Professur für Anorganische Aktivmaterialien für elektrochemische Energiespeicher

Universität Bayreuth

Deutschland

W3-Professur für Anorganische Aktivmaterialien für elektrochemische Energiespeicher

Die Universität Bayreuth ist eine forschungsorientierte Universität mit international kompetitiven und interdisziplinär ausgerichteten Profilfeldern in Forschung und Lehre. An der Universität Bayreuth ist in der Fakultät für Biologie, Chemie und Geowissenschaften zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

W 3-Professur für Anorganische Aktivmaterialien für elektrochemische Energiespeicher

im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit zu besetzen.

Gesucht wird eine Persönlichkeit, die international hervorragend ausgewiesen ist in der Synthese, Charakterisierung und Prozessierung von anorganischen Aktivmaterialien für elektrochemische Energiespeicher. Die Bereitschaft und Fähigkeit zur Einwerbung von Drittmitteln, auch in koordinierten Programmen, muss erkennbar sein.

Es wird erwartet, dass die zu berufende Person eine aktive und tragende Rolle im neu gegründeten Bayerischen Zentrum für Batterietechnik (BayBatt) übernimmt. Insbesondere wird ihr die Leitung des Keylabs „Batteriezelltechnikum“ übertragen werden, einschlägige Erfahrungen in diesem Bereich sind daher wünschenswert. Kooperation ist an der Universität Bayreuth eine wichtige Grundlage für erfolgreiche Forschung, eine Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen, wie z.B. dem BZKG, ist daher ebenfalls wünschenswert.

Die Stelleninhaberin bzw. der Stelleninhaber (m/w/d) soll in dem im Aufbau befindlichen, interdisziplinären Masterstudiengang „Batterietechnologie und Batteriesystemtechnik“ eine zentrale Rolle einnehmen. Neben dieser forschungsnahen Lehre wird auch grundständige Lehre für Haupt- und Nebenfachstudierende zu erbringen sein, insbesondere in den Bachelorstudiengängen „Chemie“ und „Polymer- und Kolloidchemie“ und den Masterstudiengängen „Materialchemie und Katalyse“ und „Polymer Science“. Die Fähigkeit, in englischer und deutscher Sprache zu unterrichten, wird erwartet.

Einstellungsvoraussetzungen sind neben den allgemeinen dienstrechtlichen Voraussetzungen ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung und die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die herausragende Qualifikation einer Promotion nachgewiesen wird, und eine Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen, die auch im Rahmen einer Juniorprofessur oder außerhalb des Hochschulbereiches erbracht sein können. In das Beamtenverhältnis kann gemäß der bayerischen gesetzlichen Regelung berufen werden, wer das 52. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Ausnahmen sind in dringenden Fällen möglich.

Die Universität Bayreuth schätzt die Vielfalt ihrer Beschäftigten als Bereicherung und bekennt sich ausdrücklich zum Ziel der Chancengleichheit der Geschlechter. Wissenschaftlerinnen werden hierbei mit Nachdruck um ihre Bewerbung gebeten. Personen, die mehr Vielfalt in das Forschungs- und Lehrprofil der Universität Bayreuth einbringen, sind ausdrücklich zur Bewerbung eingeladen. Bewerberinnen und Bewerber (m/w/d) mit Kindern sind sehr willkommen. Die Universität Bayreuth ist Mitglied im Best-Practice Club „Familie in der Hochschule e.V.“, hat erfolgreich am HRK-Audit „Internationalisierung der Hochschule“ teilgenommen und bietet einen Dual Career Support. Personen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf mit wissenschaftlichem Werdegang, Zeugnisse, Urkunden, Schriftenverzeichnis, Darstellung der wissenschaftlichen Arbeitsgebiete und Verzeichnis der Lehrveranstaltungen) werden bis zum 09.08.2020 in genau einer pdf‐Datei (max. 30 MB) erbeten an den Dekan der Fakultät für Biologie, Chemie und Geowissenschaften unter Dekanat.BCG@uni-bayreuth.de. Die Unterlagen werden nach Beendigung des Berufungsverfahrens gemäß den Anforderungen des Datenschutzes gelöscht.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich