Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für Alte Kirchengeschichte

Universität Münster

Deutschland

Am Seminar für Alte Kirchengeschichte an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ist zum 1. April 2021 die Stelle

einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin/
eines wissenschaftlichen Mitarbeiters

für die Dauer der Vertretung der jetzigen Stelleninhaberin (voraussichtlich bis zum 31. März 2022) zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt zurzeit 39 Stunden und 50 Minuten (100%). Die Vergütung erfolgt nach der Entgeltgruppe 13 TV-L.

Der Aufgabenbereich umfasst die Mitwirkung an den Forschungsaktivitäten des Seminars für Alte Kirchengeschichte und der Forschungsstelle Origenes sowie die eigenständige Abhaltung von Lehrveranstaltungen im Fach Alte Kirchengeschichte. Die Lehrverpflichtung beträgt 4 SWS.

Voraussetzung für die Einstellung ist ein Promotionsabschluss in Katholischer Theologie/Katholischer Religionslehre.

Die WWU tritt für die Geschlechtergerechtigkeit ein und strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht; Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt eingestellt.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte bis zum 31. Januar 2021 an:

Prof. Dr. Dr. Alfons Fürst
Seminar für Alte Kirchengeschichte
Katholisch-Theologische Fakultät
WWU Münster
Domplatz 23
48143 Münster


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität Zürich

Universität zu Köln