Professur für Datengetriebene Glaswissenschaften

Friedrich Schiller Universität Jena

Deutschland

An der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist eine

Professur (W2) für Datengetriebene Glaswissenschaften (m/w/d)

in einem gemeinsamen Berufungsverfahren mit der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) nach dem Thüringer Modell erstmals zu besetzen. Verbunden mit der Professur ist die Leitung des Fachbereichs "Glas" in der Abteilung 5 "Werkstofftechnik" der BAM.

Wir suchen eine möglichst international ausgewiesene Forscherpersönlichkeit mit profunden Kenntnissen und Erfahrungen im Bereich der Glaswerkstoffe und deren datengetriebener bzw. computergestützter Charakterisierung. Im Fokus wird die datengetriebene Glaswissenschaft stehen, die darauf abzielt, Materialinnovationen durch die Kombination roboterbetriebener Verfahren der Hochdurchsatzsynthese mit rechnergestützten Analyse- und Simulationsmethoden zu realisieren. Ein exzellentes Spektrum an Grundlagenkenntnissen zur Technologie glasiger Materialien sowie deren Struktur-Eigenschaftsbeziehungen wird vorausgesetzt. Erfolgreiche Kandidat*innen werden dieses Wissen nutzen, um aus fundamentalen Kennwerten, Prozessparametern und Struktureigenschaften neuartige Struktur-Prozess-Eigenschafts-Korrelationen zu erschließen. Mit diesen Erkenntnissen können Funktions- und Strukturgläser optimiert oder neuartige Gläser entwickelt werden. Neben der Hochdurchsatzsynthese soll auch die Nutzung umfassender Datenanalyse- und Modellierungswerkzeuge verfolgt werden. Hierzu können zum Beispiel Methoden des maschinellen Lernens, Verfahren zur beschleunigten Simulation relevanter atomistischer Modelle oder multiphysikalische Techniken zur Beschreibung von Prozessumgebungen und makroskopischem Materialverhalten genutzt werden, um neue Muster oder Gesetzmäßigkeiten für die Entwicklung und Optimierung von Glaswerkstoffen zu erarbeiten. Vorrangig sollen Oxidgläser bearbeitet werden, aber auch metallische und andere anorganische Gläser sind von Interesse.

Die BAM ist eine wissenschaftlich-technische Bundesoberbehörde mit Sitz in Berlin. Als Ressortforschungseinrichtung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie forscht, prüft und berät sie zum Schutz von Menschen, Umwelt und Sachgütern. Im Fokus ihrer Tätigkeiten in der Materialwissenschaft, der Werkstofftechnik und der Chemie steht dabei die technische Sicherheit von Produkten und Prozessen (siehe www.bam.de).

Die Professur ist am Otto-Schott-Institut für Materialforschung (OSIM) an der Universität Jena angebunden und integriert in ein hochattraktives Forschungsumfeld mit einem Netzwerk aus natur- und lebenswissenschaftlichen Forschungsgruppen, das sich durch enge Kooperationen von universitären und außeruniversitären Forschungsinstituten sowie zahlreichen Unternehmen der Optik, Photonik und Biowissenschaften auszeichnet.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium v. a. der Fachrichtung Materialwissenschaften, Physik, oder Chemie, eine qualifizierte Promotion, pädagogische Eignung sowie eine Habilitation oder vergleichbare wissenschaftliche Leistungen, die auch im Rahmen einer Industrietätigkeit erbracht worden sein können.

Erwartet werden sehr gute, facheinschlägige Publikationen bzw. Patente. Darüber hinaus werden Führungserfahrung v.a. in der personellen und fachlichen Leitung von wissenschaftlich-technischen Arbeitsbereichen, Erfahrung in der Betreuung des wissenschaftlichen Nachwuchses sowie Erfahrung in der erfolgreichen Einwerbung von Drittmitteln erwartet. Die Bereitschaft zur aktiven Mitwirkung und Mitgliedschaft am Zentrum für Energie- und Umweltchemie (CEEC Jena), die Beteiligung an aktuellen und zukünftigen koordinierten Verbundvorhaben der Universität Jena sowie die Bereitschaft zum Ausbau bestehender und Initiierung neuer Kooperationen wird vorausgesetzt.

Die Anstellung erfolgt an der BAM in einem Beamtenverhältnis bzw. in einem unbefristeten, außertariflichen Arbeitsverhältnis. Erfolgreiche Bewerber*innen werden bei Vorliegen der Voraussetzungen grundsätzlich eine Besoldung nach Besoldungsgruppe B 1 BBesO (Direktor*in und Professor*in) erhalten. Eine Beförderung nach Besoldungsgruppe B 2 BBesO ist zu einem späteren Zeitpunkt bei entsprechender Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung im Rahmen der zur Verfügung stehenden Planstellen möglich. Bei Bewerber*innen, die bei der Einstellung die laufbahnrechtlichen Voraussetzungen für Bundesbeamt*innen nicht erfüllen, wird ein außertarifliches Entgelt vereinbart. Die Probezeiten gem. § 34 BLV und § 31 TVöD sind hierbei zu beachten. Dienstsitz ist Berlin. Die Berufung an die Friedrich-Schiller-Universität Jena erfolgt in die mitgliedschaftsrechtliche Stellung nach § 85 Abs. 7 ThürHG. Die Lehrverpflichtung beträgt 2 LVS.

Die BAM und die Universität Jena verfolgen das Ziel der beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern. Bewerbungen von Frauen werden daher besonders begrüßt. Darüber hinaus unterstützen die BAM und die Universität Jena die Eingliederung schwerbehinderter Menschen und begrüßen daher ausdrücklich auch deren Bewerbungen. Anerkannt schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Für Informationen zum Verfahren wenden Sie sich bitte an den Dekan der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät, Prof. Dr. Hans-Dieter Arndt (). Für Informationen zur BAM wenden Sie sich bitte an den Leiter der Abteilung 5 Prof. Dr. Robert Maaß (), oder den Präsidenten, Prof. Dr. Ulrich Panne ().

Bewerbungen in deutscher oder englischer Sprache mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, detaillierter Lebenslauf, Zeugnis- und Urkundenkopien, Dokumentation der Lehrtätigkeit mit Evaluationsergebnissen, Publikationsverzeichnis, fünf ausgewählte Sonderdrucke, Drittmitteleinwerbung, Forschungsagenda) werden elektronisch über das Berufungsportal der Universität Jena unter www.berufungsportal.uni-jena.de bis zum 20. Februar 2022 erbeten an:

Friedrich-Schiller-Universität Jena

Dekan der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät

Humboldtstr. 11, D-07743 Jena

englisch:

At the Faculty of Chemistry and Earth Sciences of Friedrich Schiller University Jena, a

Professorship (W2) for Data-Driven Glas Science (m/f/d)

is to be filled for the first time in a joint appointment procedure with the Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), according to the Thuringian model. Connected to the professorship is the direction of the division "Glas" in the department 5 "Materials Engineering" of BAM.

We are looking for an internationally recognized researcher with profound knowledge and experience in the field of glass materials and their data-driven or computer-aided characterization. The focus will be on data-driven glass science, which aims at realizing materials innovation by combining robot-operated processes of high-throughput synthesis with computer-aided analysis and simulation methods. An excellent spectrum of basic knowledge of the technology of vitreous materials and their structure-property relationships is expected. Successful candidates will use this knowledge to develop novel structure-process-property correlations from fundamental parameters, process parameters, and structural properties. With this knowledge, functional and structured glasses can be optimized, or new types of glasses can be developed. In addition to high-throughput synthesis, the use of comprehensive data analysis and modeling tools will also be pursued. For this purpose, methods such as machine learning, processes for the accelerated simulation of relevant atomistic models or multi-physical techniques for the description of process environments and macroscopic material behavior can be used, in order to develop new patterns or principles for the development and optimization of glass materials. Oxide glasses should be primarily dealt with, but metallic and other inorganic glasses are also of interest.

The BAM is a scientific and technical higher federal authority based in Berlin. As a departmental research facility of the Federal Ministry for Economic Affairs and Energy, it researches, tests and advises on the protection of people, the environment and property. Activities in materials science, materials technology and chemistry focus on the technical safety of products and processes (see www.bam.de).

The professorship is connected to the Otto Schott Institute for Materials Research (OSIM) at the University of Jena. It is integrated into a highly attractive research environment with a network of natural and life science research groups, which is based on close cooperation between university and non-university research institutes and numerous optics companies, photonics, and life sciences.

Mandatory for employment are a successfully completed academic university degree preferably in the field of materials science, physics or chemistry, a qualified doctorate, pedagogical qualifications as well as a habilitation degree or comparable scientific achievements that may also have been accomplished in an industry setting.

Very good, relevant publications or patents are expected. In addition, management experience is expected, especially in administering staff and technology of scientific-technical work areas, experience in guiding young academics as well as experience in the successful acquisition of third-party funding. Willingness for active participation and for membership in the Center for Energy and Environmental Chemistry (CEEC Jena), contribution to current and future coordinated joint projects of the University of Jena as well as the willingness to expand existing and initiate new collaborations is required.

The appointment at BAM will be as a civil servant (pay grade B 1 BBesO, director and professor) or as a permanent employee (non-tariff compensation). If the necessary requirements are met, the successful candidate will receive remuneration according to BesGr. B 1 BBesO. A promotion to BesGr. B 2 BBesO may be possible later if suitable positions are available and given ability, qualification, and professional performance. For candidates who do not meet the legal career requirements for federal civil servants at the time of hiring, a non-tariff employment is offered. The trial period regulations according to § 34 BLV and § 31 TVöD are to be observed. Main work location is at BAM Berlin. Appointment at Friedrich-Schiller-University will be at full membership level according to §85 Abs. 7 Thür HG. Teaching obligation is 2h.

BAM and the University of Jena aim at professional equality between women and men. Applications from women are therefore particularly welcome. In addition, BAM and the University of Jena explicitly support the integration of disabled people and explicitly welcome their applications. Candidates with approved disabilities will be given preference if equally qualified.

For information to the procedures please contact the dean of the Faculty of Chemistry and Earth Sciences, Prof. Dr. Hans-Dieter Arndt (). For information regarding the BAM please contact the head of department 5 Prof. Dr. Robert Maaß (), or the president, Prof. Dr. Ulrich Panne ().

Applications in German or English language with the necessary materials (letter of motivation, curriculum vitae, copies of academic certificates, documentation of teaching experience including evaluation reports, full publication list, five copies of representative research papers, list of research funding, research plan) may be submitted electronically via the application portal of the Friedrich Schiller University at www.berufungsportal.uni-jena.de until 20.02.2022. They should be addressed to:

Friedrich-Schiller-University Jena

Dean of the Faculty of Chemistry and Earth Sciences

Humboldtstr. 11, D-07743 Jena

Ausschreibende Fakultät
Chemisch-Geowissenschaftliche Fakultät

Bewerbungsadresse
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Chemisch-Geowissenschaftliche Fakultät
Humboldtstr. 11
07743 - Jena

Ansprechpartner
Prof. Dr. Hans-Dieter Arndt
E-Mail:

Fristen
Ausschreibung vom: 16.12.2021
Bewerbungsende: 20.02.2022


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Wien

Universität Zürich

Universität zu Köln