Doktorand/in fuer Klinischen Psychologie

Universität Bern

Schweiz

Doktorandin / Doktorand im Bereich der Klinischen Psychologie des Kindes- und Jugendalters

ab 1. November 2020 oder nach Vereinbarung

Die Assistenzprofessur für Klinische Psychologie des Kindes- und Jugendalters (Frau Prof. Dr. phil. Stefanie Schmidt) der Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Universität Bern befasst sich mit der Prävention und Behandlung psychischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen.

Diese ausgeschriebene Doktorandenstelle ist Teil eines vom Schweizerischen Nationalfonds geförderten Eccellenza-Projekts mit dem Titel "Understanding emerging psychopathology in adolescence: Towards a transdiagnostic indicated prevention approach." Dabei ist es das Ziel zu verstehen, wie sich psychische Störungen in der Adoleszenz entwickeln und welche transdiagnostischen Mechanismen diesen Veränderungen über die Zeit hinweg zugrunde liegen. Dies bildet die Basis für die Entwicklung eines indizierten Präventionsansatzes.

Diese Doktorandenstelle widmet sich der dynamischen Modellierung der Entwicklung von subklinischen Auffälligkeiten bei Adoleszenten in der Allgemeinbevölkerung. Dabei erstellen Sie Ihre kumulative Dissertation (wissenschaftliche Publikationen), unterstützen die Projektkoordination sowie die Durchführung der klinischen Interviews bei Jugendlichen und präsentieren Studienergebnisse an nationalen und internationalen Kongressen. Im Rahmen des Doktorats erwerben Sie wichtige Kompetenzen im Bereich innovativer statistischer Methoden (dynamische Modellierung, Netzwerkmodelle), der Durchführung epidemiologischer Studien sowie der Beziehungsgestaltung, Gesprächsführung und Diagnostik bei Jugendlichen. Zudem haben Sie die Möglichkeit der Vernetzung mit internationalen Kooperationspartnern im Bereich der Prävention und statistischen Methodik.

Anforderungen
  • Sie verfügen über einen Master-Abschluss in Psychologie mit fundierten Kenntnissen in Klinischer Psychologie (oder sind kurz vor dem Abschluss).
  • Sie bringen ein ausgeprägtes Forschungsinteresse, insbesondere an Themen der Klinischen Psychologie des Kindes- und Jugendalters und der Prävention, mit.
  • Sie haben grosses Interesse an innovativen statistischen Methoden (z.B. Netzwerkmodellierung).
  • Sie sind eine teamfähige Persönlichkeit, die sich durch eine eigenverantwortliche, präzise Arbeitsweise, die Fähigkeit zur selbstständigen Arbeitsorganisation, Flexibilität und ein hohes Mass an Engagement und Belastbarkeit auszeichnet.
  • Sie haben sehr gute mündliche und schriftliche Deutsch- und Englischkenntnisse.
Wir bieten
  • Abwechslungsreiche und anspruchsvolle Tätigkeit in einem dynamischen und engagierten Team mit guter nationaler und internationaler Vernetzung.
  • Möglichkeit, eine Dissertation in einem zukunftsorientierten und anwendungsbezogenen Forschungsgebiet der Klinischen Psychologie des Kindes- und Jugendalters sowie der Prävention zu erstellen.
  • Enge Einbindung in die laufenden Forschungsprojekte und Kooperationen sowie intensive Betreuung.
  • Entlohnung gemäss den Richtlinien des Schweizerischen Nationalfonds.
Interessiert?

Die Doktorandenstelle ist zum 1. November 2020 oder nach Vereinbarung zu besetzen und auf maximal vier Jahre befristet. Nähere Auskünfte erteilt Ihnen gerne Frau Prof. Dr. phil. Stefanie Schmidt (stefanie.schmidt@psy.unibe.ch).

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben mit der Skizzierung Ihrer Forschungsinteressen, Lebenslauf, Zeugnisse, 2-3 Referenzen und Muster einer akademischen Arbeit z.B. Masterarbeit). Bitte reichen Sie diese in einer einzigen pdf-Datei bis zum 20. Juni 2020 ein.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich