Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für Friedens- und Konfliktforschung

Universität Tübingen

Deutschland

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in Friedens- und Konfliktforschung (m/w/d; 65%, E 13 TV-L)

DFG Forschungsgruppe „De/Sakralisierung von Texten“

Bewerbungsfrist : 30.09.2021

In der DFG Forschungsgruppe „De/Sakralisierung von Texten“ (FOR 2828) ist zum 01.01.2022 eine Stelle als

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d; 65%, E 13 TV-L)

für drei Jahre befristet zu besetzen.

Die Stelle ist im Teilprojekt „Textverständnis und Krieg“ angesiedelt. Es geht um die Erforschung von Auslegungspraktiken religiöser Traditionen, die Glaubensgemeinschaften mehr oder weniger anfällig für Gewaltmobilisierung machen.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein sehr guter politik- oder sozialwissenschaftlicher Masterabschluss, sichere Französischkenntnisse und die Bereitschaft zur Feldforschung in der Elfenbeinküste und Benin. Wünschenswert wären darüber hinaus Islamkenntnisse. Die Bereitschaft zur Weiterqualifikation (Promotion) wird vorausgesetzt.

Die Universität Tübingen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet entsprechend qualifizierte Wissenschaftlerinnen um ihre Bewerbung. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf und Darstellung des wissenschaftlichen Werdegangs, Kopien von Urkunden, Verzeichnis von Publikationen, Kontaktdaten von zwei Referenzpersonen) sind bis zum 30. September 2021 in Form eines pdf-Dokuments an Prof. Dr. Andreas Hasenclever zu senden.

Email: andreas.hasencleverspam prevention@uni-tuebingen.de, Betreff: Sakralisierung von Texten.

Für weitere inhaltliche Informationen zu dieser Stelle steht Ihnen Prof. Dr. Andreas Hasenclever gerne zur Verfügung.

Die Einstellung erfolgt durch die Zentrale Verwaltung.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Wien

Universität Zürich

Universität zu Köln