W2-Professur für Mikrobiologie

Ludwig Maximilians Universität München

Deutschland

W2-Professur für Mikrobiologie


Einrichtung: Fakultät für Biologie
(Department Biologie I)


Ende der Bewerbungsfrist: 15.09.2019


Besoldungsgruppe: W2


Befristung: 6 Jahre / Tenure Track


Die Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) ist eine der renommiertesten und größten Universitäten Deutschlands.

 

Aufgaben
Bewerberinnen und Bewerber (m/w/d) sollten hervorragende, experimentelle Forschungsarbeiten auf den Gebieten der physiologischen und/oder synthetischen Mikrobiologie vorweisen. Wünschenswert ist Expertise in bakteriellen Interaktionen und mikrobieller Diversität (Mikrobiom). Die erfolgreiche Bewerberin oder der erfolgreiche Bewerber (m/w/d) soll die laufenden interdisziplinären Forschungsverbünde zur Analyse der räumlich-zeitlichen Dynamik in prokaryotischen Modellorganismen (SFB-TRR174) sowie zur Synthetischen Biologie (GRK2062) verstärken. Die Etablierung international kompetitiver drittmittelfinanzierter Forschungsprojekte wird erwartet.


Die Fakultät für Biologie ist im Biozentrum des High-Tech Campus Martinsried gemeinsam mit anderen Lebenswissenschaften der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), der Max-Planck-Gesellschaft und dem Helmholtz-Zentrum München angesiedelt. Innerhalb der Fakultät für Biologie stehen Service-Einheiten für Genomics, Bioanalytik, Elektronenmikroskopie, Lichtmikroskopie, Proteomics und Metabolomics zur Verfügung.

In der Lehre ist eine Mitwirkung in den Bachelor- und Masterstudiengängen sowie bei der Ausbildung von Lehramts- und Nebenfachstudierenden an der Fakultät für Biologie erforderlich.


Anforderungen
Die LMU wendet sich mit dieser Ausschreibung insbesondere an hochqualifizierte Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen, die im Anschluss an ein abgeschlossenes Hochschulstudium sowie eine überdurchschnittliche Promotion oder eine vergleichbare besondere Befähigung durch ihre Leistungen in Forschung und Lehre ein außerordentliches Potenzial für eine weitere Karriere in der Wissenschaft nachgewiesen haben.

 

Die Berufung erfolgt bei Vorliegen der beamtenrechtlichen Voraussetzungen in einem Beamtenverhältnis auf Zeit für die Dauer von sechs Jahren. Bei positiver Evaluation der fachlichen, pädagogischen und persönlichen Eignung kann das Beamtenverhältnis auf Zeit frühestens nach drei Jahren in ein Beamtenverhältnis auf Lebenszeit umgewandelt werden.

 

Im Rahmen des LMU Academic Career Program besteht in besonderen Ausnahmefällen und bei herausragenden Leistungen in Forschung und Lehre die Möglichkeit einer späteren Anhebung der Professur von W2 nach W3.

 

Die LMU strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb Wissenschaftlerinnen nachdrücklich, sich zu bewerben.

 

Schwerbehinderte werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt.

 

Die LMU bietet Unterstützung für Doppelkarriere-Paare an.


Schwerbehinderte Bewerber / Bewerberinnen werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt.

 

Weitere Informationen
http://www.mikrobiologie.biologie.uni-muenchen.de/

 

Bewerbungsadresse
Bewerbungen (mit Lebenslauf, strukturiertem Schriftenverzeichnis, kurzem Abriss der laufenden und künftigen Forschungsvorhaben, Nachweis der Lehrerfahrung, Kopien relevanter Zeugnisse und Urkunden und maximal fünf ausgewählten Sonderdrucken), adressiert an den Dekan der Fakultät für Biologie der Ludwig-Maximilians-Universität München, Herrn Prof. Dr. Dario Leister, Biozentrum der LMU, Großhaderner Str. 2, 82152 Planegg-Martinsried, können (zusammen mit der ausgefüllten Vorlage unter http://www.biologie.uni-muenchen.de/organisation/dekanat/index.html) bis zum 15.09.2019 elektronisch unter dem Link https://www.bio.lmu.de/letterbox eingereicht werden.


E-Mail: dekanat19@lmu.de


Ansprechpartner/in
Prof. Dr. Dario Leister
Prof. Dr. Kirsten Jung


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich