Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für Individualisierte Pharmakotherapie

Universität Münster

Deutschland

45.000 Studierende, 8.000 Beschäftigte in Lehre, Forschung und Verwaltung, die gemeinsam Zukunftsperspektiven gestalten – das ist die Westfälische Wilhelms-Universität (WWU). Eingebettet in die Atmosphäre der Stadt Münster mit ihrer hohen Lebensqualität zieht sie mit ihrem vielfältigen Forschungsprofil und attraktiven Lehrangeboten Studierende und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland an.

Am Lehrstuhl für Individualisierte Pharmakotherapie auf dem PharmaCampus der WWU ist ab 01.01.2023 eine Stelle als

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in
(E 13 TV-L)

zu besetzen. Angeboten wird eine für 3 Jahre befristete Teilzeitstelle (50%). Die Lehrverpflichtung beträgt hierbei 2 SWS.

Der Lehrstuhl für Individualisierte Pharmakotherapie wird zum Wintersemester 2022 neu am PharmaCampus der Westfälischen-Wilhelms Universität etabliert. Der Lehrstuhl fokussiert sich auf die massenspektrometrische Erfassung von endogenen Regelkreisläufen zum verbesserten Verständnis von Erkrankungen und mit dem Ziel der Identifizierung neuer Biomarker. Darüber hinaus werden (prä)klinische Untersuchungen von Arzneistoffen zur Optimierung von bestehenden Therapiekonzepten durchgeführt.

Ihre Aufgaben:

  • Beforschung von Peptid-/Proteinkaskaden in körpereigenen Regulationskreisläufen bei Gesunden und Erkrankten
  • Eigenständige Entwicklung, Validierung und Anwendung von massenspektrometrischen Quantifizierungsmethoden für biologische Proben (Serum, Plasma, Urin, Speichel etc.) aus klinischer Forschung
  • Unterstützende Mitarbeit an multizentrischen klinischen Studie
  • Verfassen wissenschaftlicher Texte bezüglich der im Rahmen der Forschungstätigkeit gewonnenen Ergebnisse sowie deren Publikation
  • Mit der Stelle ist ein Promotionsvorhabens verbunden (Dr. rer. nat.)
  • Vermittlung von Fachwissen an Studierende und Unterweisung in der Anwendung wissenschaftlicher Methoden

Unsere Erwartungen:

  • Ein mit überdurchschnittlichen Leistungen abgeschlossenes naturwissenschaftlichesHochschulstudium der Fachrichtungen Pharmazie, Biomedizin, Bio-/Pharmatechnik oder Biochemie
  • Großes Interesse an der Bioanalytik mittels Massenspektrometrie und idealerweise bereits erstenErfahrungen auf dem Gebiet
  • Interesse an Pharmakokinetik/Pharmakodynamik
  • Bereitschaft und Fähigkeit in interdisziplinären und internationalen Teams zu arbeiten
  • Interesse an und Motivation für universitäre Lehre und die Arbeit mit Studierenden
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Weiterhin wird eine sehr gute Teamfähigkeit, hohe Kommunikationsfähigkeit, sehr gute Organisationsfähigkeit und eine eigenständige Arbeitsweise erwartet

Die WWU setzt sich für Chancengerechtigkeit und Vielfalt ein. Wir begrüßen alle Bewerbungen unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer oder sozialer Herkunft, der Religion oder Weltanschauung, Beeinträchtigung, Alter sowie sexueller Orientierung oder Identität. Eine familiengerechte Gestaltung der Arbeitsbedingungen ist uns ein selbstverständliches Anliegen.

Die WWU tritt für die Geschlechtergerechtigkeit ein und strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht; Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Bei Fragen vorab kontaktieren Sie gerne Herrn Dr. Björn Burckhardt (burckhardt@uni-muenster.de)

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns über Ihre Bewerbung bis zum 15.10.2022 ausschließlich als pdf-Datei an burckhardt@uni-muenster.de. Bitte beachten Sie, dass wir andere Dateiformate nicht berücksichtigen können.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Wien

Universität Zürich

Universität zu Köln