Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für Faserverbundsimulation für Luftfahrt und Windenergieanwendungen

Universität Hannover

Deutschland

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) auf dem Gebiet der Faserverbundsimulation für Luftfahrt und Windenergieanwendungen

(EntgGr. 13 TV-L, 100 %)

Am Institut für Statik und Dynamik (ISD) ist eine Stelle als Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) auf dem Gebiet der Faserverbundsimulation für Luftfahrt und Windenergieanwendungen (EntgGr. 13 TV-L, 100 %) zum nächstmöglichen Zeitpunkt in der Abteilung Verbunde zu besetzen. Die Stelle ist zunächst auf 2 Jahre befristet, mit der Möglichkeit auf Verlängerung. Eine Promotion im Rahmen der ausgeschriebenen Stelle ist ausdrücklich erwünscht.

Aufgaben

Die Aufgaben umfassen die Mitarbeit in Forschung und Lehre (Übungsleitung). Ein Schwerpunkt der Forschung am ISD liegt auf dem Gebiet der progressiven Schädigungs- und Versagensmechanismen von Faserverbunden. Ursächlich hierfür ist die nichtlineare Materialantwort dieser anisotropen und inhomogenen Werkstoffe, welche sich in Abhängigkeit der betrachteten Größenskala unterschiedlich darstellt.

Die Forschungstätigkeiten sollen auf der langjährigen Erfahrung des ISD in der Formulierung nicht-linearer, physikalisch motivierter Materialmodelle für Faserverbundwerkstoffe aufbauen. Die vorhandenen Ansätze sollen durch die Stelleninhaberin oder den Stelleninhaber im Rahmen des noch zu definierenden Promotionsthemas aufgearbeitet, angepasst und erweitert werden. Die Modellalgorithmen sind als User-Subroutinen in die FE-Anwendung ABAQUS® zu implementieren. Der Fokus soll hierbei im Bereich der numerischen Simulation großer Strukturen der Luftfahrt oder der Windenergie liegen, mit erkennbarem Bezug zur Anwendung.

Die Stelle ist zunächst nicht an ein Drittmittelprojekt gebunden. Die Unterstützung der Gruppe durch den konstruktiven Austausch und durch die gegenseitige Unterstützung in Projekten wird jedoch erwartet.

Einstellungsvoraussetzungen

Voraussetzung für die Einstellung ist ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium des Bauingenieurwesens oder ein vergleichbarer Hochschulabschluss (Mechanik, Maschinenbau, etc.) sowie Kommunikationsstärke, Teamfähigkeit, Selbstständigkeit und eine analytische Denkweise. Weiterhin sind vertiefte Kenntnisse der numerischen Mechanik, im Bereich der Faserverbunde sowie Kenntnisse der Kontinuumsmechanik und ein Interesse für Zukunftsthemen der Luftfahrt oder der Windenergie wünschenswert. Die Arbeiten setzen gute Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache voraus.

Der Arbeitsplatz ist für die Besetzung mit Teilzeitkräften geeignet, sofern dieser dadurch insgesamt in vollem Umfang abgedeckt werden kann.

Die Leibniz Universität Hannover will die berufliche Gleichberechtigung von Frauen und Männern besonders fördern und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis zum 10.03.2021 unter Angabe der Kennziffer 111 in elektronischer Form (1 PDF-Dokument) an

E-Mail: sekretariat@isd.uni-hannover.de

oder alternativ postalisch an:

Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover
Institut für Statik und Dynamik
Appelstraße 9A
30167 Hannover

Für Auskünfte stehen Ihnen Herr Dr.-Ing. Sven Scheffler (Tel.: 0511 762-14471) und Herr Prof. Dr.-Ing. habil. R. Rolfes (Tel.: 0511 762-3867) am Institut für Statik und Dynamik zur Verfügung.

Informationen nach Artikel 13 DSGVO zur Erhebung personenbezogener Daten finden Sie unter https://www.uni-hannover.de/de/datenschutzhinweis-bewerbungen/.   


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Wien

Universität Zürich

Universität zu Köln