Assistenzprofessur für Hardware für Künstliche Intelligenz

Technische Universität Darmstadt

Deutschland

Die Technische Universität Darmstadt widmet sich als eine der großen Technischen Universitäten Deutschlands dezidiert Fragen der Künstlichen Intelligenz auf höchstem wissenschaftlichen Niveau. Sie ist unter anderem Gründungsmitglied und stellt den Hauptsitz des Hessischen Zentrums für Künstliche Intelligenz. Die ingenieurwissenschaftlichen Fachbereiche konzentrieren sich dabei auf Fragen innovativer Hardware-Implementierungen von KI-Systemen und auf Fragen von Theorien, Methoden und Anwendungen in den Ingenieurwissenschaften und intensivieren derzeit ihre diesbezüglichen Aktivitäten in Forschung und Lehre. In diesem Zusammenhang schreibt die Technische Universität Darmstadt mit dieser Professur insgesamt zwei Professuren im Kontext der KI in den Ingenieurwissenschaften aus.

Am Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik der Technischen Universität Darmstadt ist in diesem Zusammenhang im Rahmen des Bund-Länder Programms zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

Assistenzprofessur (W2, Tenure Track)
Hardware für Künstliche Intelligenz

zunächst für die Dauer von 6 Jahren zu besetzen.

Gesucht wird hierfür ein_e herausragende_r Nachwuchswissenschaftler_in, die_der exzellente Arbeiten in einem Forschungsfeld aufweist, das sich dezidiert dem Design von Hardware mit Bezug zur Künstlichen Intelligenz widmet. Denkbare Themenstellungen sind in diesem Zusammenhang:

  • Neuromorphic Computing auf analoger Basis unter Nutzung von Memristoren, Flash-Zellen oder anderen analog konfigurierbaren Elementen
  • Analoge und digitale Hardware-Konzepte und Realisierungen für Spiking Neural Networks
  • In-Memory oder Near-Memory Computing
  • HW-Konzepte und Realisierungen für Reduced-Precision/Approximate/Stochastic Computing
  • Berechnungen in alternativen Zahlendarstellungen (Logarithmic Number Scale)
  • Innovative Hardware-Architekturen für KI-Anwendungen (z.B. Probabilistic Circuits)

Neben einem Schwerpunkt in einem der genannten Themenbereiche ist der Fachbereich auch für alternative Ausrichtungen offen, sofern sie sich explizit auf Hardware-Fragen im Kontext der Künstlichen Intelligenz beziehen. Lehre und Forschung sollten ferner Bezug zum Profil des Fachbereichs und damit zu mindestens einem der Fokusbereiche Vernetzte Systeme, Energie und Medizintechnik oder dem Kernbereich Neuartige Bauteil- und Systemkonzepte aufweisen (Details: https://www.etit.tu-darmstadt.de/forschen/index.de.jsp). Die Bewerber_innen werden gebeten, in den Bewerbungsunterlagen entsprechende Anknüpfungspunkte zu skizzieren und dabei das Potenzial ihrer Forschung und Lehre für die Stärkung der genannten Profilsäulen zu verdeutlichen.

Bewerber_innen müssen ein wissenschaftliches Hochschulstudium erfolgreich absolviert haben und sollen im Anschluss an eine herausragende Promotion weitere eigenständige und innovative Beiträge zu Forschung und Lehre vorweisen können. Aus ihrem wissenschaftlichen Profil soll eine deutlich internationale und interdisziplinäre Orientierung zu erkennen sein.

Die Technische Universität Darmstadt ist eine autonome Universität mit breiter Forschungsexzellenz, interdisziplinärem Profil und klaren Schwerpunkten in den Ingenieurwissenschaften. Der Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik ist einer der drei größten Fachbereiche der TU Darmstadt und in Forschung und Lehre in einschlägigen bundesweiten Rankings regelmäßig in der Spitzengruppe zu finden.

Die Assistenzprofessur ist ausgestaltet als Qualifikationsprofessur gemäß § 64 HHG (Hessisches Hochschulgesetz); finanziert wird sie durch das Bund-Länder-Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses (www.tenuretrack.de), dessen Regularien sie ebenfalls folgt. Dementsprechend soll die wissenschaftliche Tätigkeit nach der Promotion vier Jahre nicht übersteigen.

Die Einstellung erfolgt in einem Beamtenverhältnis auf Zeit für die Dauer von sechs Jahren. Die Besoldung erfolgt nach der W-Besoldung (Besoldungsgruppe W2 nach Hessischem Besoldungsgesetz). Eine vergleichbare Anstellung im Angestelltenverhältnis ist möglich.

Für die Assistenzprofessur ist ein Tenure Track vorgesehen. Das Vorliegen entsprechender Leistungen in Forschung und Lehre wird im Rahmen des Tenure-Verfahrens überprüft, welches eineinhalb Jahre vor Ablauf der Assistenzprofessur eröffnet werden kann. Nach einer erfolgreichen Bewährungsphase von sechs Jahren ist der unmittelbare Übergang in eine unbefristete Professur vorgesehen.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerberinnen und Bewerber mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Technische Universität Darmstadt ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert und verfügt über ein Dual Career Programm.

Bei inhaltlichen Rückfragen wenden Sie sich bitte an Herrn Prof. Dr.-Ing. Christian Hochberger, Tel.: +49 6151 16 21 151, E-Mail: hochberger@rs.tu-darmstadt.de

Bewerbungen senden Sie bitte in englischer Sprache mit den üblichen Unterlagen, insbesondere Anschreiben, CV inkl. wissenschaftlichem Werdegang, Konzept der geplanten Forschungs- und Lehraktivitäten mit Bezug auf die Schwerpunkte des Fachbereichs Elektrotechnik und Informationstechnik, Publikationsverzeichnis, Kopien der relevanten Zeugnisse und Urkunden, Übersicht über die bisherige Lehrtätigkeit einschl. Lehrevaluationen an die folgende Adresse: Technische Universität Darmstadt, Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik, Dekanat, Betreff: W2-Professur Hardware für Künstliche Intelligenz, Kenn.-Nr. 377, Fraunhoferstraße 4, D-64283 Darmstadt, bevorzugt in elektronischer Form (eine PDF-Datei) an die E-Mail: dekanat@etit.tu-darmstadt.de

Mit dem Absenden Ihrer Bewerbung willigen Sie ein, dass Ihre Daten zum Zwecke des Stellenbesetzungsverfahrens gespeichert und verarbeitet werden. Sie finden unsere Datenschutzerklärung auf unserer Homepage.

Kenn-Nr. 377

Veröffentlicht am

06. Juli 2021

Bewerbungsfrist

02. September 2021


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Wien

Universität Zürich

Universität zu Köln