Doktorand/in zur Erforschung supraleitendender Tunnelkontakte für die energieaufgelöste Strahlungsdetektion im XUV-Bereich

Friedrich Schiller Universität Jena

Deutschland

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena ist eine traditionsreiche und forschungsstarke Universität im Zentrum Deutschlands. Als Volluniversität verfügt sie über ein breites Fächerspektrum. Ihre Spitzen-forschung bündelt sie in den Profillinien Light - Life - Liberty. Sie ist eng vernetzt mit außeruniversi-tären Forschungseinrichtungen, forschenden Unternehmen und namhaften Kultureinrichtungen. Mit rund 18.000 Studierenden und mehr als 8.600 Beschäftigten prägt die Universität maßgeblich den Charakter Jenas als weltoffene und zukunftsorientierte Stadt.

Am Institut für Optik und Quantenelektronik (Physikalisch-Astronomische Fakultät) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

Doktorand:in zur Erforschung supraleitendender Tunnelkontakte für die energieaufgelöste Strahlungsdetektion im XUV-Bereich (m/w/d)

zu besetzen.

Ihre Aufgaben:

Die hochsensitive Strahlungsdetektion stellt eine Schlüsseltechnologie für verschiedenste Anwendungen dar. In supraleitenden Tunnelkontakten führt Absorption von Strahlung zum Aufbrechen von Ladungsträgern, wobei ähnlich wie in halbleiterbasierten Sensoren der Strom ein Maß für die Energie des absorbierten Photons ist. Aufgrund der sehr geringen Energielücke der verwendeten supraleitenden Elektroden von wenigen Millielektronvolt erlauben diese Sensoren exzellente Energieauflösungen. Zusammen mit ihrer hohen Zählrate- und Arrayfähigkeit kombinieren sie die Energieauflösung von Beugungsgittern und die Detektionseffizienz klassischer CCDs und lassen so einen zukünftigen Einsatz in Forschung und Anwendung erwarten.

Die Erforschung dieser kryogenenen Detektoren mit sehr hoher Energieauflösung - bis hin zu Einzelphotonen-Genauigkeit - erfolgt im Rahmen eines vom BMBF geförderten Verbundprojekts zum hochaufgelösten Nachweis von XUV- und weicher Röntgenstrahlung. Die Detektoren werden dabei Experimente zur XUV-Spektroskopie gespeicherter Ionen erschließen, die an den bestehenden und zukünftigen Speicherringen der FAIR-Anlage geplant sind und nun durch neuartige XUV-Quellen auf Basis höherer Harmonischer ermöglicht werden. Die Etablierung dieser Technologie an Experimenten bei FAIR und dem Helmholtzzentrum GSI würde die Basis für den zukünftigen Einsatz von XUV-Quellen an den dortigen Beschleunigeranlagen wesentlich verbreitern.

In Ihrer Promotion werden Sie dazu die Grundlagen supraleitender Tunnelkontakte sowie deren Eignung und Optimierung für die Detektion von XUV-Strahlung erforschen und außerdem gemeinsam mit den Projektpartnern einen Demonstrator entwickeln, aufbauen und testen. Diese Aufgaben decken ein breites Spektrum von Themen im Bereich der Supraleitung und Elektronik, der Simulation und mechanischen Konstruktion sowie dem Aufbau und Betrieb eines Demonstrators und der Datenauswertung ab. Das Themenfeld weist damit einen hohen experimentellen Anteil auf und ist damit insbesondere für "hands on"-Physiker attraktiv, die gleichzeitig ein starkes Interesse an Grundlagenphysik haben.

Ihr Profil:

  • Wir suchen eine/n qualifizierte/n, motivierte/n Physiker/in mit einem guten Hochschulabschluss (Master of Science oder gleichwertig) in Physik oder Elektrotechnik, der/die gern praktische Laborarbeit mit der Erforschung von Grundlagen und theoretischem Hintergrund verbindet.
  • Hochempfindliche Messungen stellen eine Herausforderung dar,- ebenso wie der Bau komplexer, supraleitender Diagnosegeräte. Neben einem guten Auge für physikalische Zusammenhänge und Grunderfahrungen in einigen der oben genannten Bereiche sind eine positive Arbeitseinstellung, starke Entschlossenheit des/der Bewerbers:in unabdingbare Voraussetzungen für die Stelle.
  • Der Arbeitsvertrag wird an der FSU Jena unterzeichnet. Das Arbeitsverhältnis wird mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena eingegangen; Arbeitsort ist das Leibniz-IPHT in Jena.

Unser Angebot:

  • Die Bewerberin/der Bewerber wird im Bereich innovativer Technologien an einem interessanten und anspruchsvollen Thema arbeiten, das zahlreiche Aspekte der Physik, der Technologie sowie Systemintegration miteinander verbindet.
  • Neben der wissenschaftlichen Qualifikation werden praktische Erfahrungen bei der Entwicklung höchstempfindlicher Detektoren und Messtechnik sowie deren Anwendung gesammelt. Es gibt einen realistischen Zeitplan und eine Planung für alle Schritte der Arbeit, die von kompetenten Mitarbeitern betreut werden.
  • Sie arbeiten in einem jungen dynamischen Team in einem stark wachsenden Thema und sind im Rahmen des Verbundprojektes gut am Wissenschaftsstandort Jena sowie mit den internationalen Kooperationspartnern vernetzt.
  • Die Vergütung erfolgt in Anlehnung an den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) nach Entgeltgruppe 13 - je nach persönlicher Qualifikation - einschließlich einer Jahressonderzahlung gemäß Tarifvertrag.

Die ausgeschriebene Stelle ist für 3 Jahre befristet. Es handelt sich um eine Teilzeitstelle mit 50 % der Arbeitszeit eines Vollzeitbeschäftigten (20 Stunden pro Woche).

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie Ihre aussagekräftige, schriftliche Bewerbung, gerne per E-Mail (eine PDF-Datei), unter Angabe der Registrier-Nummer 401/2021 bis zum 30.11.2021 an:

Friedrich -Schiller-Universität Jena
Physikalisch-Astronomische Fakultät
Prof. Dr. Thomas Stöhlker
Fröbelstieg 3
07743 Jena
E-Mail: T

und

Leibniz-Institut für Photonische Technologien
Dr. Ronny Stolz
Albert-Einstein-Straße 9
07745 Jena
Email: R

Wir bitten darum, Ihre Unterlagen nur als Kopien einzureichen, da diese nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens ordnungsgemäß vernichtet werden.
Bitte beachten Sie unsere Bewerberhinweise unter: www4.uni-jena.de/stellenmarkt_hinweis.html
Bitte beachten Sie zudem die Informationen zur Erhebung personenbezogener Daten unter: www4.uni-jena.de/Stellenmarkt_Datenschutzhinweis.html
Registriernummer
401/2021

Bewerbungsadresse
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Physikalisch-Astronomische Fakultät
Fröbelstieg 3
07743 - Jena

Ansprechpartner
Herr Prof. Dr. Thomas Stöhlker
E-Mail:

Fristen
Ausschreibung vom: 29.10.2021
Bewerbungsende: 30.11.2021


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Wien

Universität Zürich

Universität zu Köln