Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für Kreditwesen

Universität Münster

Deutschland

45.000 Studierende, 8.000 Beschäftigte in Lehre, Forschung und Verwaltung, die gemeinsam Zukunftsperspektiven gestalten – das ist die Westfälische Wilhelms-Universität (WWU). Eingebettet in die Atmosphäre der Stadt Münster mit ihrer hohen Lebensqualität zieht sie mit ihrem vielfältigen Forschungsprofil und attraktiven Lehrangeboten Studierende und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland an.

Am Institut für Kreditwesen des Finance Center Münsters der WWU ist zum 01.09.2021 oder später eine Stelle als

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in
(Entgeltgruppe 13 TV-L)

zu besetzen. Angeboten wird eine für vier Jahre befristete Teilzeitstelle (75%). Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit einer vollen Stelle beträgt zurzeit 39 Stunden und 50 Minuten.

Ihre Aufgaben:

  • Mitarbeit in Forschung und Lehre am Institut für Kreditwesen mit einer Lehrverpflichtung von dreiSemesterwochenstunden.
  • Organisatorische Tätigkeiten im Rahmen der allgemeinen Institutsverwaltung.
  • Eigenständige wissenschaftliche Forschungsarbeit.
  • Mitarbeit bei wissenschaftlichen Veranstaltungen.

Unsere Erwartungen:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Masterstudium mit einer Durchschnittsnote von mindestens „gut“ bzw. voraussichtlicher Abschluss im Sommersemester 2021 mit entsprechender Note (Master in Betriebs- oder Volkswirtschaftslehre, (Wirtschafts-) Mathematik, Wirtschaftsinformatik oder einer vergleichbaren Studienrichtung).
  • Idealerweise vertiefte Kenntnisse in der Bankbetriebslehre.
  • Sehr gute Kenntnisse quantitativer Methoden.
  • Gute Englischkenntnisse sowie für die Mitarbeit in der Lehre und der Fachgebietsorganisation hinreichende Deutschkenntnisse.
  • Gute bis sehr gute statistische Kenntnisse und entsprechende Fähigkeiten im Umgang mit statistischer Software (z.B. Stata, R, Matlab oder Python).
  • Kenntnisse in und Interesse an den folgenden Forschungsgebieten des Instituts sind wünschenswert:
  • Bankenrechnungslegungo
  • Bankenregulierungo
  • Risikomanagement (insbesondere Kreditrisiken)
  • Digitalisierung in BankenoVerbriefung
  • Eine Bankausbildung kann von Vorteil sein.
  • Eigeninitiative, Einsatz- und Leistungsbereitschaft sowie ein hohes Maß an Teamgeist.

Wir bieten Ihnen:

  • Die Möglichkeit zur Promotion (Dr. rer. pol.).
  • Interessante, abwechslungsreiche und anspruchsvolle Aufgaben in Forschung, Lehre und Verwaltung.-Wissenschaftliche Weiterbildung im Rahmen des Promotionsstudiums durch ein reichhaltiges Angebot an Doktorand*innenkursen.
  • Ein dynamisches, ambitioniertes Team und ein sich daraus ergebendes produktives Arbeitsklima.

Die WWU tritt für die Geschlechtergerechtigkeit ein und strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht; Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Die WWU hat sich zum Ziel gesetzt, mehr Menschen mit Beeinträchtigung zu beschäftigen. Bei gleicher Qualifikation werden Bewerber*innen mit anerkannter Schwerbehinderung bevorzugt eingestellt.

Bei Fragen vorab kontaktieren Sie gerne Steffen Vollmar (Steffen.Vollmar@wiwi.uni-muenster.de bzw. 0251/83-22860).

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns über Ihre Bewerbung bis zum 23.05.2021 an:

Prof. Dr. Andreas Pfingsten
Institut für Kreditwesen
Finance Center Münster
Universitätsstr. 14-16
48143 Münster.

Senden Sie Ihre Bewerbung bitte als eine einzige pdf-Datei (max. 5 MB) an Steffen.Vollmar@wiwi.uni-muenster.de.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Wien

Universität Zürich

Universität zu Köln