Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin

Saarland University

Deutschland

Die Universität des Saarlandes ist eine Campus-Universität, die international bekannt ist durch die Forschungsorientierung insb. im Bereich der Informatik und den Nano- und Lebenswissenschaften. Zudem zeichnet sie sich durch die engen Beziehungen zu Frankreich und den Europa-Schwerpunkt aus. Rund 17.000 Studierende sind an der Universität des Saarlandes in über hundert Studienfächern eingeschrieben. Die Universität des Saarlandes ist eine familienfreundliche Hochschule und mit mehr als 4000 Mitarbeitenden eine der größten Arbeitgeberinnen in der Region.

Wir bieten zum nächstmöglichen Zeitpunkt für den Bereich Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin -
Zentrallabor folgende Stelle an:

Wissenschaftliche Mitarbeiterin/ Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d)

Kennziffer W2044, Vergütung nach TV-L, Entgeltgruppe E13, Beschäftigungsdauer: voraussichtlich 2 Jahre mit
Möglichkeit der Verlängerung, Beschäftigungsumfang: 50% der tariflichen Arbeitszeit

Das ist Ihr Arbeitsbereich:

Unser Team in der Abteilung für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin der Universität und des
Universitätsklinikums des Saarlandes beschäftigt sich mit der Rolle der Ernährung im Stoffwechsel und in
verschiedenen Bereichen der Gesundheit. Wir haben analytische Plattformen etabliert, um moderne Stoffwechselund Ernährungs-Biomarker zu messen, die durch Nährstoffe beeinflusst werden. Darüber hinaus führen wir klinische Studien, systematische Reviews und Meta-Analysen der vorhandenen Literatur durch und setzen Instrumente der evidenzbasierten Medizin im Bereich der Ernährung ein. Wir haben derzeit 7 Studierende, die ihren MD-Abschluss in verschiedenen Themen rund um Ernährung und Gesundheit machen. Ein wichtiger Gesundheitsbereich, der für unsere Arbeit von besonderem Interesse ist, ist die feto-maternale Gesundheit.

Die Einnahme von Folsäure während der Schwangerschaft verringert das Risiko von Neuralrohrdefekten (NTDs) beim Neugeborenen um etwa 50 %, verhindert aber nicht alle Fälle. NTDs sind schwerwiegende Defekte, die das zentrale Nervensystem des Kindes während der frühen Entwicklung (erstes Schwangerschaftstrimester) betreffen. NTDs haben eine hohe Wiederholungsrate (z.B. 2. Schwangerschaft), was entweder auf vererbte oder umweltbedingte Faktoren hindeuten könnte. Es ist nicht klar, wie Folsäure NTDs verhindern kann, möglicherweise hat sie eine unspezifische Wirkung. Außerdem werden mehr weibliche als männliche Kinder mit NTDs geboren. Theoretisch ist es möglich, dass männliche Föten ein geringeres NTD-Risiko haben oder dass sie im frühen Gestationsalter sterben (durch unerkannte Fehlgeburt oder früher Tod).

Wir sind daran interessiert, zusätzliche und unterschätzte Risikofaktoren für NTDs zu identifizieren, die dazu beitragen werden, Empfehlungen auf Bevölkerungsebene zu entwickeln. Unser Ziel ist es, so viele Geburtsfehler und so viele Fälle wie möglich zu verhindern.

Wir suchen hoch motivierte Mitarbeiter, die unser Team bei der Erarbeitung von neuen Erkenntnissen über
Risikofaktoren für Geburtsdefekte unterstützen.

Ihre Aufgaben sind:

 Wir erwarten, dass der Kandidat/die Kandidatin an Projekten zum Thema Neuralrohrdefekten arbeitet und
eine Promotion anstrebt. Daher suchen wir einen Kandidaten/eine Kandidatin, der/die alle Voraussetzungen
für eine Promotion (Dr. rer nat.) an der Universität des Saarlandes erfüllt

Ihr Profil ist:

 Abgeschlossenes Hochschulstudium (z.B. Master) der Biologie, Naturwissenschaften, Toxikologie, Public
Health, Epidemiologie, Biometrie oder verwandte Fachgebiete. Optimalerweise mit Projekt Erfahrung

Darüber hinaus bringen Sie mit:

 Hintergrund zu den Methoden und Grundsätze systematischer Reviews und Meta-Analysen. Optimalerweise
sollte dies durch die Arbeit an ähnlichen Methoden innerhalb eines Teams dokumentiert durch
Veröffentlichung oder Referenz Personen für unveröffentlichte Arbeiten.
 Erfahrung in der Durchführung statistischer Analysen mit SPSS, Comprehensive Meta-analysis oder ähnlichen
Programmen.
 die Fähigkeit, in einem Team zu arbeiten, von anderen zu lernen und seine/ihre Erfahrungen mit anderen zu
teilen (Co-Betreuung von Studierenden)
 proaktiv sein, unabhängig arbeiten können und Zeitpläne einhalten
 Forschungsanträge stellen, an Veröffentlichungen arbeiten und seine/ihre Arbeit auf internen und externen
Tagungen präsentieren
 sehr gute deutsche und englische Sprachkenntnisse (Lesen und Schreiben)
 sicherer Umgang mit den wichtigsten IT-Programmen wie PowerPoint, Excel usw.

Wir bieten Ihnen:

 Flexible Arbeitszeitmodelle zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf
 Umfangreiche Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
 Attraktive Angebote im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements, wie z. B. Hochschulsport
 Zusätzliche Altersvorsorge (RZVK)
 Vergünstigte Fahrkarte für öffentliche Verkehrsmittel (Jobticket)

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Online-Bewerbung (in einer PDF-Datei) bis zum 15.06.2022 an
Rima.obeid@uks.eu. Bitte im Betreff der E-Mail die Kennziffer W2090 angeben.

Bei Fragen können Sie sich gerne an uns wenden. Ihre Ansprechperson:

Frau Prof. Dr. R Obeid
Rima.obeid@uks.eu
Tel.: 06841 16 30701


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Wien

Universität Zürich

Universität zu Köln