W3-Professur für Elektrochemische Energiespeicherung und Energiewandlung

Universität Ulm

Deutschland

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt für den Standort Ulm eine

 

Leitung des Geschäftsbereiches "Elektrochemische Energietechnologien" als Mitglied des Vorstandes des Zentrums für Sonnenenergie und Wasserstoff-Forschung (Nachfolge Prof. Dr. Tillmetz).

 

Die Position ist mit einer Berufung auf die W3-Professur für Elektrochemische Energiespeicherung und Energiewandlung an der Fakultät für Naturwissenschaften der Universität Ulm im Jülicher Modell verbunden.

 

Der Geschäftsbereich "Elektrochemische Energietechnologien" des ZSW mit derzeit 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie einem Drittmittelvolumen von 20 Mio. EUR pro Jahr umfasst die Forschungsschwerpunkte Batterien und Brennstoffzellen. Es wird die gesamte Breite der Forschung auf diesen Gebieten abgedeckt: von den Materialwissenschaften, der Modellierung und Simulation über Produktionstechnologien und die angewandte Systemtechnik bis zum Betrieb von Testzentren. Zum Verantwortungsbereich im Vorstand gehören neben der wissenschaftlichen Leitung die wirtschaftliche Auftragssicherung des Geschäftsbereichs und die Kooperation mit Partnern aus der Industrie und Wissenschaft.

 

Das ZSW und die Universität Ulm suchen eine Persönlichkeit mit Erfahrung in der wirtschaftsnaher Forschung und Entwicklung in den genannten Arbeitsbereichen und der Leitung von großen Forschungsteams sowie ausgewiesener einschlägiger wissenschaftlicher Qualifikation. Idealerweise zeichnet sich die Kandidatin/der Kandidat durch unternehmerisches Denken infolge einer Tätigkeit in der Industrie sowie eine Anstellung im wissenschaftlichen Umfeld aus und verfügt über exzellente Netzwerke in der Wirtschaft, Wissenschaft und Förderlandschaft.

 

An der Universität Ulm wird die aktive Mitarbeit bei der universitätsweiten strategischen Weiterentwicklung des Studien- und Forschungsschwerpunktes Energie und Elektrochemie sowie die enge Kooperation mit dem Exzellenzcluster „POLiS – Post Lithium Storage Cluster of Excellence“ (Universität Ulm, ZSW, KIT) und dem Helmholtz-Institut Ulm (HIU) zur Stärkung des Energieforschungsstandortes erwartet.

 

In der Lehre soll eine Unterstützung im Bereich der Masterstudiengänge Chemistry, Elektrotechnik, Wirtschaftschemie oder der internationalen Studiengänge Chemical Engineering und Energy Science and Technology in Form eines reduzierten Lehrdeputats von 2 Semesterwochenstunden erfolgen.

 

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung, Promotion und zusätzliche einschlägige wissenschaftliche Leistungen (§ 47 LHG).

 

Die Berufung an die Universität Ulm erfolgt unter gleichzeitiger Beurlaubung ohne Bezüge an das ZSW gem. § 49 Abs. 3 LHG mit reduzierter Lehrverpflichtung.

 

Ihre Bewerbung wird der Berufungskommission der Universität Ulm sowie der Auswahlkommission des ZSW zur Verfügung gestellt.

 

Die Universität Ulm ist eine junge Forschungsuniversität mit Schwer- punkten in Naturwissenschaften, Medizin und Technik. Mit mehr als 10.000 Studierenden bietet sie in einer wirtschaftlich starken Region ein dynamisches Arbeitsumfeld mit interessanten Vernetzungs- und Entwicklungsperspektiven.

 

Die Universität Ulm strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb qualifizierte Wissenschaft- lerinnen nachdrücklich um ihre Bewerbung.
Schwerbehinderte werden bei entsprechender Eignung vorrangig eingestellt.

 

Ansprechpartner für weitere Informationen:
Professor Dr. Sven Rau, Prodekan der Fakultät für Naturwissenschaften, Tel. +49 731 50-23900 und Professor Dr. Frithjof Staiß, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied/CEO des ZSW, Tel. +49 711 7870-210


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN
GOOGLE
https://akademischestellen.com/w3-professur-fuer-elektrochemische-energiespeicherung-und-energiewandlung,i3335.html">

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich