Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für Ener­gie­ver­fah­rens­tech­nik und Umwand­lungs­tech­ni­ken rege­ne­ra­ti­ver Ener­gien

Technische Universität Berlin

Deutschland

Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Fakul­tät III - Insti­tut für Ener­gie­tech­nik / FG Ener­gie­ver­fah­rens­tech­nik und Umwand­lungs­tech­ni­ken rege­ne­ra­ti­ver Ener­gien

Wiss. Mit­ar­bei­ter*in (Post­Doc) (d/m/w) - Ent­gelt­gruppe 13 TV-L Ber­li­ner Hoch­schu­len

Teil­zeit­be­schäf­ti­gung ist ggf. mög­lich

Unser Hin­ter­grund:

Das Indian Insti­tute of Tech­no­logy Madras (IITM) und meh­rere deut­sche Uni­ver­si­tä­ten haben 2010 gemein­sam das Indo-Ger­man Centre for Sustai­na­bi­lity (IGCS) auf dem IITM-Cam­pus in Chen­nai (Indien) als Platt­form für inter­na­tio­na­len aka­de­mi­schen Aus­tausch und inter­dis­zi­pli­näre For­schungs­zu­sam­men­ar­beit zu wich­ti­gen The­men der nach­hal­ti­gen Ent­wick­lung gegrün­det. In Deutsch­land wer­den die IGCS-Akti­vi­tä­ten von der „TU9“-Gruppe der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tä­ten (gelei­tet von der RWTH Aachen) und der Chris­tian-Albrechts-Uni­ver­si­tät Kiel unter­stützt. Schwer­punkte der Lehre und For­schung lie­gen in den Berei­chen Was­ser (Uni­ver­si­tät Kiel), Abfall (TU Stutt­gart), Land­nut­zung und Stadt­ent­wick­lung (RWTH Aachen) sowie Ener­gie (TU Ber­lin).

Das IGCS ist Teil der Initia­tive „A New Pas­sage to India“ des Deut­schen Aka­de­mi­schen Aus­tausch­diens­tes (DAAD) und wird vom Bun­des­mi­nis­te­rium für Bil­dung und For­schung (BMBF) über den DAAD und vom Depart­ment of Sci­ence and Tech­no­logy, Government of India, geför­dert. Seit sei­ner Grün­dung bie­tet das IGCS kurz­fris­tige Win­ter und Sum­mer Schools zu ver-schie­de­nen Nach­hal­tig­keits­the­men, Work­shop-Teil­nah­men sowie kurz- und lang­fris­tige For­schungs­auf­ent­halte für Stu­die­rende und For­scher*innen aus Indien und Deutsch­land an der IGCS Chen­nai oder den deut­schen Part­ner­uni­ver­si­tä­ten an. Deut­sche und IITM-Wis­sen­schaft­ler*innen arbei­ten in Lehre und For­schung eng zusam­men.

Am Fach­ge­biet für Ener­gie­ver­fah­rens­tech­nik und Umwand­lungs­tech­no­lo­gien rege­ne­ra­ti­ver Ener­gien sol­len For­schungs- und Ver­net­zungs­ak­ti­vi­tä­ten zwi­schen Indien und Deutsch­land zum Thema Ener­gie (wei­ter)ent­wi­ckelt wer­den. Dazu gehört auch ein mehr­mo­na­ti­ger Auf­ent­halt jedes Jahr am IIT Madras. Dabei sol­len unter Berück­sich­ti­gung bereits bestehen­der For­schungs­fel­der am Fach­ge­biet eines oder meh­rere der fol­gen­den Schwer­punkte bear­bei­tet wer­den:

  • Resi­li­enz von Strom­net­zen im indi­schen Umfeld
  • Nut­zung fos­si­ler und bio­ge­ner Ener­gie­trä­ger (u.a. Abfall) für die Ener­gie­be­reit­stel­lung in urba­nen Räu­men
  • Meer­was­ser­ent­sal­zung unter Nut­zung erneu­er­ba­rer Ener­gien
Eine wei­tere wich­tige Auf­gabe ist die Ver­net­zung mit Part­ner­in­sti­tu­tio­nen, zu denen staat­li­che Stel­len in Indien und Deutsch­land gehö­ren, sowie die Stär­kung bestehen­der Netz­werke inner­halb der IGCS und die För­de­rung von For­schungs- und Lehr­ko­ope­ra­tio­nen. Dazu gehört auch die eigene Lehr­tä­tig­keit am IIT Madras. Dar­über hin­aus wird ein enger Aus­tausch mit den ande­ren IGCS-Kern­be­rei­chen ange­strebt.

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Sie wer­den For­schungs­pro­jekte und Lehre gemein­sam mit IGCS-Kol­leg*innen in ver­schie­de­nen For­ma­ten durch­füh­ren (z.B. Vor­le­sun­gen am IITM und an Ihrer Hei­ma­thoch­schule in Deutsch­land, Inhalte für Work­shops erstel­len, Sum­mer und Win­ter Schools unter­rich­ten und betreuen). Mit Unter­stüt­zung der indi­schen und deut­schen Pro­jekt­ko­or­di­na­tor*innen tra­gen Sie aktiv zur Orga­ni­sa­tion von Ver­an­stal­tun­gen bei. Außer­dem sind Sie Ansprech­part­ner*in für Aus­tausch­stu­die­rende und Wis­sen­schaft­ler*innen, die ihren Auf­ent­halt in Chen­nai pla­nen. Den größ­ten Teil Ihrer Arbeits­zeit ver­brin­gen Sie im IGCS-Büro am IITM in Chen­nai, min­des­tens sechs von zwölf Mona­ten und vor­zugs­weise das ganze Jahr über. Sie kön­nen For­schungs­sti­pen­dien in Deutsch­land (z.B. DFG, Indus­trie) bean­tra­gen und mit den Gebiets­ko­or­di­na­to­ren des IGCS in indi­schen For­schungs­pro­jek­ten zusam­men­ar­bei­ten, sich an IGCS-Akti­vi­tä­ten betei­li­gen und die Lehre unter­stüt­zen.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • erfolg­reich abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium (Mas­ter, Diplom oder Äqui­va­lent) und Pro­mo­tion sowie erfolg­rei­che Publi­ka­tio­nen in einem der oben genann­ten nach­hal­ti­gen For­schungs­fel­der (Belast­bar­keit von Strom­net­zen, Nut­zung von Bio­masse und orga­ni­schen Abfäl­len für den Ener­gie­sek­tor, Meer­was­ser­ent­sal­zung)
  • Erfah­rung im Unter­rich­ten sei­nes/ihres Faches
  • Deutsch- und Eng­lisch­kennt­nisse (beide flie­ßend)

Vor­aus­set­zung:

  • Rei­se­fä­hig­keit und Bereit­schaft für mehr­mo­na­tige Dienst­rei­sen nach Indien

Wün­schens­wert: 

  • Aus­lands­er­fah­rung und Kennt­nisse der Region

Von Ihnen wird erwar­tet, dass Sie inter­dis­zi­pli­när for­schen und eigene Pro­jekt­ideen und Schwer­punkte in Indien ent­wi­ckeln und ver­fol­gen.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Ihre Bewer­bung sen­den Sie bitte unter Angabe der Kenn­zif­fer mit den übli­chen Unter­la­gen (in einem PDF-Doku­ment, max. 5 MB) per E-Mail an Prof. Dr. Frank Beh­rendt (frank.behrendt@tu-berlin.de).

Mit der Abgabe einer Online­be­wer­bung geben Sie als Bewer­ber*in Ihr Ein­ver­ständ­nis, dass Ihre Daten elek­tro­nisch ver­ar­bei­tet und gespei­chert wer­den. Wir wei­sen dar­auf hin, dass bei unge­schütz­ter Über­sen­dung Ihrer Bewer­bung auf elek­tro­ni­schem Wege keine Gewähr für die Sicher­heit über­mit­tel­ter per­sön­li­cher Daten über­nom­men wer­den kann. Daten­schutz­recht­li­che Hin­weise zur Ver­ar­bei­tung Ihrer Daten gem. DSGVO fin­den Sie auf der Web­seite der Per­so­nal­ab­tei­lung: https://www.abt2-t.tu-berlin.de/menue/themen_a_z/datenschutzerklaerung/ oder Direkt­zu­gang: 214041.

Zur Wah­rung der Chan­cen­gleich­heit zwi­schen Frauen und Män­nern sind Bewer­bun­gen von Frauen mit der jewei­li­gen Qua­li­fi­ka­tion aus­drück­lich erwünscht. Schwer­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt. Die TU Ber­lin schätzt die Viel­falt ihrer Mit­glie­der und ver­folgt die Ziele der Chan­cen­gleich­heit.

Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin - Der Prä­si­dent - Fakul­tät III, Insti­tut für Ener­gie­tech­nik, FG Ener­gie­ver­fah­rens­tech­nik und Umwand­lungs­tech­ni­ken rege­ne­ra­ti­ver Ener­gien, Prof. Dr. Frank Beh­rendt, Sekr. GG 1, See­str. 13, 13353 Ber­lin

  • Druc­k­an­sicht
  • Als PDF spei­chern

Fak­ten

ID: 84112

Anzahl Ange­stellte:

ca. 8300

Stand­ort:

  • Charlottenburg, Berlin (Berlin, Deutschland)

Ka­te­go­rie:

  • Graduierten-Stelle
  • Wiss. Mit­ar­bei­ter*in

Kate­go­rie (TU Berlin):

  • Wiss. Mit­ar­bei­ter*in ohne Lehr­auf­ga­ben
  • Wiss. Mit­ar­bei­ter*in Post­Doc

Dau­er:

befris­tet bis 31.12.2022

Stel­len­um­fang:

100 % Arbeitszeit, Teilzeitbeschäftigung ist ggf. möglich

Be­ginn frühes­tens:

Frühest­mög­li­ch

Ver­gü­tung:

Ent­gelt­gruppe E13

Auf­ga­ben­ge­biet:

  • Abfall- und Wasserwesen
  • In­ge­nieur­we­sen
  • Um­welt­tech­nik

Stu­di­en­rich­tung:

  • Abfallwissenschaften
  • Ener­gie- und Ver­fah­rens­tech­nik

Bil­dungs­ab­schluss:

Master, Diplom oder Äquivalent und Promotion

Spra­chen­kennt­nis­se:

  • Englisch (fließend in Wort und Schrift)
  • Deutsch (fließend in Wort und Schrift)

Be­wer­ben

Be­wer­bungs­f­rist:

04.12.2020

Kenn­zif­fer:

III-531/20

Kon­takt-Per­son:

Prof. Dr. Frank Behrendt

per Post:

Technische Universität Berlin
- Der Präsident -
Fakultät III, Institut für Energietechnik, FG Energieverfahrenstechnik und Umwandlungstechniken regenerativer Energien, Prof. Dr. Frank Behrendt, Sekr. GG 1, Seestr. 13, 13353 Berlin

per E-Mail:

frank.behrendt@tu-berlin.de

 


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich