Assistenzprofessur für Resiliente Kommunikationssysteme

Technische Universität Darmstadt

Deutschland

Am Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik der Technischen Universität Darmstadt ist zum 1. Juli 2021 eine

Assistenzprofessur (W2, Tenure Track) Resiliente Kommunikationssysteme 

zu besetzen. Die Professur wird im Rahmen des LOEWE-Zentrums emergenCITY (Die Resiliente Digitale Stadt) eingerichtet, das durch das hessische Exzellenzprogramm LOEWE (LandesOffensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz) gefördert wird. Es widmet sich der Resilienz und speziell der Widerstands-, Anpassungs- und Wandlungsfähigkeit der IKT digitaler Städte in Krisen unter Einbindung der Bevölkerung. Entsprechend liegt der Forschungs- und Lehrschwerpunkt der neuen Professur auf Problemstellungen im Zusammenhang mit Krisensituationen der digitalen Stadt.

Gesucht wird hierfür eine herausragende Nachwuchswissenschaftlerin oder ein herausragender Nachwuchswissenschaftler, die oder der hervorragende Forschungsarbeiten in einem oder mehreren der folgenden Themenbereiche vorzuweisen hat:

    • Energieeffiziente und energieautarke Kommunikationssysteme
    • Robuste und sichere Kommunikation für kritische Infrastrukturen
    • Robustes und autonomes Sensing, Computing und Handeln am Rand des Netzes
    • Approximate Computing für Kommunikationssysteme
    • Network Coding für resiliente Kommunikationssysteme
    • Worst-Case Performanzanalyse von Kommunikationssystemen
    • Maschinelles Lernen für Netzmanagement und Protokollentwurf
    • Vernetzte Regelung cyber-physischer Systeme
    • Self-X Netzwerke, dezentralisierte Kommunikation über 5G hinaus (infrastrukturunabhängig, Gerät-zu-Gerät)
    • Neue Generation von Satellitenkommunikation (Satellitenschwärme, Routing in Space)

Die Fähigkeit zur Zusammenarbeit mit Fachvertreterinnen und Fachvertretern aus angrenzenden Disziplinen, insbesondere im Zusammenhang mit dem LOEWE-Zentrum emergenCITY, wird vorausgesetzt. Bewerberinnen und Bewerber werden gebeten, das Potential ihrer Forschung für die Beteiligung am Zentrum zu skizzieren.

Bewerberinnen und Bewerber müssen ein Hochschulstudium erfolgreich absolviert haben und sollen im Anschluss an eine herausragende Promotion weitere eigenständige und innovative Beiträge zur Forschung und Lehre in mindestens einem der genannten Bereiche vorweisen können. Aus ihrem wissenschaftlichen Profil soll eine deutlich internationale und interdisziplinäre Orientierung zu erkennen sein.

Die Assistenzprofessur ist ausgestaltet als Qualifikationsprofessur gemäß § 64 HHG. Dementsprechend soll die wissenschaftliche Tätigkeit nach der Promotion vier Jahre nicht übersteigen. Weiterhin sollen die Bewerberinnen und Bewerber an einer anderen Hochschule als der TU Darmstadt promoviert haben oder nach der Promotion mindestens zwei Jahre außerhalb der TU Darmstadt wissenschaftlich tätig gewesen sein. Die Einstellung erfolgt in einem Beamtenverhältnis auf Zeit für die Dauer von sechs Jahren. Die Besoldung erfolgt nach der W-Besoldung (Besoldungsgruppe W2 Hessisches Besoldungsgesetz). Eine vergleichbare Anstellung im Angestelltenverhältnis ist möglich. Für die Assistenzprofessur ist ein Tenure Track vorgesehen. Das Vorliegen entsprechender Leistungen in Forschung und Lehre wird im Rahmen des Tenure-Verfahrens überprüft, welches eineinhalb Jahre vor Ablauf der Assistenzprofessur eröffnet werden kann. Nach einer erfolgreichen Bewährungsphase von sechs Jahren ist der unmittelbare Übergang in eine unbefristete Professur vorgesehen. Weitere Informationen finden Sie im Tenure-Leitfaden der TU Darmstadt.

Die Technische Universität Darmstadt ist eine autonome Universität mit breiter Forschungsexzellenz, interdisziplinärem Profil und klaren Schwerpunkten in den Ingenieurwissenschaften. Der Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik ist einer der drei größten Fachbereiche der TU Darmstadt und in Forschung und Lehre und in einschlägigen bundesweiten Rankings regelmäßig in der Spitzengruppe zu finden.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerberinnen oder Bewerber mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Technische Universität Darmstadt ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert und verfügt über ein Dual Career Programm.

Bei inhaltlichen Rückfragen wenden Sie sich bitte an Frau Prof. Dr.-Ing. Anja Klein, Tel.: +49 6151 16 22 380, a.klein@nt.tu-darmstadt.de.

Bewerbungen senden Sie bitte mit den üblichen Unterlagen, insbesondere aussagekräftiges Anschreiben, CV inkl. wissenschaftlichem Werdegang, Skizze der geplanten Lehr- und Forschungsaktivitäten, Publikationsverzeichnis, Darstellung des Potentials der eigenen Forschung für emergenCITY, Kopien der relevanten Zeugnisse und Urkunden, Übersicht über die bisherige Lehrtätigkeit einschl. Lehrevaluationen sowie einem Vorschlag für drei mögliche Gutachterinnen oder Gutachter, an die folgende Adresse: Technische Universität Darmstadt, Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik, Dekanat, Betreff: W2-Professur Resiliente Kommunikationssysteme - Kenn.-Nr. 280, Fraunhoferstraße 4, D-64283 Darmstadt, bevorzugt in elektronischer Form (eine PDF-Datei) an die E-Mail-Adresse: dekanat@etit.tu-darmstadt.de

Kenn-Nr. 280

Veröffentlicht am: 09. Juni 2020

Bewerbungsfrist: 15. August 2020

 


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich