Professur für Umweltrecht

Johannes Kepler Universität Linz

Österreich

Professur für Umweltrecht

 

Ausschreibung einer befristeten Stelle eines Universitätsprofessors/einer Universitätsprofessorin für Umweltrecht gemäß § 99 Abs. 1 UG an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Johannes Kepler Universität Linz

An der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Johannes Kepler Universität Linz ist eine Professur für

Umweltrecht

im Beschäftigungsausmaß von einem Viertel (25 Prozent) mit einem besonderen Bezug zur Praxis, in Form eines auf fünf Jahre befristeten Angestelltenverhältnisses ehestmöglich zu besetzen.

 

Erwartet wird die Vertretung des österreichischen Umweltrechts in Forschung und Lehre in Kombination mit einem besonderen Bezug zur umweltrechtlichen Praxis. Im Bereich der Lehre wird in Abstimmung mit den anderen Professorinnen und Professoren des Fachbereichs die Beteiligung an der Ausbildung von Juristinnen und Juristen im Rahmen des Präsenzstudiums (Diplomstudium Rechtswissenschaften, Bachelorstudium Wirtschaftsrecht) und des Multimediadiplomstudiums der Rechtswissenschaften erwartet sowie eine Mitwirkung in einem zu etablierenden rechtswissenschaftlichen Studium nach der Bologna-Struktur (Bakk./Master). Ferner wird die Bereitschaft zur Übernahme administrativer Aufgaben sowie von Aufgaben der universitären Selbstverwaltung erwartet. Neben den inhaltlichen Schlüsselqualifikationen wird besonderer Wert auf den Aspekt der sozialen Kompetenz gelegt.

 

INFO BOX

ANSPRECHPERSON

 

Univ.-Prof.in
Dr.in Erika Wagner
erika.wagner@jku.at

 

ANSTELLUNGS- VERHÄLTNIS

 

5 Jahre befristet
(§ 99 Abs. 1 UG)
10 Wochenstunden

 

BEWERBUNGSFRIST

 

27. November 2019

 

BEWERBUNGEN AN

 

bewerbung@jku.at

 

FORMBLATT
INFOBLATT DATENSCHUTZ
 

Bewerbungsvoraussetzung ist eine Habilitation oder habilitationsäquivalente Qualifikation aus dem Fach Umweltrecht sowie eine tiefgründige Verankerung in der umweltjuristischen Praxis. Entsprechend den gesellschaftlichen Herausforderungen kommt insbesondere der Befassung mit dem Klimaschutzrecht, dem Infrastrukturrecht sowie dem gesamten Bereich des umweltbezogenen Technikrechts einschließlich deren europarechtlicher und völkerrechtlicher Grundlagen ein besonderes Gewicht zu. Auswahlkriterien sind (a) Qualität und Originalität der Forschung zum österreichischen und europäischen Umweltrecht, (b) facheinschlägige Erfahrungen in der universitären Lehre (c) facheinschlägige wissenschaftliche Vortragstätigkeit, (d) (haupt-)berufliche Verankerung in der umweltrechtlichen Praxis und (e) Einbindung in die Scientific Community.

 

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Univ.-Prof.in Dr.in Erika Wagner, E-Mail: erika.wagner@jku.at.

 

Es ist eine auf freiwilliger Basis beruhende Vereinbarung eines Gehaltes, das über dem kollektivvertraglich vorgesehenen Mindestgehalt von derzeit € 71.822,80 (gerechnet auf eine Vollzeitbeschäftigung) liegt, vorgesehen.

 

Die Johannes Kepler Universität strebt eine Erhöhung des Anteils an Frauen im wissenschaftlichen Personal an und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Bei gleicher Qualifikation wird bevorzugt eine Frau berufen. Begünstigt behinderte BewerberInnen werden bei entsprechender Eignung besonders berücksichtigt.

 

Interessent/inn/en werden gebeten, ihre Bewerbung (inkl. aller relevanten Dokumente, wie Lebenslauf, Formblatt, Liste der Publikationen, der wissenschaftlichen Vorträge und abgehaltener Lehrveranstaltungen etc.) bis zum 27.11.2019 an den Rektor der Johannes Kepler Universität Linz (bewerbung@jku.at) zu senden. Das Formblatt ist bei der Stellenausschreibung unter www.jku.at/professuren abrufbar. Falls die Übersendung der Anlagen in elektronischer Form nicht möglich ist, sind diese in fünffacher Ausfertigung derart zu übersenden, dass diese längstens innerhalb einer Nachfrist von einer Woche nach Ende der Bewerbungsfrist beim Rektor einlangen.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich