Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in am Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht Zivilrechtliche Abteilung

Universität Münster

Deutschland

Am Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Zivilrechtliche Abteilung ist ab dem 2. Januar 2020 eine Stelle als


wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) in Entgeltgruppe 13 TV-L

 

mit der Hälfte der regelmäßigen Arbeitszeit zu besetzen. Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt zurzeit 39 Stunden 50 Minuten wöchentlich. Die Stelle ist auf drei Jahre befristet. Die Möglichkeit zur Promotion ist gegeben.

 

Das Aufgabenprofil umfasst u.a. die Vorbereitungen von Vorlesungen (insbesondere zum Informations- und Medienrecht) und das Betreuen von Seminaren und Publikationen zu den Forschungsschwerpunkten des Instituts.


Zudem besteht eine Lehrverpflichtung von 2 SWS.

 

Bewerberinnen und Bewerber sollten über ein überdurchschnittliches erstes Staatsexamen – gern auch das zweite Staatsexamen – verfügen und Kenntnisse im Informations- und Medienrecht mitbringen. Zudem werden gute Englischkenntnisse vorausgesetzt.

 

Die WWU tritt für die Geschlechtergerechtigkeit ein und strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht; Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt eingestellt.


Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung bis zum 31.10.2019 an:

Prof. Dr. Thomas Hoeren
Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht
- Zivilrechtliche Abteilung -
Leonardo-Campus 9
48149 Münster,
oder per Mail an: doris.eppe@uni-muenster.de


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich