Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) mit Zielrichtung Habilitation

Christian Albrechts Universität zu Kiel

Deutschland

Am Anatomischen Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist ab dem 1. November 2019 eine Stelle als

 

wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) mit Zielrichtung Habilitation

 

zunächst befristet für die Dauer von drei Jahren zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die einer Vollbeschäftigung. Das Entgelt richtet sich nach dem TV-L und beträgt bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen bis Entgeltgruppe 14 TV-L. Die Lehrverpflichtung beträgt 4 Lehrveranstaltungsstunden.

 

Das Anatomische Institut  ist ein dynamisches Institut mit vielen Interaktionen auf nationaler und internationaler Ebene. Die Arbeitsgruppe von Frau Prof. Dr. Franziska Theilig (Herz-Kreislauf- und nephrologische Grundlagenforschung) beschäftigt sich mit der Entwicklung von Bluthochdruck und der Ausbildung von Ödemen. Weiterhin hat die Arbeitsgruppe das Ziel, das Signalnetzwerk zur Regulation der Endozytose und der Reninsekretion zu identifizieren. Forschungsarbeiten werden durchgeführt in einem kooperativen Netzwerk mit dem führenden Labor in Kiel und anderen Instituten in Deutschland und weltweit. Zugang zu den verschiedensten Einrichtungen und “multi-user facilities” bestehen. Die Sprache im Institut ist Deutsch, Englisch und Französisch. Kiel ist eine schöne Stadt an der Ostsee, welche exzellente Möglichkeiten für kulturelle und sportliche Aktivitäten bietet.

 

Wir suchen hochmotivierte Wissenschaftliche Mitarbeiter für diese Forschungsprojekte:

1. Identifikation der Signalwege der Endozytose

2. Mechanismen der Volumenregulation in ödematösen Erkrankungen, wie nephrotischem Syndrom, Präeklampsie, oder chronische Herzinsuffizienz

 

Die dazu generierten transgenen Mausmodelle sind bereits in der lokalen Tierhaltung vorhanden. 

 

Zu den erlernbaren Techniken gehören: Durchführen von Tierexperimenten, physiologische und morphologische Analysen an den neu generierten konditionellen Knockout Mäusen, kombiniert mit in vitro experimentellem Zugang in der Zellkultur an isolierten Zellen, sowie die verschiedensten zellbiologischen, biochemischen und molekularbiologischen Methoden. Erfahrung im Umgang mit Mäusen und der Zellkultur ist vorteilhaft.

 

Wir bieten:

  • Arbeiten in einer “state-of-the-art” Forschungseinrichtung in einer kooperativen  internationalen Umgebung
  • Verwirklichung von eigenen Ideen während der Zusammenarbeit in einem innovativem   Team
  • Interaktion mit führenden Forschenden über ein Seminarprogramm

Bewerberprofil:

Bewerber*innen müssen einen wissenschaftlichen Hochschulabschluss (Master, Diplom) und eine Promotion (z.B.: MD oder PhD) in biomedizinischer Forschung, Biologie, Biochemie, oder nah verwandten Fächern besitzen. Erfahrung in den Grundlagen der biochemischen und molekularbiologischen Techniken, Verständnis im Umgang mit der Zellkultur von Säugetierzellen und Tierexperimenten, sowie die Beherrschung der englischen Sprache und gute Kommunikationsfähigkeiten sind erforderlich.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen, und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwer behinderter Menschen ein. Daher werden schwer behinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann.

 

Schriftliche Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, und Kontaktdetails von zwei oder mehr Referenzen) senden Sie bitte bis zum 15. Oktober 2019 per E-Mail an Frau Prof. Franziska Theilig (f.theilig@anat.uni-kiel.de).

 

 Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich