Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für Kernphysik

Universität Münster

Deutschland

Im Fachbereich Physik Institut für Kernphysik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ist ab dem 01.10.2020 befristet bis zum 30.06.2023 eine Stelle mit der Hälfte der regelmäßigen Arbeitszeit

einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin/
eines wissenschaftlichen Mitarbeiters
Entgeltgruppe 13 TV-L

zu besetzen.

Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt bei Vollbeschäftigung zurzeit 39 Stunden 50 Minuten wöchentlich.

Der Aufgabenbereich umfasst:

  • Analyse und Experimentierarbeiten für das Dunkle Materie-Experiment XENONnT. Das Experiment XENONnT steht im italienischen Untergrundlabor LNGS. Die Bereitschaft zu Forschungsaufenthalten im Untergrundlabor LNGS wird vorausgesetzt.

Voraussetzungen für die Einstellung sind:

  • Master oder vergleichbarer Abschluss in Physik mit besonderen Kenntnissen in der experimentellen Kern-, Teilchen oder Astroteilchenphysik sowie guten Programmier- und Experimentierkenntnissen. Wünschenswert wären die Erfahrungen mit experimentellen Methoden der direkten Dunkle Materie-Suche (z.B. Flüssig-Edelgas-Zeitprojektionskammern), mit modernen Datenauswertemethoden (z.B. komplexe Analysen, Machine Learning) sowie mit der Zusammenarbeit in internationalen Teams.

Die WWU tritt für die Geschlechtergerechtigkeit ein und strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht; Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt eingestellt.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte bis zum 31.08.2020 an:

Institut für Kernphysik
zu Hd. Prof. Dr. Christian Weinheimer
Wilhelm-Klemm-Str. 9
48149 Münster
E-mail: weinheimer@uni-muenster.de


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich