Post Doc für Sprachen und Literaturen

Universität Innsbruck

Österreich

Postdoc für Sprachen und Literaturen

Chiffre PHIL-KULT-11180

Beginn/Dauer:
ehest mglich
bis 26.07.2022, lngstens jedoch bis zur Rckkehr der Stelleninhaberin/des Stelleninhabers

Organisationseinheit:
Sprachen und Literaturen, Bereich Sprachwissenschaft

Beschftigungsausma:
Ersatzkraft - 40 Stunden/Woche

Hauptaufgaben:

  • Hochwertige eigenstndige Forschung und wissenschaftliche Publikationen in den Feldern der indoeuropischen und historischen Sprachwissenschaft; Teilnahme an Tagungen mit Prsentation eigener Forschungsergebnisse
  • Selbstndige Abhaltung von forschungsgeleiteten Lehrveranstaltungen sowie Mitwirkung an spezialisierter Lehre
  • Mitarbeit in der Sprachberatung; Mitarbeit an der bereichsbezogenen Verwaltung


Erforderliche Qualifikation:

  • abgeschlossenes Doktoratsstudium in indoeuropischer und/oder historischer Sprachwissenschaft; einschlgige wissenschaftliche Leistungen ber die Dissertation hinaus
  • Engagement, Team- und Kommunikationsfhigkeit; Verantwortungsbewusstsein und die Fhigkeit zur Motivation der Studierenden


Stellenprofil:
Die Beschreibung der mit dieser Stelle verbundenen Aufgaben und Anforderungen finden Sie unter:
https://www.uibk.ac.at/universitaet/profile-wiss-personal/post-doc.html

Entlohnung:
Fr diese Position ist ein Entgelt von brutto € 3.890 / Monat (14 mal)* vorgesehen. Darber hinaus bietet die Universitt zahlreiche attraktive Zusatzleistungen (https://www.uibk.ac.at/universitaet/zusatzleistungen/).

*Stand 2020

Bewerbung:
Wir freuen uns auf Ihre Onlinebewerbung bis 04.04.2020.

Die Universitt Innsbruck strebt eine Erhhung des Frauenanteils an und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrcklich zur Bewerbung auf. Dies gilt insbesondere fr Leitungsfunktionen sowie fr wissenschaftliche Stellen. Bei Unterreprsentation werden Frauen bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich