Stiftungsprofessur für Epidemiologie in der Arbeitsmedizin

Friedrich Schiller Universität Jena

Deutschland

W1-Stiftungsprofessur für Epidemiologie in der Arbeitsmedizin (mit Tenure Track nach W2)

Am Universitätsklinikum Jena (UKJ) ist im Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin
(Direktorin: Prof. Dr. med. Astrid Heutelbeck) eine

W1-Stiftungsprofessur für Epidemiologie in der Arbeitsmedizin (mit Tenure Track nach W2)
zu besetzen.

Die Bewerberin/ Der Bewerber (m/w/d) soll durch eine hervorragende, thematisch einschlägige Promotion und einschlägigen Veröffentlichungen auf dem epidemiologischen Gebiet der Arbeitsmedizin insbesondere zur medizinischen Prävention und Rehabilitation im Arbeitsprozess zur Erhaltung der Beschäftigungsfähigkeit (Employability) und den die Beschäftigungsfähigkeit beeinflussenden Kontextfaktoren ausgewiesen sein und idealerweise bestehende internationale Forschungskooperationen aufweisen können. Das Potential für eine erfolgreiche internationale Publikationstätigkeit sowie für qualitativ hochwertige Lehre und Betreuung von Studierenden und Promovierenden sollen bereits erkennbar sein. Erfahrungen im Rahmen der Einwerbung von Drittmitteln sind von Vorteil.

Eine Stärkung der Forschungsschwerpunkte der Medizinischen Fakultät "Altern und altersassoziierte Erkrankungen" sowie "Sepsis- und Infektionsmedizin" ist wünschenswert.

Voraussetzungen für die Bewerbung sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Humanmedizin (mit einschlägiger Facharztanerkennung), Psychologie, in den Naturwissenschaften oder einer vergleichbaren Disziplin, pädagogische Eignung und die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit. Promotions- und Beschäftigungszeit zusammen sollen nicht mehr als sechs Jahre (für Ärzte/Ärztinnen neun Jahre) betragen haben.

Die Professur wird zunächst von Trägern der gesetzlichen Unfallversicherung gestiftet und wird befristet auf vier Jahre besetzt. Nach positiver Zwischenevaluation ist eine Verlängerung um zwei Jahre vorgesehen. Auf Grundlage einer weiteren positiven Evaluation findet nach sechs Jahren die Überleitung auf eine W2-Professur ohne erneute Ausschreibung statt.

Das UKJ und die Friedrich-Schiller-Universität Jena streben eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bitten deshalb entsprechend qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich um ihre Bewerbung. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (CV, Schriftenverzeichnis, Lehrerfahrung, Drittmitteleinwerbungen, Zeugnisse und Urkunden) webbasiert unter berufungsportal.uniklinikum-jena.de bis zum 26.10.2020 erwünscht, adressiert an den Vertreter des Dekans der Medizinischen Fakultät, Herrn Prof. Dr. Orlando Guntinas-Lichius. Für Fragen und weitere Informationen stehen wir unter sehr gerne zur Verfügung.

Ausschreibung als PDF

For English version please see below or switch language


At the Jena University Hospital (JUH), Institute of Occupational, Social and Environmental Medicine
(Director Prof. Dr. med. Astrid Heutelbeck), applicants are invited for a

Endowed Professorship for Epidemiology in Occupational Medicine

(salary scale W1)

The candidate (m/f/d) will have an outstanding doctorate in the epidemiological field of medical prevention and rehabilitation in the work process to maintain employability and the context factors influencing employability, as well as to integrate itself scientifically with quantitative methods into the research foci of the Medical Faculty 'Ageing and age-associated diseases' and 'Sepsis and infection'. The applicants are expected to demonstrate their potential to produce international publications and their potential for a quality teaching and supervising of undergraduate students, graduates, and doctoral candidates. Experience in acquisition of third-party funding would be an asset.

For this post, all candidates are encouraged to apply who have a university degree in medicine (including a respective board certification), psychology, natural sciences or comparable disciplines, ability to teach and a special competence in scientific work. The length of their doctoral studies and employment period should not exceed six years (nine years after a degree in medicine) in total.

The Professorship is initially endowed by institutions for statutory accident insurance. The successful candidate will be employed for four years first. On a successful completion of the first review, the contract will be extended for additional two years. On a successful completion of the final review after six years of employment, the position will be promoted to a professorship paid on salary scale W2 without additional selection procedure.

The JUH and Friedrich Schiller University Jena are committed to increasing the number of women in research and teaching. Therefore, JUH and the University actively encourage qualified female scientists to apply. In case of equal qualifications, applicants who have a disability will be favoured over the others. Please submit complete application documents (CV, list of publications, list of lectures and courses taught, copies of certificates and degrees, list of third-party funding) online at berufungsportal.uniklinikum-jena.de by Oktober 26, 2020, addressed to the Representative of the Dean of the Faculty of Medicine, Prof. Dr. Orlando Guntinas-Lichius. Please contact with any questions.

Download job vacancy as a PDF file here

Bitte beachten sie die Informationen zur Erhebung personenbezogener Daten Ausschreibende Fakultät
Medizinische Fakultät

Bewerbungsadresse
Friedrich-Schiller-Universität Jena
https://berufungsportal.uniklinikum-jena.de

Ansprechpartner
Dekan der Medizinischen Fakultät Herr Prof. Dr. Orlando Guntinas-Lichius
E-Mail:

Fristen
Ausschreibung vom: 14.09.2020
Bewerbungsende: 26.10.2020


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich