Wiss. Mitarbeiter/in (Praedoc) (m/w/d) für Weltraumwissenschaften

Freie Universität Berlin

Deutschland

Fachbereich Geowissenschaften - Institut fur Weltraumwissenschaften

Wiss. Mitarbeiter/in (Praedoc) (m/w/d) mit 1/2 -Teilzeitbeschäftigung befristet auf 7 Monate Entgeltgruppe 13 TV-L FU Kennung: APRIL-WiMi

Bewerbungsende: 16.12.2019

Bitte besuchen Sie unsere Homepage www.fu-berlin/geoiss/de/de/home.html

Aufgabengebiet:

Berechnungen von Strahlungsgrößen auf Basis des Strahlungstransportmodells MOMO zur Vorbereitung der ESA-Mission EarthCARE, Auswertung von Satellitendaten bzgl. Aerosolen.

Einstellungsvoraussetzungen:

Abgeschlossenes wiss. Hochschulstudium in Physik- oder Meteorologie (Master, praedoc).

Erwünscht:

Gute Englischkenntnisse; solides Fachwissen über Modellierung des Strahlungstransportprozesses in der Atmosphäre; Validierung von Satellitendaten.

Weitere Informationen

Bewerbungen sind mit aussagekräftigen Unterlagen unter Angabe der Kennung im Format PDF (vorzugsweise als ein Dokument) elektronisch per E-Mail zu richten an Frau Gisela Braß: gbrass@zedat.fu-berlin.de oder per Post an die

Freie Universität Berlin

Fachbereich Geowissenschaften

Institut für Weltraumwissenschaften

Frau Gisela Braß

Carl-Heinrich-Becker-Weg 6-10

12165 Berlin (Steglitz)

Mit der Abgabe einer Onlinebewerbung geben Sie als Bewerber/in Ihr Einverständnis, dass Ihre Daten elektronisch verarbeitet und gespeichert werden. Wir weisen darauf hin, dass bei ungeschützter Übersendung Ihrer Bewerbung auf elektronischem Wege von Seiten der Freien Universität Berlin keine Gewähr für die Sicherheit übermittelter persönlicher Daten übernommen werden kann.

 


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich