W3-Professur für Mikro- und Nanoelektronische Systeme

Universität Karlsruhe

Deutschland

W3-Professur für Mikro- und Nanoelektronische Systeme


Tätigkeitsbeschreibung: Mit der Professur ist die Leitung des Instituts für Mikro- und
Nanoelektronische Systeme (IMS) verbunden.


Gesucht wird eine Persönlichkeit, die das Gebiet der modernen Mikround Nanoelektronik in Forschung, Lehre und Innovation vertritt.


Bewerberinnen und Bewerber (w/m/d) sollen auf einem oder mehreren
aktuellen ingenieurwissenschaftlichen Arbeitsgebieten der Mikro- und
Nanoelektronik jenseits der heutigen CMOS-Technologie besonders
ausgewiesen sein:


 Neuartige, z. B. supraleitende, Bauelemente und Schaltkreise
für zukünftige Quanteninformationstechnologien
 Hochpräzise und ultraschnelle Detektoren mit einer Auflösung
nahe der Quantengrenze für Grundlagenforschung und
messtechnische Anwendungen
 Nanoelektronische Strukturen, Bauelemente, Schaltkreise und
damit verknüpfte nanotechnologische Herstellungsverfahren
für die Elektronik der Zukunft


Es wird eine Persönlichkeit gesucht, die international hervorragend
wissenschaftlich ausgewiesen ist, über sehr gute didaktische
Fähigkeiten verfügt sowie Führungserfahrung mitbringt. Erfahrungen
in der anwendungsorientierten Forschung, in der Einwerbung von
Drittmitteln sowie im Technologietransfer (z. B. Ausgründungen) sind
erwünscht. Das KIT bietet dieser Professur ein hervorragendes
interdisziplinäres Umfeld an der Schnittstelle zwischen Ingenieur- und
Naturwissenschaften, u. a. innerhalb der KIT-Zentren InformationSysteme-Technologien (KCIST), Elementarteilchen- und
Astroteilchenphysik (KCETA) und Materialien. Perspektivisch soll die
Professur an dem im Aufbau befindlichen multidisziplinären „Karlsruhe
Center for Optics & Photonics“ (KCOP) partizipieren und dessen
Forschungsfelder mitgestalten.


In der Lehre wird die engagierte Beteiligung an bestehenden und
neuen, auch englischsprachigen Studiengängen der KIT-Fakultät für
Elektrotechnik und Informationstechnik sowie an fachnahen
Studiengängen anderer KIT-Fakultäten erwartet. Dazu gehören neben
praxisorientierten und vertiefenden Veranstaltungen auf dem
Fachgebiet der Professur auch Grundlagenvorlesungen im BachelorStudium.
Persönliche Qualifikation: Ihre Lehrbefähigung zeigen Sie durch die Habilitation oder
habilitationsäquivalente Leistungen. Es gelten die
Einstellungsvoraussetzungen gemäß § 47 LHG.


Institut /
Dienstleistungseinheit:


Bereich III – Maschinenbau und Elektrotechnik, KIT-Fakultät für
Elektrotechnik und Informationstechnik, Institut für Mikro- und
Karlsruher Institut für Technologie
Personalservice (PSE)
Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe
http://www.pse.kit.edu
Nanoelektronische Systeme (IMS)


Vertragsdauer: unbefristet


Eintrittstermin: zum nächstmöglichen Zeitpunkt


Bewerbung bis: 16.09.2019


Bewerbung: Aussagekräftige Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen auf
Deutsch oder Englisch (Lebenslauf, Publikationsliste,
Abschlusszeugnisse/Zertifikate, Unterlagen über die bisherige
Forschungs- und Lehrtätigkeit sowie Lehr- und Forschungskonzept
für die o.g. Professur) werden schriftlich und per E-Mail an den Dekan
der KIT-Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik,
Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Kaiserstr. 12, 76131
Karlsruhe, E-Mail: dekanat@etit.kit.edu erbeten.


Das KIT strebt die Erhöhung des Anteils an Professorinnen an und
begrüßt deshalb die Bewerbung von Frauen.


Schwerbehinderte Menschen werden bei entsprechender Eignung
bevorzugt berücksichtigt.


Karlsruher Institut für
Technologie
Personalservice


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN
GOOGLE
https://akademischestellen.com/w3-professur-fuer-mikro-und-nanoelektronische-systeme,i4076.html">

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich