Wiss. Mitarbeiter/in / Postdoc - Juniorprofessur für Kognitive Systeme

Technische Universität Dresden

Deutschland

Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik


Am Institut für Akustik und Sprachkommunikation ist an der Juniorprofessur für Kognitive
Systeme zum 01.10.2019, vorbehaltlich vorhandener Mittel, eine Stelle als


wiss. Mitarbeiter/in / Doktorand/in
in den Fachgebieten Sprachtechnologie, Maschinelles Lernen,
Computergrafik und Softwareentwicklung
(bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen E 13 TV-L)


im Rahmen des BMBF-Verbundprojektes „Akzentverbesserung durch Aussprachetraining mit
Artikulatorischer Rückmeldung“ (ADAMA) bis zum 30.09.2022 (Beschäftigungsdauer gem.
WissZeitVG) zu besetzen. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf hat einen hohen Stellenwert. Die
Stelle ist grundsätzlich auch für Teilzeitbeschäftigte geeignet. Es besteht die Gelegenheit zur
eigenen wiss. Weiterqualifikation (i.d.R. Promotion).


Das Projekt: Das Projekt beschäftigt sich mit dem Erlernen einer neuen Sprache und mit dem
Wunsch, diese möglichst akzentfrei zu sprechen. Um das selbstständige Üben flexibler und
effizienter zu gestalten, soll ein System entwickelt werden, welches erstmalig drei verschiedene
Ansätze für CAPT (Computer Aided Pronunciation Training) in einem automatisierten
Gesamtkonzept vereint: artikulatorisches Biofeedback, einen virtuellen, animierten Lehrer und die
Bewertung der Aussprache auf Basis akustischer und artikulatorischer Messungen. Ermöglicht
wird dies u.a. durch eine direkt im Mund verbrachte Sensorik, welche derzeit an der
Juniorprofessur für Kognitive Systeme entwickelt wird. Die Juniorprofessur für Kognitive Systeme
befasst sich generell mit Forschungsthemen rund um die Schnittstelle von Sprachtechnologie,
Phonetik und maschinellem Lernen mit Berührungspunkten bis in die Robotik und in die
Medizintechnik. Weitere Informationen sind unter folgendem Link erhältlich:

https://tudresden.de/ing/elektrotechnik/ias/juniorprofessur-fuer-kognitive-systeme/die-professur.
Aufgaben: Mitwirkung bei der Entwicklung eines virtuellen, animierten Lehrers (beinhaltet u.a.
Aufnahmen an einem Profisprecher mittels Motion Capture), bei der sprecherunabhängigen
Wiedergabe der nutzerseitigen Artikulation durch den virtuellen, animierten Lehrer und bei der
Zusammenführung des Gesamtkonzepts in einer Softwareumgebung.


Voraussetzungen: wiss. HSA der Elektrotechnik, Informatik, Maschinenbau oder äquivalente
Ingenieurwissenschaften; vertiefte Kenntnisse in den Gebieten (Sprach-)Signalverarbeitung und
maschinelles Lernen oder in den Gebieten Computergrafik und Softwareentwicklung; fließende
Englischkenntnisse in Wort und Schrift. Von Vorteil sind Kenntnisse in der Phonetik und in Matlab
und/oder C/C++.


Frauen sind ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Selbiges gilt auch für Menschen mit
Behinderungen.


Ihre aussagekräftige Bewerbung einschließlich Lebenslauf und Kopien von Zeugnissen/Urkunden
senden sie bitte bis zum 25.07.2019 (es gilt der Poststempel der ZPS der TU Dresden) bevorzugt
über das SecureMail Portal der TU Dresden https://securemail.tu-dresden.de als ein PDFDokument an peter.birkholz@tu-dresden.de bzw. an TU Dresden, Fakultät Elektrotechnik
und Informationstechnik, Institut für Akustik und Sprachkommunikation, Juniorprofessur
für Kognitive Systeme, Herrn Jun.-Prof. Dr.-Ing. Peter Birkholz, Helmholtzstr. 10, 01069
Dresden. Ihre Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt, bitte reichen Sie nur Kopien
ein. Vorstellungskosten werden nicht übernommen.


Hinweis zum Datenschutz: Welche Rechte Sie haben und zu welchem Zweck Ihre Daten verarbeitet werden
sowie weitere Informationen zum Datenschutz haben wir auf der Webseite https://tudresden.de/karriere/datenschutzhinweis für Sie zur Verfügung gestellt.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN
GOOGLE
https://akademischestellen.com/wiss-mitarbeiterin-postdoc-juniorprofessur-fuer-kognitive-systeme,i4144.html">

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich