Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für Anwendungen optischer Technologien in den Pflanzenwissenschaften

Universität Hannover

Deutschland

Wissenschaftliche Mitarbeiterin oder Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) im Bereich „Anwendungen optischer Technologien in den Pflanzenwissenschaften“

(EntgGr. 13 TV-L „FwN“, 100 %)

Am Hannoverschen Zentrum für Optische Technologien (HOT) ist eine Stelle als Wissenschaftliche Mitarbeiterin oder Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) im Bereich „Anwendungen optischer Technologien in den Pflanzenwissenschaften“ (EntgGr. 13 TV-L „FwN“, 100 %) zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen. Die Stelle ist zunächst auf 3 Jahre befristet. Der Stellenumfang entspricht 100 % der tariflichen Arbeitszeit.

Die Stelle wendet sich primär an Postdoktoranden, kann im Falle einer herausragenden Qualifikation der Kandidatin oder des Kandidaten aber auch zur Promotion ausgeschrieben werden.

Aufgaben

Die ausgeschriebene Stelle ist an die neu eingerichtete Professur Phytophotonik angegliedert, welche sich mit dem Einsatz optischer Technologien in den Pflanzenwissenschaften widmet und somit die Schnittstelle zwischen Naturwissenschaften, Physik und Ingenieurswesen darstellt.

Die Stelle soll sich der Erforschung optischer Verfahren zur Manipulation von Pflanzengewebe widmen, z.B. im Bereich des Chlorophyllbleachings. Zudem soll das Phytomonitoring mittels optischer Verfahren etabliert werden, unter anderem durch den Einsatz spektroskopischer und bildgebender Verfahren. In diesem Fachbereich wird auch die Mitwirkung bei der Einwerbung von Drittmitteln sowie die Unterstützung von Lehrveranstaltungen (Lehrverpflichtung 4 LVS) zu den Aufgaben gehören.

Wir bieten eine motivierende, dynamische Arbeitsatmosphäre in einem aktuellen, anwendungsnahen Forschungsfeld an der Schnittstelle zwischen Pflanzenwissenschaften, Physik und Ingenieurswesen.

Einstellungsvoraussetzungen

Voraussetzung für die Einstellung ist ein erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master) in Physik, Optischen Technologien, Ingenieurwissenschaften oder einer verwandten Fachrichtung. Im Falle einer nachweislichen technischen Expertise können auch Bewerbungen mit naturwissenschaftlichem Hintergrund berücksichtigt werden. Eine sehr gut abgeschlossene Promotion ist erwünscht. Vertiefte Kenntnisse in mindestens einem der folgenden Gebiete: Angewandte Optik, Lasermanipulation, Raman-Spektroskopie, Optische Kohärenztomographie, Bildgebende Verfahren, idealerweise im Kontext angewandter Pflanzenwissenschaften. Erfahrungen in angewandter Optik und Photonik, optischer Messtechnik sowie gute Programmierkenntnisse sind von Vorteil.

Wir erwarten ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft und Motivation, Freude am selbständigen, experimentellen und theoretischen Arbeiten sowie gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift.

Auf Wunsch kann eine Teilzeitbeschäftigung ermöglicht werden.

Die Leibniz Universität Hannover will die berufliche Gleichberechtigung von Frauen und Männern besonders fördern und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt.

Bitte richten Sie Ihre vollständigen und aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen inklusive Empfehlungsschreiben bis zum 31.10.2020 an:

Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover
Hannoversches Zentrum für Optische Technologien (HOT)
Nienburger Straße 17
D-30167 Hannover

oder per E-Mail an Prof. Dr. Dag Heinemann: dag.heinemann@hot.uni-hannover.de

Für Auskünfte steht Ihnen Prof. Dr. Dag Heinemann (E-Mail: dag.heinemann@hot.uni-hannover.de) gerne zur Verfügung. Informationen zum HOT finden Sie auf unserer Webseite: www.hot.uni-hannover.de / https://www.igps.uni-hannover.de/

Informationen nach Artikel 13 DSGVO zur Erhebung personenbezogener Daten finden Sie unter https://www.uni-hannover.de/de/datenschutzhinweis-bewerbungen/. 


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich