Professur (W2) für Naturschutzbiologie

Philipps Universität Marburg

Deutschland

Am Fachbereich Biologie ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine


Professur (W2) für Naturschutzbiologie


zu besetzen.


Die Naturschutzforschung ist ein national und international hoch kompetitiver und forschungsstarker Profilbereich innerhalb des Fachbereichs Biologie an der Philipps-Universität mit hohem interdisziplinärem Vernetzungspotential. Die Stelleninhaberin/der Stelleninhaber soll die Naturschutzforschung im Bereich Biodiversität und Naturschutz und damit die nationale und internationale Sichtbarkeit dieses Schwerpunkts
weiter ausbauen. Gesucht wird eine fachlich hochqualifizierte, international sichtbare Person mit einem
eigenständigen wissenschaftlichen Profil im Bereich evidenzbasierter Naturschutzforschung an Pflanzen
terrestrischer Lebensräume. Es werden profunde Kenntnisse und Erfahrungen in modernen, z. B. genetischen, populations- oder landschaftsökologischen Arbeitsmethoden zur Erforschung von Maßnahmen zum
Erhalt und zur Förderung der Biodiversität erwartet. Außerdem sollen neue Methoden zur Erfassung und
zum Erhalt von Biodiversität entwickelt und etabliert werden.


Erwartet wird eine Forschungspersönlichkeit, die lösungsorientiert und interdisziplinär arbeitet. Die Stelleninhaberin/der Stelleninhaber soll sich an bestehenden Verbundprojekten des Fachbereichs wie etwa in
der Hochgebirgs- und Waldforschung sowie an Forschungsschwerpunkten der Universität, insbesondere im
Schwerpunkt Biodiversitäts- und Klimaforschung beteiligen. Die Bereitschaft zur Kooperation mit bodenmikrobiologischen Forschungsschwerpunkten ist erwünscht, die Kooperation mit einem mikrobiologischen
Forschungsschwerpunkt wird vorausgesetzt. Es werden Erfahrungen in der Einwerbung kompetitiver Drittmittel, die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und eine Beteiligung an der Lehrentwicklung im
Bereich Biodiversität und Naturschutz erwartet.


Die Professur vertritt das Fach Naturschutzbiologie in voller Breite in den BSc-, MSc- und LehramtsStudiengängen. Den Studierenden des Bachelorstudienganges Biologie und des Lehramtsstudienganges sowie des Masterstudienganges Biodiversität und Naturschutz sollen Kenntnisse über die Erfassung, Ökologie
und Nutzung von Pflanzen für die Bewertung von Lebensräumen vermittelt werden. Die Philipps-Universität
Marburg legt Wert auf forschungsorientierte Lehre.


Es gelten die Einstellungsvoraussetzungen der §§ 61, 62 HHG. Die Philipps-Universität misst einer intensiven
Betreuung der Studierenden und Promovierenden große Bedeutung zu und erwartet von den Lehrenden
eine ausgeprägte Präsenz an der Universität.


Wir fördern Frauen und fordern sie deshalb ausdrücklich zur Bewerbung auf. Personen mit Kindern sind
willkommen – die Philipps-Universität bekennt sich zum Ziel der familienfreundlichen Hochschule. Menschen mit Behinderung im Sinne des SGB IX (§ 2, Abs. 2, 3) werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Bewerbungs- und Vorstellungskosten werden nicht erstattet.


Bewerbungsunterlagen (CV, Publikationen, Drittmittel, Lehrerfahrung, Forschungsprofil, Lehrprofil)
einschließlich eines einseitigen Konzepts zur Einpassung in die Marburger Forschungs- und Lehrlandschaft und unter Beifügung des elektronischen Kurzfragebogens https://uni-marburg.de/aaa3x sind bis
zum 20.09.2019 ausschließlich als eine PDF-Datei an bewerbung@verwaltung.uni-marburg.de zu senden.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN
GOOGLE
https://akademischestellen.com/professur-w2-fuer-naturschutzbiologie,i4537.html">

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich