Professur für Schulpädagogik mit dem Schwerpunkt Schulentwicklung

Carl Von Ossietzky Universität Oldenburg

Deutschland

In der Fakultät I - Bildungs- und Sozialwissenschaften ist im Institut für Pädagogik zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

W 3-Professur (m/w/d)

Schulpädagogik mit dem Schwerpunkt Schulentwicklung

zu besetzen.

Die*der Stelleninhaber*in hat das Fachgebiet „Schulpädagogik mit dem Schwerpunkt Schulentwicklung“ in Forschung und Lehre zu vertreten. Die Arbeit der Professur soll dabei auf das Leitthema „Bildung und Gesellschaft“ im Universitätsprofil Bezug nehmen und die Forschung auf den Schwerpunkt „Partizipation und Bildung“ der Fakultät I ausrichten.

Von der*dem zukünftigen Stelleninhaber*in werden einschlägige Beiträge in der theoretisch und empirisch fundierten Schulentwicklungsforschung erwartet. Diese Beiträge sind durch hochkarätige Veröffentlichungen und durch die erfolgreiche Einwerbung von Drittmitteln im folgenden Forschungsfeld nachzuweisen: Systemtransformation und organisationale Wandlungsprozesse mit Blick auf digitale Transformation oder Inklusion. Internationale Erfahrungen in Forschung und Lehre werden erwartet. Die Universität Oldenburg verfolgt das Ziel, Verbundforschung zu Schule und Unterricht, pädagogischer Professionalität und Fachlichkeit im Kontext von Digitalisierung und Inklusion zu fördern. Erwartet wird daher eine aktive Beteiligung an Forschungsinitiativen bzw. an interdisziplinärer Forschung in Zusammenarbeit mit den benachbarten Instituten in der Fakultät und darüber hinaus sowie im Verbund von Fachdidaktiken und Bildungswissenschaften unter dem Dach des Zentrums für Lehrkräftebildung – Didaktisches Zentrum und im Rahmen der Oldenburger Projekte in der Qualitätsoffensive Lehrerbildung. Die Professur hat Lehre in den bildungswissenschaftlichen Modulen der polyvalenten Bachelor-Studiengänge und im Master of Education für alle Lehrämter anzubieten. Insbesondere soll sie die Module „Schulentwicklung“ und „Pädagogisches Handeln in der Sekundarstufe“ gestalten und sich an der Konzeption und Evaluation des Forschenden Lernens in Praxisphasen beteiligen. Die Bereitschaft zur Mitwirkung an Begleitveranstaltungen zum Allgemeinen Schulpraktikum wird vorausgesetzt. Da die Universitäten Oldenburg und Bremen durch einen Kooperationsvertrag verbunden sind, wird eine aktive Mitarbeit an der Kooperation erwartet.

Die Einstellungsvoraussetzungen richten sich nach § 25 NHG. Da die Funktionsbeschreibung dieser Professur die Wahrnehmung erziehungswissenschaftlicher und allgemeindidaktischer Aufgaben vorsieht, soll nur berufen werden, wer ein Lehramtsstudium, ein erziehungswissenschaftliches Studium bzw. ein Studium in benachbarten Fächern und zusätzlich eine dreijährige schulpraktische oder geeignete pädagogische Erfahrung oder eine den Aufgaben entsprechende Erfahrung in der empirischen Forschung nachweist.

Zur Erhöhung des Frauenanteils sollen Bewerberinnen bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt werden. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt. Die Stelle ist teilzeitgeeignet.

Bewerbungen (mit Lebenslauf, Kopien von Zeugnissen und Urkunden, Lehrveranstaltungs-,

Publikations- und Drittmittelverzeichnis der letzten 5 Jahre sowie Lehrevaluationsergebnissen) richten Sie bitte bis zum 17.12.2021 bevorzugt in elektronischer Form (in einerPDF-Datei) an die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, z.H. des Dekans der Fakultät I, 26111 Oldenburg, .

Weitere Auskünfte erteilt der Direktor des Instituts für Pädagogik:


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Wien

Universität Zürich

Universität zu Köln