung. Durch die Übermittlung Ihrer Bewerbung bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzhinweise der TUM zur Kenntnis genommen haben.

Kontakt: Technische Universität München Lehrstuhl für Systemverfahrenstechnik Prof. Dr.-Ing. Heiko Briesen Gregor-Mendel-Straße 4, 85354 Freising Tel. +49 8161 71-3271 Heiko.Briesen@tum.de

Mehr Information

http://www.wzw.tum.de/svt www.tum.de




Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich