Wiss. Mitarbeiter/in Doktorand/in - Institut für Pharmakologie und Klinische Pharmazie

Philipps Universität Marburg

Deutschland

Am Fachbereich Pharmazie, Institut für Pharmakologie und Klinische Pharmazie, AG Prof. Culmsee, sind
ab dem 01.11.2019 befristet auf drei Jahre, soweit keine Qualifizierungsvorzeiten anzurechnen sind


Qualifizierungsstellen mit dem Ziel der Promotion (PhD)


in Teilzeit (50% der regelmäßigen Arbeitszeit) zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt nach Entgeltgruppe
13 des Tarifvertrages des Landes Hessen.


Zu den Aufgaben gehören wissenschaftliche Dienstleistungen in Forschung und Lehre, insbesondere die
Mitarbeit bei studentischen Praktika und Seminaren auf dem Gebiet der Klinischen Pharmazie, Pharmakotherapie, Toxikologie und Physiologie. Es sollen Untersuchungen zu molekularen Mechanismen des neuronalen Zelltods bei neurodegenerativen Erkrankungen (Schlaganfall, Morbus Alzheimer, Morbus Parkinson)
durchgeführt und an entsprechenden experimentellen Modellsystemen pharmakologisch/biotechnologische
Therapiestrategien einschließlich Pharmaka-Applikationen in vivo entwickelt werden. Im Fokus der Arbeiten stehen insbesondere mitochondriale Regulationsmechanismen mit Bezug zum Energiestoffwechsel, neuronaler und neuroinflammatorischer Aktivität und Prozesse des programmierten Zelltods (Apoptose, Necroptose, Ferroptose).


Im Rahmen der übertragenen Aufgaben wird die Möglichkeit zu eigenständiger wissenschaftlicher Arbeit
geboten, die der eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung dient. Die Befristung richtet sich nach § 2 Abs.
1 Satz 1 WissZeitVG.


Vorausgesetzt wird ein überdurchschnittlich abgeschlossenes Hochschulstudium (Diplom, Master oder vergleichbar) der Pharmazie, Humanbiologie, Biologie oder Tiermedizin. Kenntnisse in molekularbiologischen
und proteinbiochemischen Methoden sowie Erfahrung mit Zellkultur-Techniken, Messungen mitochondrialer
Parameter und Fluoreszenzmikroskopie sind erwünscht, ebenso wie gute Kenntnisse der englischen Sprache
in Wort und Schrift sowie Erfahrung mit Literaturrecherche. Die Bereitschaft zur eigenen wissenschaftlichen
Qualifizierung und z. B. ein Promotionsprojekt auf dem Gebiet neurodegenerativer/neuroinflammatorischer Prozesse oder mitochondrialer Regulationsmechanismen wird vorausgesetzt.


Für Fragen steht Ihnen Herr Prof. Culmsee unter culmsee@uni-marburg.de gerne zur Verfügung.
Die Philipps-Universität unterstützt die professionelle Entwicklung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und
Nachwuchswissenschaftlern, z. B. durch die Angebote der Marburg Research Academy (MARA), des International Office und der Stellen für Hochschuldidaktik und Personalentwicklung.


Wir fördern Frauen und fordern sie deshalb ausdrücklich zur Bewerbung auf. In Bereichen, in denen Frauen
unterrepräsentiert sind, werden Frauen bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Personen mit Kindern sind willkommen – die Philipps-Universität bekennt sich zum Ziel der familienfreundlichen Hochschule.
Eine Reduzierung der Arbeitszeit ist grundsätzlich möglich. Menschen mit Behinderung im Sinne des SGB IX
(§ 2, Abs. 2, 3) werden bei gleicher Eignung bevorzugt.


Wir bitten darum, Bewerbungsunterlagen nur in Kopie vorzulegen, da diese nach Abschluss des Verfahrens
nicht zurückgesandt werden. Bewerbungs- und Vorstellungskosten werden nicht erstattet.
Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen bis zum 20.09.2019 unter Angabe der Kennziffer fb16-
0032-wmz-2019 an den Fachbereich Pharmazie, Institut für Pharmakologie und Klinische Pharmazie,
Frau Esser, Karl-von-Frisch-Str. 2, 35032 Marburg oder per Email an essere@staff.uni-marburg.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN
GOOGLE
https://akademischestellen.com/wiss-mitarbeiterin-doktorandin-institut-fuer-pharmakologie-und-klinische-pharmazie,i4539.html">

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich