Doktorandenstelle für Pharmazeutische Biologie und Phytochemie

Universität Münster

Deutschland

Am Institut für Pharmazeutische Biologie und Phytochemie (Arbeitskreis Prof. Dr. Thomas J. Schmidt) ist ab 01.06.2020 


eine Doktorandenstelle (Wissenschaftliche Angestelltenstelle mit der Hälfte der wöchentlichen Regelarbeitszeit einer/eines Vollbeschäftigten (0,5 TVL 13
)


für 3 Jahre zu besetzen. Es sollen auch Lehraufgaben im Umfang von 2 SWS übernommen werden.

Voraussetzung ist ein abgeschlossenes Studium der Pharmazie und/oder ein Masterstudium im Bereich Biochemie oder Arzneimittelwissenschaften und das Interesse an biochemisch-mechanistischen Fragestellungen im Zusammenhang mit der pharmakologischen Wirkung von Naturstoffen. Wünschenswert sind Vorkenntnisse im Bereich rekombinanter Proteinexpression und der Entwicklung von Enzymassays zur Testung der biologischen Aktivität von Wirkstoffkandidaten.

Die WWU tritt für die Geschlechtergerechtigkeit ein und strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht; Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt eingestellt; allerdings sind aus Sicherheitsgründen bestimmte Einschränkungen, z. B. im Falle von Geh-, Seh- oder Hörbehinderungen, zu beachten.

Aussagekräftige Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) sind bis zum 15.04.2020 ausschließlich über das Online-Bewerbungsportal des Fachbereichs Chemie und Pharmazie der WWU: https://www.uni-muenster.de/CPJobs/ einzureichen.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich