Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) - Fakultät für Medizin

Universität Regensburg

Deutschland

Fakultät für Medizin
Arbeitsgruppe Medizinische Soziologie,
Institut für Epidemiologie und
Präventivmedizin


Stellenausschreibung
der Universität Regensburg | Nummer 19.146


Die Universität Regensburg ist mit ihren über 21.000 Studierenden eine innovative und
interdisziplinär ausgerichtete Campus-Universität mit vielseitigen Forschungsaktivitäten und
einem breiten Studienangebot für junge Menschen aus dem In- und Ausland. Die
Arbeitsgruppe Medizinische Soziologie am Institut für Epidemiologie und Präventivmedizin
beschäftigt sich mit den Themen Prävention, Gesundheitsförderung und gesundheitliche
Versorgung. Dort ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als


Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter
(m/w/d)


in Teilzeit (26,065 Stunden pro Woche) für das Projekt "HELICAP" für 3 Jahre zu besetzen.
Die Vergütung erfolgt nach TV-L E 13.


Ihre Aufgaben:


Die Aufgaben ergeben sich aus einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
geförderten Projekt, in dem die Rolle von Gesundheitskompetenz („health literacy“) in der
Patientenberatung zu frühkindlicher Allergieprävention durch Ärzte und Hebammen
untersucht wird. Aufgaben sind u.a.:


Konzeption und Durchführung von semi-standardisierten, qualitativen Interviews
Auswertung und Aufbereitung qualitativer Daten
Entwicklung eines standardisierten Fragebogens, Umsetzung und Auswertung einer
quantitativen Pilotstudie
Präsentation und Publikation von wissenschaftlichen Arbeitsergebnissen, z.B. in Form von
Fachartikeln und Konferenzbeiträgen


Unsere Anforderungen:


Voraussetzung für die Stelle ist ein abgeschlossenes Studium (Diplom, Master oder
Staatsexamen) in Gesundheitswissenschaften, Public Health, Sozialwissenschaften oder
benachbarten Fachgebieten
gute Kenntnisse qualitativer und/oder quantitativer Forschungsmethoden
idealerweise Erfahrung in der Präventionsforschung, Versorgungsforschung oder
Gesundheitsförderung
gute analytische Fähigkeiten, gute Lese- und Schreibfähigkeiten in Deutsch und Englisch
Organisationstalent, gute Kommunikationsfähigkeit und eine eigenständige,
verantwortungsbewusste Arbeitsweise


Wir bieten Ihnen:


eine perspektivenreiche und verantwortungsvolle Tätigkeit in einem dynamischen,
kollegialen Mitarbeiterteam
die Möglichkeit zur wissenschaftlichen Weiterqualifikation/Promotion
Die Universität Regensburg strebt eine Erhöhung des Frauenanteils an und fordert daher
qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Die Universität Regensburg setzt sich
besonders für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein (nähere Informationen unter
http://www.uni-regensburg.de/chancengleichheit).


Fakultät für Medizin
Arbeitsgruppe Medizinische Soziologie,
Institut für Epidemiologie und
Präventivmedizin


Bei im Wesentlichen gleicher Eignung werden schwerbehinderte Bewerberinnen und
Bewerber bevorzugt eingestellt. Bitte weisen Sie auf eine vorliegende Schwerbehinderung
ggf. bereits in der Bewerbung hin.


Bitte beachten Sie, dass wir Kosten, die bei einem etwaigen Vorstellungsgespräch für Sie
anfallen sollten, nicht übernehmen können.


Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Frau Ulrike Peiker (E-Mail:
ulrike.peiker@ukr.de/Telefon: 0941 944-5229) oder an Frau Dr. Janina Curbach (E-Mail:
janina.curbach@ukr.de/Telefon: 0941 944-5233). Wir freuen uns auf Ihre ausführliche
Bewerbung, die Sie bitte in einer PDF-Datei bis zum 08. September 2019 per E-Mail an
ulrike.peiker@ukr.de senden.


Hinweise zum Datenschutz finden Sie unter https://www.uniregensburg.de/verwaltung/medien/dokumente/datenschutz_stellenausschreibungen.pdf


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich