1 x 1,0 Lecturer (w/m/d) (Tenure-Track SL)- Arbeitsgebiet Inklusive Pädagogik mit dem Schwerpunkt emotional-soziale Entwicklung

Universität Bremen

Deutschland

1 x 1,0 Lecturer (w/m/d) (Tenure-Track SL)- Arbeitsgebiet Inklusive Pädagogik mit dem Schwerpunkt emotional-soziale Entwicklung und Lernen im Jugendalter

 

Die Universität Bremen zeichnet sich durch ein hohes Maß an Innovationsbereitschaft aus. Besonders für Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler ergibt sich hier ein vielseitiges Forschungs- und Lehrumfeld mit planbaren und transparent gestalteten Karrierewegen auch neben der Professur. Informationen zu neuen Karrierewegen für den akademischen Mittelbau an der Universität Bremen sind unter www.uni-bremen.de/universitaet/wissenschaftliche-karriere/senior-researcher-senior-lecturer.html zu finden.

 

An der Universität Bremen ist im Fach Inklusive Pädagogik des Fachbereichs 12 - Erziehungs- und Bildungswissenschaften zum nächstmöglichen Zeitpunkt – unter dem Vorbehalt der Stellenfreigabe – die 1,0-Stelle eines

 

Lecturers
mit Tenure-Track zum Senior Lecturer (w/m/d)
Kennziffer LK 216/19

 

für das Arbeitsgebiet Inklusive Pädagogik mit dem Schwerpunkt emotional-soziale Entwicklung und Lernen im Jugendalter
zu besetzen.

 

Die Einstellung erfolgt zunächst befristet für vier Jahre (Entgeltgruppe 14 TV-L). Im Falle des Nachweises herausragender Eignung, Leistung und Befähigung kann nach erfolgreichem Bestehen einer Evaluation die Funktion eines Senior Lecturers unbefristet übertragen werden (Entgeltgruppe 15 TV-L).



Die Befristung dient der wissenschaftlichen Qualifikation. Deshalb können nur Bewerberinnen und Bewerber berücksichtigt werden, die noch in entsprechendem Umfang über Qualifizierungszeiten nach §2 Abs. 1 WissZeitVG (Wissenschaftszeitvertragsgesetz) verfügen.

 

Die Universität hat zum Wintersemester 2018/19 den Bachelorstudiengang „Lehramt Inklusive Pädagogik / Sonderpädagogik an Gymnasien/Oberschulen“ eingerichtet und sucht eine Nachwuchswissenschaftlerin oder einen Nachwuchswissenschaftler, die oder der ein Forschungsprofil im Fachgebiet Inklusive Pädagogik mit Fokus auf die Sekundarstufen und die Förderschwerpunkte emotionale und soziale Entwicklung sowie Lernen aufweist.

 

Ihre Aufgaben

  • selbstständige, wissenschaftsbasierte Lehre im Bereich Inklusive Pädagogik im Studiengang Lehramt Inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik an Gymnasien und Oberschulen (insb. Module in den Förderschwerpunkten emotional und soziale Entwicklung sowie Lernen und Grundlagen Inklusiver Pädagogik),

  • Durchführung von Prüfungen einschließlich der Betreuung von Abschlussarbeiten,

  • Wahrnehmung von Aufgaben in der selbstständigen Forschung, z.B. durch Ausrichtung von Tagungen / Workshops, Publikationstätigkeit und Drittmittelakquise,

  • Mitwirkung an der Koordination und Weiterentwicklung des Studiengangs sowie die Übernahme weiterer Aufgaben im Bereich der akademischen Selbstverwaltung.

 

Ihre Qualifikationen (Einstellungsvoraussetzungen)

  • abgeschlossenes Lehramtsstudium (oder vergleichbarer pädagogischer Abschluss),

  • einschlägige Promotion im Bereich Inklusive Pädagogik (oder vergleichbare wissenschaftliche Leistung)

  • Fokussierung auf die Sekundarstufe I und II,

  • inhaltliche Schwerpunktsetzung im Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung und/oder Lernen,

  • Erfahrungen in der selbstständigen Durchführung universitärer Lehrveranstaltungen im beschriebenen Aufgabenprofil in deutscher Sprache.

 

Erwünscht sind darüber hinaus

  • eigene schulpraktische Erfahrung und

  • einer der weiteren Schwerpunkte: Kooperation und Teamentwicklung, Beratung; Professionalisierung; Intersektionalität (insb. Bezüge zu Migration, Flucht und sozialen Ungleichheitslagen); Diagnostik und Förderung im inklusiven Unterricht,

  • die Anschlussfähigkeit an die Forschungsschwerpunkte des Fachbereichs 12 sowie die Bereitschaft zu fachbereichsübergreifender Kooperation,

  • Erfahrungen in der Modul- und Studiengangsentwicklung sowie

  • internationale Erfahrungen,

  • sehr hohe kommunikative Kompetenz und

  • die souveräne Beherrschung zeitgemäßer Medien und Präsentationsformen in der Lehre.

 

Die Wahrnehmung der Aufgaben in Forschung und wissenschaftlicher Lehre erfolgt selbstständig im Rahmen des Bremischen Hochschulgesetzes (§ 24). Die Lehrverpflichtung richtet sich im Einzelnen nach der Lehrverpflichtungs- und Lehrnachweisverordnung, sie beträgt in der Funktion als Lecturer acht und in der Funktion als Senior Lecturer zwölf Lehrveranstaltungsstunden.

 

Fragen beantwortet Ihnen gerne PD Dr. habil. Blanka Hartmann / 0421 218 69314/ blanka.hartmannuni-bremen.de

 

Die Universität Bremen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen im Wissenschaftsbereich an. Sie wurde in Programmen zur Förderung der Geschlechtergerechtigkeit mehrfach ausgezeichnet und ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert. Wissenschaftlerinnen sind nachdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Bewerbungen von Personen mit Migrationshintergrund sowie internationale Bewerbungen werden ausdrücklich begrüßt. Schwerbehinderten Bewerberinnen oder Bewerbern wird bei im Wesentlichen gleicher fachlicher und persönlicher Eignung Vorrang gewährt.

 

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis zum 21.10.2019 unter Angabe der o. g. Kennziffer an:

Universität Bremen
Dekanin des Fachbereichs 12
Frau Prof. Dr. Lydia Murmann
Universitäts-Boulevard 11/13
D-28359 Bremen

 

oder per E-Mail an dekaninfb12uni-bremen.de (Betreffzeile: Kennziffer LK 216/19).

 

Wir bitten Sie, uns von Ihren Bewerbungsunterlagen nur Kopien (keine Mappen) einzureichen, da wir diese nicht zurücksenden können; diese werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens vernichtet.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich