W3-Professur Technische Umweltchemie

Universität Leipzig

Deutschland

Fakultät für Chemie und Mineralogie/UFZ: W3-Professur Technische Umwelt

 

An der Fakultät für Chemie und Mineralogie ist in gemeinsamer Berufung mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Professur zu besetzen:

 

W3-PROFESSUR TECHNISCHE UMWELTCHEMIE

 

Mit dieser Professur sollen am Institut für Technische Chemie an der Fakultät für Chemie und Mineralogie der Universität Leipzig und am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ Forschungsarbeiten im Bereich der Technischen Umweltchemie befördert werden. Am UFZ ist die Professur mit der Übernahme der Leitung des Departments Umwelttechnologie verbunden.

 

Die zukünftige Stelleninhaberin bzw. der zukünftige Stelleninhaber soll international durch herausragende Leistungen auf einem aktuellen Gebiet der Technischen Umweltchemie ausgewiesen sein, vorzugsweise im Bereich der physikalisch-chemischen Behandlung von Stoffströmen und belasteten wässrigen Medien. Dabei soll eine breite Expertise aus den Feldern Umweltchemie, Technische Chemie, Chemische Verfahrenstechnik sowie Umweltkatalyse und Elektrochemie als Teilen einer anwendungsorientierten Umweltforschung eingebracht werden.

 

In der Forschung sollen bestehende Aktivitäten des Instituts für Technische Chemie und der Fakultät für Chemie und Mineralogie sowie des UFZ ergänzt und verstärkt werden. An der Universität Leipzig soll eine enge Anlehnung an die Forschungsprofilbereiche der Fakultät erfolgen. Es wird die Bereitschaft erwartet, mit den Arbeitsgruppen der Fakultät eng zu kooperieren, in aktuellen und zukünftigen Forschungsverbünden mitzuwirken und diese weiter zu entwickeln. Am UFZ wird eine Integration des eigenen Forschungsprofils in die UFZ-Forschungsprogramme erwartet, wobei in Zusammenarbeit mit Biochemikern, Biotechnologen und Toxikologen das Ziel verfolgt werden soll, geschlossene Kreisläufe im Sinne des produktionsintegrierten Umweltschutzes zu entwickeln und Optionen für ein modernes Chemikalienmanagement bereitzustellen. Heterogene Katalyse und Elektrochemie sind dabei zwei wesentliche Bausteine.

 

Die zukünftige Stelleninhaberin bzw. der zukünftige Stelleninhaber soll in deutscher und englischer Sprache Lehre in den gestuften Studiengängen B. Sc. und M. Sc. Chemie und in der Nebenfachausbildung im Bereich der Technischen Umweltchemie übernehmen und ergänzen.

 

Die Berufung erfolgt nach dem Jülicher Modell zwischen der Universität Leipzig und dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ. Mit der Berufung durch die Universität Leipzig erfolgt eine sofortige Beurlaubung an das UFZ. Die Lehrverpflichtung an der Universität Leipzig ist auf 2 bis 4 SWS reduziert. Arbeitsort ist das UFZ in Leipzig.

 

Die Rechte und Pflichten der Stelleninhaberin bzw. des Stelleninhabers ergeben sich aus dem Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetz (SächsHSFG) und der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung (DAVOHS). Bewerberinnen und Bewerber müssen die Berufungsvoraussetzungen gemäß § 58 SächsHSFG erfüllen.

 

Voraussetzungen für die Bewerbung sind herausragende wissenschaftliche Leistungen, die im Rahmen einer Juniorprofessur, einer Habilitation oder einer habilitationsäquivalenten Leistung an einer Hochschule oder außeruniversitären Einrichtung erbracht worden sind. Einschlägige Lehrerfahrungen sind willkommen. Erfahrungen in der Einwerbung von Drittmitteln sowie in der Leitung einer wissenschaftlichen Arbeitsgruppe werden erwartet.

 

Die Universität Leipzig und das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ legen Wert auf die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Schwerbehinderte Menschen werden ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert und bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Die Berufungskommission setzt sich aus Vertretern der Universität Leipzig und des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung GmbH – UFZ zusammen. 

 

Bewerbungen richten Sie mit den üblichen Unterlagen (unter Beifügung einer Liste der wissenschaftlichen Arbeiten und der akademischen Lehrtätigkeit einschließlich vorhandener Nachweise zu Evaluationen, einer beglaubigten Kopie der Urkunde über den höchsten erworbenen akademischen Grad und des Nachweises der Qualifikation für das Berufungsgebiet) in gedruckter oder elektronischer Form (eine einzige PDF-Datei) bitte bis 3. Januar 2020 an:

Universität Leipzig
Dekan der Fakultät für Chemie und Mineralogie
Herrn Prof. Dr. Norbert Sträter
Johannisallee 29
04103 Leipzig

E-MAIL SCHREIBEN

Eine Bewerbung per E-Mail ist datenschutzrechtlich bedenklich. Die Versenderin bzw. der Versender trägt dafür die volle Verantwortung.


Bewerbungsschluss:

3. Januar 2020


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich