W3-Professur für Wissenschaftskommunikation mit dem Schwerpunkt Wirkung/Transfer

Universität Karlsruhe

Deutschland

W3-Professur für Wissenschaftskommunikation mit dem Schwerpunkt
Wirkung/Transfer


und damit verbunden die
wissenschaftliche Leitung des ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft
und Studium Generale


Tätigkeitsbeschreibung: Von den Bewerberinnen und Bewerbern (w/m/d) wird erwartet, dass
sie das Fachgebiet Wissenschaftskommunikation in Forschung und
Lehre vertreten und die wissenschaftliche Leitung des Zentrums für
Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale (ZAK)
übernehmen können.


Besondere Schwerpunkte in Forschung und Lehre könnten in
folgenden Gebieten liegen:


 Diskurse zu großen gesellschaftlichen Herausforderungen mit
ihrem Bezug zur Technik und gesellschaftlichen
Kontroversen, z.B. demografischer Wandel, Veränderung der
Arbeit, Migration und Integration, nachhaltige Entwicklung
 Bedingungen und Strukturen der Diffusion von Innovationen in
einem sich rasant wandelnden Kommunikationssystem
 Innovative Ansätze und technische Verfahren und Methoden
für die Wissenschaftskommunikation mit
außerwissenschaftlichen Anspruchsgruppen
 Nutzung und Wechselwirkung medialer
Wissenschaftskommunikation


Die W3-Professur ist dem Institut für Technikzukünfte (ITZ)
zugeordnet. In der Lehre engagiert sie sich in der KIT-Fakultät für
Geistes- und Sozialwissenschaften. Curriculaentwicklung,
Modulverantwortung und ggf. Studiengangkoordination wird
insbesondere für die Studiengänge „Wissenschaft – Medien –
Kommunikation (WMK)“ B.A. und M.A. erwartet.


Mit dem Institutsteil für Wissenschaftskommunikation am ITZ hat sich
am Standort Karlsruhe eine interdisziplinäre Forschungsinstitution
etabliert, die sich der komplexen Kommunikationsbeziehung zwischen
Wissenschaft, Technik und Gesellschaft widmet. Der interdisziplinäre
Studiengang Wissenschaft – Medien – Kommunikation (B.A. und
M.A.) bereitet auf die Berufsfelder Wissenschaftsjournalismus,
Wissenschafts-PR und die Forschungstätigkeit auf dem Gebiet der
„Science of Science Communication“ vor. Der Institutsteil kooperiert
mit dem Nationalen Institut für Wissenschaftskommunikation (NaWik),
dem Science Media Center, Deutschland (SMC) sowie dem Institut für
Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) und es ist
Mitglied des KIT-Zentrums „Mensch und Technik“.


Karlsruher Institut für Technologie
Personalservice (PSE)
Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe
http://www.pse.kit.edu


Das ZAK ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung des KIT. Es
stärkt durch angewandte Forschung, fachübergreifende Lehre und
Öffentliche Wissenschaft den interdiziplinären Austausch am KIT und
fördert den Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft.


Das ZAK fördert durch seine vielfältigen Lehrangebote, getragen von
über 80 Lehrbeauftragten im Kollegium am ZAK, nicht nur die
fachübergreifende und interkulturelle Bildung, sondern setzt sich mit
seinen Zusatzqualifikationen, wie dem Begleitstudium Angewandte
Kulturwissenschaft und dem Begleitstudium Nachhaltige Entwicklung,
auch gezielt für das Orientierungswissen und die interdisziplinäre
Handlungskompetenz Studierender für Studium, Beruf und
Gesellschaft ein. Mit der Öffentlichen Wissenschaft vermittelt das
ZAK Ergebnisse und Entwicklungen aus der Forschung, greift
aktuelle gesellschaftliche Themen auf und stellt diese der
interessierten Öffentlichkeit zur Diskussion. Auf diese Weise sichert
das ZAK auch die gesellschaftliche Verantwortung des KIT in
Forschung, Lehre und Innovation.


Das KIT erwartet von der/dem zukünftigen Professorin/Professor
(w/m/d) eine synergetisch fruchtbare Integration dieser Doppelfunktion
in Forschung und Lehre und damit ein Engagement sowohl im ITZ als
auch im ZAK.


Persönliche Qualifikation: Gesucht wird eine erfahrene und wissenschaftlich breit aufgestellte
Persönlichkeit mit inter- und transdisziplinärer Ausrichtung aus dem
Fächerbereich der Sozial- und Kulturwissenschaften.


Von der Stelleninhaberin/dem Stelleninhaber (w/m/d) werden ein
exzellentes thematisch einschlägiges Forschungsprofil,
herausragende Leistungen in der Drittmitteleinwerbung sowie
ausgewiesene Lehrerfahrung erwartet. Führungserfahrung wird
vorausgesetzt. Wir erwarten uns eine Kollegin/einen Kollegen, die/der
sich in den Selbstverwaltungsorganen der Hochschule engagiert.


Bewerberinnen / Bewerber (w/m/d) sollten neben den üblichen
Voraussetzungen (Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche
Leistungen; Lehrerfahrung) über praktische Erfahrungen in der
Wissenschaftskommunikation verfügen. Es gelten die
Einstellungsvoraussetzungen gemäß § 47 LHG.


Institut /
Dienstleistungseinheit:
Bereich II - Informatik, Wirtschaft und Gesellschaft, KIT-Fakultät für
Geistes- und Sozialwissenschaften, Institut für Technikzukünfte (ITZ),
Institutsteil Wissenschaftskommunikation


Vertragsdauer: unbefristet


Eintrittstermin: zum nächstmöglichen Zeitpunkt


Bewerbung bis: 27.09.2019


Ansprechpartner/in für
fachliche Fragen:
Fachliche Auskünfte erteilt Ihnen gerne Prof. Dr. Michael Decker,
E-Mail: michael.decker@kit.edu


Bewerbung:
Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf,
Zeugniskopien, Schriftenverzeichnis und Verzeichnis der bisherigen
Lehrveranstaltungen sowie Lehrevaluationen) werden in schriftlicher
und elektronischer Form (als eine PDF-Datei) erbeten an das
Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Dekanat der KITFakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften, Kaiserstraße 12,
76131 Karlsruhe, E-Mail: dekanat@geistsoz.kit.edu.


Das KIT ist bestrebt den Anteil an Professorinnen zu erhöhen und
begrüßt deshalb die Bewerbung von Wissenschaftlerinnen.


Bei entsprechender Eignung werden schwerbehinderte
Bewerber/innen bevorzugt berücksichtigt.


Karlsruher Institut für
Technologie
Personalservice


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN
GOOGLE
https://akademischestellen.com/w3-professur-fuer-wissenschaftskommunikation-mit-dem-schwerpunkt-wirkungtransfer,i4469.html">

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich