Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter (PostDoc) „Architekturen des algorithmischen Ordnens“

Technische Universität Darmstadt

Deutschland

Am Fachgebiet Digitales Gestalten im Fachbereich Architektur der Technischen Universität Darmstadt ist zum 01.01.2020 die Stelle für eine/einen

 

Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter (PostDoc) „Architekturen des algorithmischen Ordnens“

 

in einem auf vier Jahre befristeten Arbeitsverhältnis zu besetzen.

 

Die ausgeschriebene Stelle ist ein Teilprojekt des LOEWE-Schwerpunkts „Architekturen des Ordnens: Praktiken und Diskurse zwischen Entwerfen und Wissen“. Der auf vier Jahre ausgelegte Forschungsschwerpunkt wird durch die Hessische Landesoffensive zur Entwicklung wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz (LOEWE) gefördert. Beteiligte Partner sind die Goethe-Universität in Frankfurt am Main, die Technische Universität Darmstadt und das Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte. Der Forschungsschwerpunkt beschäftigt sich mit der Bedeutung von Ordnungstechniken in den Praktiken der Architektur und nimmt die Relevanz architektonischen Denkens in gesellschaftlichen Diskursen über Ordnung in den Blick. Entsprechend fragt er nach der Hervorbringung von Ordnungen durch Architektur sowie nach der Bedeutung der Architektur für nichtarchitektonische Ordnungsnarrative. Dazu bündelt der Schwerpunkt architektur-, geschichts-, kultur- und medienwissenschaftliche, soziologische und entwurfstheoretische Kompetenzen und bindet die architektonische Entwurfs- und Medienpraxis mit ein.

 

In dem Teilprojekt „Architekturen des algorithmischen Ordnens“ des LOEWE-Schwerpunkts, geleitet von Prof. Dr.-Ing. Oliver Tessmann, ist folgende Stelle zu besetzen:

 

Im Rahmen einer PostDoc Stelle sollen im Teilprojekt Architekturen des algorithmischen Ordnens algorithmische, generative Entwurfsverfahren entwickelt werden, die durch eine enge Verzahnung zur digitalen Fabrikation die Trennung von Entwerfen und Bauen aufheben. Darüber hinaus soll eine Genealogie generativer technischer Systeme für den Architekturentwurf erarbeitet werden, die aufzeigt, wie die zirkuläre Logik kybernetischer Systeme das lineare Prinzip von Ursache und Wirkung überwindet und damit zu einem generativen Werkzeug wird. Das Projekt untersucht die zyklische und bidirektionale Interaktion von architektonischen und nichtarchitektonischen Ordnungsnarrativen und ihre Denktraditionen, die weit über den digital turn der 1990er hinausreichen.

 

Wir bieten Ihnen:

 

  • Durchführung eines Forschungsprojekts auf PostDoc-Level im Rahmen des LOEWE Schwerpunkts
  • Forschung auf PostDoc-Level im Fachgebiet DDU in den Bereichen computerbasiertes Entwerfen, Combinatorial Design/Digitale Modularität, Robotische Fertigung, Mensch-Maschine-Interaktion, Immersives Design
  • Optionale Zweitbetreuung von Doktoranden und Studierenden im Masterprogramm

 

Sie sollten eine Promotion im Bereich des computerbasierten Entwerfens/Digitale Fabrikation erfolgreich abgeschlossen haben und in der Lage sein, diese Themen im Kontext des LOEWE Schwerpunkts theoretisch und praktisch bearbeiten zu können. Wir erwarten außerdem sehr gute Kenntnisse im Bereich der Programmierung/Scripting und der digitalen Fabrikation.

 

Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung der Bewerberin/des Bewerbers. Gelegenheit zur Vorbereitung einer Habilitation wird gegeben.

 

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerberinnen oder Bewerber mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV - TU Darmstadt). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

 

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen unter Angabe der Kenn-Nummer an die Dekanin des Fachbereichs Architektur, Postfach 10 06 36, 64206 Darmstadt zu senden oder elektronisch an dekanat@architektur.tu-darmstadt.de.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich