Doktorandin/en im Forschungsbereich Satellitenaltimetrie mit dem Schwerpunkt Gezeitenmodellierung

Technische Universität München

Deutschland

Doktorandin/en im Forschungsbereich Satellitenaltimetrie mit dem Schwerpunkt Gezeitenmodellierung

 

Die Bestimmung von Wasserstandsänderungen auf unterschiedlichen Raum- und Zeitskalen aus Beobachtungen der Satellitenaltimetrie ist seit vielen Jahren ein Schwerpunktthema des DGFI-TUM. Der Datenbestand des Instituts umfasst die Messdaten aller bisher geflogenen Altimetermissionen. Nach einheitlicher Vorverarbeitung und relativer Kalibrierung stehen diese Daten für die gemeinsame Analyse (Multi-Missions-Altimetrie) und für die Erforschung von Prozessen im Ozean und der kontinentalen Hydrosphäre zur Verfügung. Über das Datenportal OpenADB (http://openadb.dgfi.tum.de) stellt das DGFI-TUM die homogenisierten Beobachtungsdaten und zahlreiche abgeleitete Produkte zur Verfügung, darunter auch das globale empirische Ozeangezeitenmodell EOT11a, das vor einigen Jahren am DGFI entwickelt wurde. Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir eine/n Doktorandin/en, die/der sich speziell mit Ozeangezeiten und deren Modellierung beschäftigt. Die durchzuführenden Forschungsarbeiten sind eng mit anderen Institutionen vernetzt und teilweise in die DFG-Forschergruppe NEROGRAV (New Refined Observations of Climate Change from Spaceborne Gravity Missions) eingebunden. Für die im Rahmen der Forschergruppe angestrebte Verbesserung von satellitenbasierten Schwerefeldmodellierungen bilden verbesserte Ozeangezeitenmodelle neben weiteren geophysikalischen Hintergrundmodellen eine wichtige Grundlage. Zu Ihren Aufgaben gehören außerdem die regionale und globale Auswertung und Analyse der Multi-Missions-Altimeterdaten in Hinblick auf Ozeangezeiten und die Weiterentwicklung der EOT-Modelle des DGFI-TUM.

 

Die Bestimmung von Wasserstandsänderungen auf unterschiedlichen Raum- und Zeitskalen aus Beobachtungen der Satellitenaltimetrie ist seit vielen Jahren ein Schwerpunktthema des DGFI-TUM. Der Datenbestand des Instituts umfasst die Messdaten aller bisher geflogenen Altimetermissionen. Nach einheitlicher Vorverarbeitung und relativer Kalibrierung stehen diese Daten für die gemeinsame Analyse (Multi-Missions-Altimetrie) und für die Erforschung von Prozessen im Ozean und der kontinentalen Hydrosphäre zur Verfügung.

 

Über das Datenportal OpenADB (http://openadb.dgfi.tum.de) stellt das DGFI-TUM die homogenisierten Beobachtungsdaten und zahlreiche abgeleitete Produkte zur Verfügung, darunter auch das globale empirische Ozeangezeitenmodell EOT11a, das vor einigen Jahren am DGFI entwickelt wurde.

 

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir eine/n Doktorandin/en, die/der sich speziell mit Ozeangezeiten und deren Modellierung beschäftigt. Die durchzuführenden Forschungsarbeiten sind eng mit anderen Institutionen vernetzt und teilweise in die DFG-Forschergruppe NEROGRAV (New Refined Observations of Climate Change from Spaceborne Gravity Missions) eingebunden. Für die im Rahmen der Forschergruppe angestrebte Verbesserung von satellitenbasierten Schwerefeldmodellierungen bilden verbesserte Ozeangezeitenmodelle neben weiteren geophysikalischen Hintergrundmodellen eine wichtige Grundlage. Zu Ihren Aufgaben gehören außerdem die regionale und globale Auswertung und Analyse der Multi-Missions-Altimeterdaten in Hinblick auf Ozeangezeiten und die Weiterentwicklung der EOT-Modelle des DGFI-TUM.

 

Anforderungsprofil

  • Universitätsabschluss (M.Sc./Diplom) in Geodäsie, Ozeanographie, Mathematik, Informatik oder einer vergleichbaren Fachrichtung

  • Kenntnisse in der Datenanalyse, mathematischer und statistischer Modellentwicklung und Signalverarbeitung

  • Fundierte Kenntnisse in mindestens einer gängigen Programmiersprache, vorzugsweise in Fortran oder Python

  • Interesse an eigenständiger wissenschaftlicher Arbeit sowie der Darstellung und Veröffentlichung von Ergebnissen

  • Gutes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen in der englischen Sprache

 

Wir bieten

  • Eigenverantwortliche Bearbeitung anspruchsvoller Forschungsaufgaben in einem international vernetzten Team

  • Familienfreundliche und gleitende Arbeitszeiten

  • Vertragslaufzeit: zunächst 3 Jahre, Eingruppierung nach TV-L E13 (100%)

  • Attraktiver Arbeitsplatz in der Münchner Residenz in unmittelbarer Nähe zum Odeonsplatz

Für Doktoranden ist die Teilnahme an der TUM Graduate School verpflichtend, die attraktive Mittel für fachliche Weiterbildungsangebote, Soft-Skill-Programme und internationale Mobilität/Auslandsaufenthalte zur Verfügung stellt. Die TUM strebt eine Erhöhung des Frauenanteils an. Qualifizierte Frauen werden deshalb nachdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Schwerbehinderte werden bei im Wesentlichen gleicher Eignung und Qualifikation bevorzugt. 

 

Interessiert?

 

Bei Rückfragen sprechen Sie uns gerne an. Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen per Post oder per E-Mail bis spätestens 21. Juli 2019 an folgende Adresse:

 

Deutsches Geodätisches Forschungsinstitut der Technischen Universität München (DGFI-TUM)

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Florian Seitz

Arcisstr. 21

D-80333 München

Tel. +49/89/23031-1106

email: florian.seitz@tum.de

 

Data Protection Information:
When you apply for a position with the Technical University of Munich (TUM), you are submitting personal information. With regard to personal information, please take note of the Datenschutzhinweise gemäß Art. 13 Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zur Erhebung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten im Rahmen Ihrer Bewerbung. (data protection information on collecting and processing personal data contained in your application in accordance with Art. 13 of the General Data Protection Regulation (GDPR)). By submitting your application, you confirm that you have acknowledged the above data protection information of TUM.

Kontakt: florian.seitz@tum.de


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN
GOOGLE
https://akademischestellen.com/doktorandinen-im-forschungsbereich-satellitenaltimetrie-mit-dem-schwerpunkt-gezeitenmodellierung,i4089.html">

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich