Professur für Öffentliches Recht mit Schwerpunkt Migrationsrecht

Universität Bern

Schweiz

Professur für Öffentliches Recht mit Schwerpunkt Migrationsrecht

Nachfolge Prof. Dr. Alberto Achermann

Auf den 1. August 2025 ist an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern am Institut für Öffentliches Recht eine Dozentur (assoziierte Professur) bzw. Professur für Öffentliches Recht mit Schwerpunkt Migrationsrecht mit einem Anstellungsgrad von 50-70 % (Dozentur; Assistenzprofessur mit Tenure Track)
bzw. 50 % (Extraordinariat; Ordinariat) zu besetzen.

Anforderungen
Vorausgesetzt werden ein überdurchschnittliches Doktorat, Lehrerfahrungen sowie weitere Qualifikationen in Wissenschaft und Praxis. Bei der Bewerbung auf ein Ordinariat, ein Extraordinariat bzw. eine Assistenzprofessur mit Tenure Track wird ausserdem eine abgeschlossene Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Qualifikation (bzw. ein weit fortgeschrittenes Habilitationsprojekt) erwartet.
 
Bewerbung und Kontakt
Die Universität Bern strebt eine Erhöhung des Frauenanteils in Forschung und Lehre an und fordert deshalb Wissenschaftlerinnen ausdrücklich zu einer Bewerbung auf.

Für weitergehende Informationen können Sie sich an Prof. Dr. Markus Kern, Ordinarius für Staats-, Verwaltungs- und Europarecht, wenden (markus.kern@unibe.ch).

Bewerbungen mit Curriculum Vitae, Verzeichnis der Publikationen, Angaben über die bisherige Lehrtätigkeit, Lehrevaluationen und einer Liste der eingeworbenen Drittmittel sind bis zum 18. August 2024 elektronisch einzureichen bei Frau Pia Sgier, Dekanat der Rechtswissenschaftlichen Fakultät (pia.sgier@unibe.ch).


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Wien

Universität Zürich

Universität zu Köln