wissenschaftliche Mitarbeiterin / wissenschaftlicher Mitarbeiter (Postdoc) -„Humangeographie mit dem Schwerpunkt Stadtgeographie

Universität Bremen

Deutschland

An der Universität Bremen ist im Fachbereich 08 - Sozialwissenschaften im Arbeitsgebiet „Humangeographie mit dem Schwerpunkt Stadtgeographie“ (Leitung: Prof. Dr. Julia Lossau) zum 1. August 2019 – unter dem Vorbehalt der Stellenfreigabe –
 

eine Stelle als
wissenschaftliche Mitarbeiterin / wissenschaftlicher Mitarbeiter (Postdoc)


mit voller Wochenarbeitszeit
Entgeltgruppe E13 TV-L

für die Dauer von 3 Jahren zu besetzen.


Die Befristung erfolgt zur wissenschaftlichen Qualifikation nach § 2 Abs. 1 WissZeitVG (Wissenschaftszeitvertragsgesetz). Demnach können nur Bewerberinnen und Bewerber berücksichtigt werden, die noch in dem entsprechenden Umfang über Qualifizierungszeiten nach § 2 Abs. 1 WissZeitVG verfügen.
 

Aufgaben:

Die Professur für Humangeographie mit dem Schwerpunkt Stadtgeographie bereichert die Forschungs- und Lehrlandschaft der Universität Bremen durch internationale und interdisziplinäre Kooperationen im Bereich „Stadtforschung/Urban Studies“. Im Themenbereich der kulturtheoretisch orientierten Stadtforschung bietet die ausgeschriebene Stelle Gelegenheit zur wissenschaftlichen Weiterqualifikation (Habilitation oder habilitationsäquivalente Leistungen). Gewünscht ist die Bereitschaft zum eigenständigen wissenschaftlichen Arbeiten sowohl in der Forschung als auch im Bereich des forschenden Lernens (4 SWS).
 

Einstellungsvoraussetzungen:

Voraussetzung für die Einstellung ist eine mit überdurchschnittlichem Erfolg abgeschlossene Promotion in der Humangeographie oder einer benachbarten Disziplin (z.B. Soziologie, Stadt- und Regionalplanung, Medien- und Kulturwissenschaften, Politikwissenschaft).
 

Erwartet werden:

  • ein gesellschaftstheoretisch fundiertes Forschungsprofil
  • eine interdisziplinäre und internationale Ausrichtung der bisherigen Forschungstätigkeit
  • Interesse an der wissenschaftlichen Weiterqualifikation
     

Erwünscht sind:

  • ausgewiesene Kompetenzen in Methoden der qualitativen empirischen Sozialforschung
  • Erfahrungen in der Drittmitteleinwerbung sowie im Forschungs-/Projektmanagement
  • Erfahrungen im Bereich der Hochschullehre
  • Erfahrungen in der akademischen Selbstverwaltung
     

Allgemeine Hinweise:

Die Universität beabsichtigt, den Anteil von Frauen im Wissenschaftsbereich zu erhöhen und fordert deshalb Frauen ausdrücklich auf, sich zu bewerben.
Schwerbehinderten Bewerberinnen bzw. Bewerbern wird bei im Wesentlichen gleicher fachlicher und persönlicher Eignung der Vorrang gegeben.
Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit Migrationshintergrund werden begrüßt.



Für nähere Auskünfte wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Julia Lossau (lossauuni-bremen.de).



Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf; Publikationsliste, Verzeichnis der Lehrveranstaltungen und Zeugnisse in Kopie) sowie einem Exposé zu ihrem geplanten Forschungsvorhaben (ca. 500 Wörter) bis zum 30.04.2019 unter Angabe der Kennziffer A75/19 an die



Universität Bremen
Fachbereich 08/Sozialwissenschaften
Postfach 330440
29334 Bremen
oder per Email an fb08.bewerbunguni-bremen.de.

 

Bewerbungs- und Vorstellungskosten können leider nicht erstattet werden.
Wir bitten Sie, uns von Ihren Bewerbungsunterlagen nur Kopien (keine Mappen) einzureichen, da sie nicht zurückgesendet, sondern nach Abschluss des Auswahlverfahrens vernichtet werden.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN
GOOGLE
https://akademischestellen.com/wissenschaftliche-mitarbeiterin-wissenschaftlicher-mitarbeiter-postdoc-humangeographie-mit-dem-schwerpunkt-stadtgeographie,i3329.html">

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich