Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für Experimentalphysik

Universität Hannover

Deutschland

Wissenschaftliche Mitarbeiterin oder Wissenschaftlicher Mitarbeiter (PhD, m/w/d) im Bereich Experimentalphysik

(EntgGr. 13 TV-L, 75 %)

Im Zuge des SFB TerraQ ist am Institut für Quantenoptik eine Stelle als Wissenschaftliche Mitarbeiterin oder Wissenschaftlicher Mitarbeiter (PhD, m/w/d) im Bereich Experimentalphysik (EntgGr. 13 TV-L, 75 %) zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen. Die Stelle ist zunächst auf 3 Jahre befristet.

Aufgaben

Der Aufgabenbereich umfasst die selbständige Bearbeitung des Forschungsprojektes A03 Chip-Scale Quantum Sensors. Ziel dieses Projektes ist die Entwicklung von Konzepten für die Vereinfachung und kompakte Auslegung von Atominterferometern mit Bose-Einstein-Kondensaten basierend auf Atomchips. Hierfür sollen mehrere Schlüsselfunktionen mit einem neuartigen Atomchip kombiniert werden, um den Platzbedarf für Peripherieelemente zu minimieren. Diese Entwicklungen zielen auf die Realisierung eines transportablen, hochkompakten Atomchipgravimeters für den Feldeinsatz ab.

Einstellungsvoraussetzungen

Voraussetzung für die Einstellung ist ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master, Diplom oder Äquivalent) in Physik oder verwandten Bereichen. Notwendig sind darüber hinaus sehr gute Kenntnisse in der Quantenoptik sowie Atom- und Molekülphysik. Wir setzen sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift, organisatorisches Geschick, Eigeninitiative sowie die Fähigkeit und Bereitschaft, sich in neue Arbeitsgebiete einzuarbeiten, voraus.

Unser Angebot

Der DFG Sonderforschungsbereich SFB 1464 „TerraQ – relativistische und quanten-basierte Geodäsie“ zeichnet sich durch seine einzigartige Interdisziplinarität von Quantenphysik und Geodäsie aus. Das Ziel von TerraQ ist es, quanten-basierte Messmethoden zu entwickeln, um die Bestimmung von Massenänderungen auf der Erde mittels terrestrischer oder Satelliten-Techniken mit gesteigerter Performance zu ermöglichen. Durch die Kombination mit innovativer Datenanalyse und Modellierung werden Beobachtungs- und Analysewerkzeuge geschaffen, um Veränderungsprozesse im System Erde als wesentliche Indikatoren für den Klimawandel deutlich besser erfassen zu können als bislang möglich.

Wir bieten wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf dem Weg zur Promotion Forschungsherausforderungen auf höchstem Niveau, Projektverantwortung und ein hochkarätiges internationales Netzwerk. Mit der integrierten Graduiertenschule bieten wir vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten in unserem interdisziplinären Forschungsfeld und Soft Skills zur Vorbereitung einer erfolgreichen Karriere.

Die Universität hat es sich zum Ziel gesetzt, die berufliche Gleichberechtigung von Frauen und Männern besonders zu fördern. Hierzu strebt sie an, in Bereichen, in denen ein Geschlecht unterrepräsentiert ist, diese Unterrepräsentanz abzubauen. In der Entgeltgruppe der ausgeschriebenen Stelle sind Frauen unterrepräsentiert. Qualifizierte Frauen werden deshalb gebeten, sich zu bewerben. Bewerbungen von qualifizierten Männern sind ebenfalls erwünscht. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis zum 15.08.2021 in elektronischer Form an

E-Mail: Abend@iqo.uni-hannover.de

oder alternativ postalisch an:

Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover
Institut für Quantenoptik
Dr. Sven Abend
Welfengarten 1
30167 Hannover

Für Auskünfte steht Ihnen Dr. Sven Abend (E-Mail: Abend@iqo.uni-hannover.de) gerne zur Verfügung.

Bewerbungsunterlagen werden ab dem 16.08.2021 gesichtet. Später eingehende Bewerbungen werden gegebenenfalls berücksichtigt, bis die Stelle besetzt ist.

Informationen nach Artikel 13 DSGVO zur Erhebung personenbezogener Daten finden Sie unter https://www.uni-hannover.de/de/datenschutzhinweis-bewerbungen/.     


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Wien

Universität Zürich

Universität zu Köln