Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für Dynamische Magnet-Datenspeicherung auf thermisch gespritzten Schichten

Universität Hannover

Deutschland

Wissenschaftliche Mitarbeiterin oder Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) im Bereich „Dynamische Magnet-Datenspeicherung auf thermisch gespritzten Schichten (MagDat)“

(EntgGr. 13 TV-L, 100 %)

Am Institut für Mikroproduktionstechnik ist eine Stelle als Wissenschaftliche Mitarbeiterin oder Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) im Bereich „Dynamische Magnet-Datenspeicherung auf thermisch gespritzten Schichten (MagDat)“ (EntgGr. 13 TV-L, 100 %) zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen. Die Stelle ist bis zum 31.10.2023 befristet.

Aufgaben

Im Allgemeinen beinhaltet der Aufgabenbereich die eigenverantwortliche Planung und Bearbeitung eines Projekts im Bereich der magnetischen Datenspeicherung und -auslesung.

Die Digitalisierung der Fabriken zur intelligenten Vernetzung von Anlagen und Abläufen ist das große Ziel der vierten industriellen Revolution. Ein neuartiger Ansatz hierbei ist die dynamische Speicherung von Daten direkt auf Bauteilen mit Hilfe von magnetisierbaren, thermischen Spritzschichten. Hierbei erfolgt die Speicherung auf permanent magnetisierbaren Werkstoffen, ähnlich wie man sie auf dem Magnetstreifen von Kreditkarten wiederfindet.

Als Mitglied der Arbeitsgruppe „Magnetische und Biomedizinische Anwendungen“ befassen Sie sich mit der Untersuchung von magnetischen Spritzschichten sowie der Simulation und Entwicklung von maßgeschneiderten magnetischen Schreib- und Leseeinheiten. Sie sammeln außerdem Führungserfahrung bei der Betreuung von Studierenden im Rahmen von Abschlussarbeiten sowie wissenschaftlichen Hilfstätigkeiten. Darüber hinaus entwickeln Sie gemeinsam mit anderen Institutsmitgliedern neue und innovative Forschungsideen und beteiligen sich an der Einwerbung von Drittmitteln. Eine Übernahme von Führungsverantwortung innerhalb des Instituts ist möglich.

Einstellungsvoraussetzungen

Voraussetzung für die Einstellung ist ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom oder Master) im Bereich der MINT-Studiengänge. Überdurchschnittliche Studienleistungen werden erwartet. Grundkenntnisse im Bereich der Mikro- und Nanotechnologie sind von Vorteil.

Im Rahmen der Tätigkeit am Institut für Mikroproduktionstechnik besteht die Möglichkeit, eine Promotion zur/zum Dr. Ing. mit einem anspruchsvollen mikroproduktionstechnischen Thema abzuschließen.

Die Leibniz Universität versteht sich als familienfreundliche Hochschule und fördert deshalb die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Der Arbeitsplatz ist für eine Besetzung mit Teilzeitkräften geeignet, sofern dieser dadurch insgesamt in vollem Umfang abgedeckt werden kann.

Die Universität hat es sich zum Ziel gesetzt, die berufliche Gleichberechtigung von Frauen und Männern besonders zu fördern. Hierzu strebt sie an, in Bereichen, in denen ein Geschlecht unterrepräsentiert ist, diese Unterrepräsentanz abzubauen. In der Entgeltgruppe der ausgeschriebenen Stelle sind Frauen unterrepräsentiert. Qualifizierte Frauen werden deshalb gebeten, sich zu bewerben. Bewerbungen von qualifizierten Männern sind ebenfalls erwünscht. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis zum 30.11.2021 an:

Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover
Institut für Mikroproduktionstechnik
An der Universität 2
30823 Garbsen

oder per E-Mail an: bewerbung@impt.uni-hannover.de 

Für Auskünfte steht Ihnen Herr Alexander Kassner, M.Sc. (Tel.: 0511 762-18025,
E-Mail: bewerbung@impt.uni-hannover.de) gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen über das Institut finden Sie unter: http://www.impt.uni-hannover.de  

Informationen nach Artikel 13 DSGVO zur Erhebung personenbezogener Daten finden Sie unter https://www.uni-hannover.de/de/datenschutzhinweis-bewerbungen/.   


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Wien

Universität Zürich

Universität zu Köln