Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter im Bereich Perceptual Computer Graphics

Technische Universität Darmstadt

Deutschland

Beim Fachgebiet „Graphisch-Interaktive Systeme“ (GRIS) von Prof. Dr. Dieter W. Fellner im Fachbereich Informatik ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter im Bereich Perceptual Computer Graphics

in einem auf zunächst 3 Jahre befristeten Arbeitsverhältnis zu besetzen.

 

Das Fachgebiet GRIS beschäftigt sich mit einem breiten Spektrum an Forschungsthemen aus der graphischen Datenverarbeitung, wie der geometrischen und semantischen Modellierung über digitale Bibliotheken und Digitalisierung in der Computergraphik bis hin zur medizinischen Bildverarbeitung und Visual Analysis www.gris.tu-darmstadt.de.

Ihren Aufgaben

  • Entwicklung von programmierbarer Path Tracing Graphik Hardware und dazugehörigen Softwarealgorithmen für Output sensitives Path Tracing
  • Entwicklung von dynamischen, komprimierten Beschleunigungsstrukturen und Hardwarebasierte Kompressions- bzw. Dekompressionsalgorithmen.
  • Sie wirken bei der Beantragung von Forschungsprojekten mit
  • Mitarbeit in der Lehre

 

Voraussetzungen:

  • Abgeschlossener Master-Abschluss (oder gleichwertig) mit sehr guten Noten in Informatik oder einer verwandten Disziplin mit entsprechendem Fokus auf Visual Computing/Graphik Hardware.
  • Ihr Fokus liegt auf einem oder mehreren der folgenden Bereiche: Kompressionsalgorithmen, Echtzeitrendering, physikalisch-basiertes Rendering, Entwicklung von Graphikhardware
  • Kenntnisse in CUDA, Verilog und Vulkan/OpenGL gelten als großes Plus.
  • Erfahrung in der Entwicklung von massiv parallelen Algorithmen (GPGPU) wären wünschenswert.
  • Eigenmotivation, Fähigkeit wissenschaftliche Ergebnisse auf Englisch abzufassen und zu präsentieren, sowie unabhängige Forschung an herausfordernden wissenschaftlichen Problemen mit praktischer Relevanz werden erwartet.
  • Kreativität, Offenheit, Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit.
  • Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift (Deutschkenntnisse sind von Vorteil).

 

Wir bieten:

  • Abwechslungsreiche, praxisnahe Forschungsarbeit
  • Ein internationales Team
  • Die Veröffentlichung von Forschungsresultaten bei internationalen wissenschaftlichen Konferenzen
  • Intensive Promotionsbetreuung
  • Umfassendes Weiterbildungsangebot
  • Freifahrtberechtigung für das Jahr 2019 mit dem „LandesTicket Hessen“, gültig für den gesamten öffentlichen Regionalverkehr Hessen

 

Gelegenheit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben. Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung der Bewerberin/des Bewerbers.

 

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerberinnen oder Bewerber mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV - TU Darmstadt). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

 

Bewerbungen unter Angabe der Kennziffer richten Sie bitte an: Prof. Dr. Dieter W. Fellner, TU Darmstadt, Fachbereich Informatik, Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme, Fraunhoferstr. 5, 64283 Darmstadt oder per E-Mail als PDF-Dokument an office@gris.tu-darmstadt.de. 
Fragen zur Stellenbeschreibung richten Sie bitte an Dr. Stefan Guthe (stefan.guthe@gris.informatik.tu-darmstadt.de).

 

Kenn-Nr. 357

Veröffentlicht am: 14. Juni 2019

Bewerbungsfrist: 15. Juli 2019


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN
GOOGLE
https://akademischestellen.com/wiss-mitarbeiterinmitarbeiter-im-bereich-perceptual-computer-graphics,i3875.html">

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich