Wissenschaftliche Mitarbeiterin bzw. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) - Institut für Laserphysik

Universität Hamburg

Deutschland

 


Die Universität Hamburg ist als Exzellenzuniversität eine der forschungsstärksten Universitäten Deutschlands. Mit ihrem Konzept der „Flagship University“ in der Metropolregion Hamburg pflegt sie innovative und kooperative Verbindungen zu wissenschaftlichen und außerwissenschaftlichen Partnern. Sie produziert für den Standort – aber auch national und international – die zukunftsgerichteten gesellschaftlichen Güter Bildung, Erkenntnis und Austausch von
Wissen unter dem Leitziel der Nachhaltigkeit.


In der Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften, Fachbereich Physik,
Institut für Laserphysik ist gemäß § 28 Abs. 3 HmbHG* ab dem 01.01.2020 in dem Projekt „Erzeugung und Charakterisierung von Anyonischen Quantengasen“ eine Stelle als


WISSENSCHAFTLICHE MITARBEITERIN bzw.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d)
- EGR. 13 TV-L -


befristet auf der Grundlage von § 2 Wissenschaftszeitvertragsgesetz zu besetzen. Die Befristung
ist vorgesehen für die Dauer von 12 Monaten. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden.


Aufgaben:
Die Aufgaben umfassen wissenschaftliche Dienstleistungen im o. g. Projekt. Außerhalb der
Dienstaufgaben besteht Gelegenheit zur wissenschaftlichen Weiterbildung.


Aufgabengebiet:
Ultrakalte Atome haben sich als geeignete Platform zur Simulation von Vielteilchenphasen in
der Festkörperphysik erwiesen. In diesem Projekt wollen wir anyonische Quasiteilchen erzeugen
und charakterisieren. Dazu wollen wir fraktionierte Quanten-Hall-Zustände in wenig-Teilchen
Systeme in rotierenden optischen Mikrofallen erzeugen. Mithilfe eines Quantengas-Mikroskops
wollen wir sowohl das relevante Regime erreichen und detektieren als auch über repulsive
Laserstrahlen die Anregungen manipulieren.


Einstellungsvoraussetzungen:
Abschluss eines den Aufgaben entsprechenden Hochschulstudiums, Promotion. Detaillierte
Kenntnisse der experimentellen Physik der Quantengase und die Fähigkeit, Physik mündlich und
schriftlich zu diskutieren sind notwendig.


Die Universität Hamburg ist zertifiziert.
audit familiengerechte hochschule


Die Universität strebt die Erhöhung des Anteils von Frauen am wissenschaftlichen Personal an
und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden im
Sinne des Hamburgischen Gleichstellungsgesetzes bei gleichwertiger Qualifikation vorrangig
berücksichtigt.


Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher
Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung im Bewerbungsverfahren vorrangig berücksichtigt.
Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an Christof Weitenberg oder schauen Sie im Internet unter
https://www1.physik.uni-hamburg.de/en/forschung/institute/ilp/forschung/sengstock.html
nach.


Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Bewerbungsschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Hochschulabschluss) bis zum 15.11.2019 an:
cweitenb@physnet.uni-hamburg.de.


Bitte beachten Sie, dass wir Bewerbungsunterlagen nicht zurücksenden können. Reichen Sie
daher bitte keine Originale ein. Wir werden Ihre Unterlagen nach Beendigung des Verfahrens
vernichten. Weitere Informationen zum Datenschutz bei Auswahlverfahren erhalten Sie hier.

* Hamburgisches Hochschulgesetz


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich