Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für Ener­gie­tech­nik und Umwelt­schutz

Technische Universität Berlin

Deutschland

Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Fakul­tät III - Insti­tut für Ener­gie­tech­nik / FG Ener­gie­tech­nik und Umwelt­schutz

Wiss. Mit­ar­bei­ter*in (d/m/w) - Ent­gelt­gruppe 13 TV-L Ber­li­ner Hoch­schu­len

Teil­zeit­be­schäf­ti­gung ist ggf. mög­lich

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Ein For­schungs­schwer­punkt des Fach­ge­biets Ener­gie­tech­nik und Umwelt­schutz liegt in der Model­lie­rung von ener­gie- und ver­fah­rens­tech­ni­schen Pro­zes­sen. In ver­schie­de­nen Pro­jek­ten wird die Ein­satz­pla­nung sol­cher Anla­gen mit Hilfe der mathe­ma­ti­schen Opti­mie­rung bestimmt. Dabei wer­den ins­be­son­dere mit Blick auf die zukünf­ti­gen Ent­wick­lun­gen an den deut­schen (und euro­päi­schen) Ener­gie­märk­ten Fra­gen zum Strom- und Regel­en­er­gie­markt mit Fun­da­men­tal­mo­del­len, Ent­wick­lun­gen der Fern­wär­me­ver­sor­gung oder die Mach­bar­keit des Demand Side Manage­ment in der che­mi­schen Indus­trie unter­sucht.

Ziel eines For­schungs­pro­jek­tes ist, unter Annahme unter­schied­li­cher Sze­na­rien zukünf­tige Ver­mark­tungs­stra­te­gien ener­gie- und ver­fah­rens­tech­ni­schen Pro­zesse zu bestim­men. Dazu sol­len Metho­den der Simu­la­tion und mathe­ma­ti­schen Opti­mie­rung zum Ein­satz kom­men. Ins­be­son­dere die Abbil­dung des Zusam­men­spiels der Ener­gie­um­wand­lungs­an­la­gen und des Strom­mark­tes mit den unter­schied­li­chen Pro­duk­ten (z.B. Regel­en­er­gie) in gemischt-ganz­zah­li­gen linea­ren Model­len ist einer der wesent­li­chen Her­aus­for­de­run­gen.

Gesucht wird eine Per­sön­lich­keit, die das bereits weit fort­ge­schrit­tene For­schungs­pro­jekt inhalt­lich ohne nen­nens­werte Ein­ar­bei­tungs­zeit bis zum Pro­jek­tende mit­be­ar­bei­tet. Die Ent­wick­lung von For­schungs­an­trä­gen für Nach­fol­ge­pro­jekte ist ebenso rele­van­ter Teil der Tätig­keit.

Wei­tere Auf­ga­ben beinhal­ten:
  • Auf­bau und Wei­ter­ent­wick­lung von mathe­ma­ti­schen Model­len zur Ein­satz­pla­nung ener­gie- und ver­fah­rens­tech­ni­scher Pro­zesse unter Berück­sich­ti­gung des Strom­mark­tes und hoher Anteile an erneu­er­ba­ren Ener­gien
  • Reprä­sen­ta­tion des Vor­ha­bens auf Pro­jekt­tref­fen sowie natio­na­len und inter­na­tio­na­len Kon­fe­ren­zen
  • Pro­jekt­ma­nage­ment und Bericht­erstat­tung

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Erfolg­reich abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium (Mas­ter, Diplom oder Äqui­va­lent) mit Schwer­punk­ten in den Berei­chen Ener­gie­tech­nik, Ener­gie­wirt­schaft, Ver­fah­rens­tech­nik, Maschi­nen­bau, Wirt­schafts­in­ge­nieur­we­sen oder ähn­li­chen Berei­chen
  • Sehr gute Kennt­nisse von Ener­gie­um­wand­lungs­kon­zep­ten und -anla­gen
  • Sehr gute Kom­mu­ni­ka­ti­ons­fä­hig­kei­ten in Deutsch und Eng­lisch
  • Eigen­stän­dige und struk­tu­rierte Arbeits­weise, Team­fä­hig­keit
  • mehr­jäh­rige Erfah­rung in der Bear­bei­tung inhalt­lich ver­wand­ter, öffent­li­cher For­schungs­pro­jekte
Bevor­zugt wer­den Bewer­be­rin­nen und Bewer­ber die in fol­gen­den Berei­chen Kennt­nisse und Erfah­run­gen auf­wei­sen:
  • Simu­la­tion ener­gie- und ver­fah­rens­tech­ni­scher Pro­zesse
  • Anwen­dung exer­ge­ti­scher Metho­den
  • Funk­ti­ons­weise und Ent­wick­lung des deut­schen und euro­päi­schen Strom­markts
  • Mathe­ma­ti­schen Opti­mie­rung bspw. mit den Hilfs­mit­teln GAMS oder Python
  • Model­lie­rung von Ener­gie­sys­te­men und Ent­wick­lung von Ener­gie­wen­de­sze­na­rien
  • Erfah­rung in der Bean­tra­gung von öffent­lich geför­der­ten For­schungs­pro­jek­ten

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Ihre Bewer­bung rich­ten Sie bitte unter Angabe der Kenn­zif­fer mit den übli­chen Unter­la­gen vor­zugs­weise per E-Mail an georgios.tsatsaronis@tu-berlin.de und christine.gharz@tu-berlin.de oder schrift­lich an die Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Der Prä­si­dent - Fakul­tät III, Insti­tut für Ener­gie­tech­nik, FG Ener­gie­tech­nik und Umwelt­schutz, Prof. Dr. Geor­gios Tsa­ts­aro­nis, Sekr. KT 1, March­str. 18, 10587 Ber­lin.

Zur Wah­rung der Chan­cen­gleich­heit zwi­schen Frauen und Män­nern sind Bewer­bun­gen von Frauen mit der jewei­li­gen Qua­li­fi­ka­tion aus­drück­lich erwünscht. Schwer­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt. Die TU Ber­lin schätzt die Viel­falt ihrer Mit­glie­der und ver­folgt die Ziele der Chan­cen­gleich­heit.

Aus Kos­ten­grün­den wer­den die Bewer­bungs­un­ter­la­gen nicht zurück­ge­sandt. Bitte rei­chen Sie nur Kopien ein.
  • Druc­k­an­sicht
  • Als PDF spei­chern

Fak­ten

ID: 78341

An­zahl Mit­ar­bei­ter: ca. 8300
Stand­ort: Charlottenburg, Berlin (Berlin, Deutschland)
Ka­te­go­rie: Graduierten-Stelle
Wiss. Mit­ar­bei­ter*in
Kate­go­rie (TU Berlin): Wiss. Mit­ar­bei­ter*in ohne Lehr­auf­ga­ben
Dau­er: befris­tet bis 31.12.2020
Stel­len­um­fang: 100 % Arbeitszeit; Teilzeitbeschäftigung ist ggf. möglich
Be­ginn frühes­tens: 01.05.2020
Ver­gü­tung: Ent­gelt­gruppe E13
Auf­ga­ben­ge­biet:
Energietechnik, Thermodynamik, Kraftwerkstechnik,
Ener­gie- und Ver­fah­rens­tech­nik
Stu­di­en­rich­tung: Energietechnik, Thermodynamik, Kraftwerkstechnik, Ener­gie- und Ver­fah­rens­tech­nik
Bil­dungs­ab­schluss: Master, Diplom oder Äquivalent
Spra­chen­kennt­nis­se:

  • Deutsch (sehr gute Kenntnisse)
  • Englisch (sehr gute Kenntnisse)

Diese Stel­len­an­zeige erscheint auch bei/auf: stepstone.de

Be­wer­ben

Be­wer­bungs­f­rist: 17.04.2020
Kenn­zif­fer: III-133/20
Kon­takt-Per­son: Prof. Dr. Georgios Tsatsaronis
Kon­takt-Tel.: +49 (0)30 314-22181
per Post:
Technische Universität Berlin
- Der Präsident -
Fakultät III, Institut für Energietechnik, FG Ener­gie­tech­nik und Umwelt­schutz, Prof. Dr. Georgios Tsatsaronis, Sekr. KT 1, Marchstr. 18, 10587 Berlin
per E-Mail: georgios.tsatsaronis@tu-berlin.de


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich