Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für Physikalische Chemie

Georg-August-Universität Göttingen

Deutschland

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin bzw. wiss. Mitarbeiters (w/m/d)

Einrichtung: Institut für Physikalische Chemie (ID 14991)

Ansprechpartner: Herr Dr. Schäfer

Besetzungsdatum: 01.08.2020

Veröffentlichungsdatum: 27.05.2020

Am Institut für Physikalische Chemie der Georg-August-Universität Göttingen ist zum 1. August 2020 (oder nach Vereinbarung) die Stelle einer/eines

wissenschaftlichen Mitarbeiterin bzw. wiss. Mitarbeiters (w/m/d)
(Doktorandin/Doktorand)


mit der Hälfte der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit (z. Zt. 19,90 Stunden/Woche) befristet für die Dauer von drei Jahren zu besetzen. Die Entgeltzahlung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 TV-L.

Die Doktorarbeit soll sich mit der experimentellen Untersuchung von Oberflächen von katalytischer Relevanz mit Hilfe von kontrollierten Molekülstrahlen beschäftigen. Hierbei sollen unter Anwendung von Laserspektroskopie zustandsaufgelöste Informationen über Reaktivitäten von kleinen Molekülen auf wohldefinierten Metalloberflächen gewonnen werden. Die geplanten Experimente sollen Daten liefern, mit Hilfe derer kooperierende Theoriegruppen Modelle zur Reaktivität von elektronisch nicht-adiabatischen Systemen entwickeln können. Entsprechend ist die Kooperationsbereitschaft mit Theoriegruppen wünschenswert. Zur Verfügung steht eine leistungsfähige Molekülstrahl-Oberflächenstreukammer, welche u.a. mit Ar-Ionen Kanone, Auger Spektrometer, Massenspektrometer und Ionendetektor ausgestattet ist. Für zustandsaufgelöste Spektroskopie können verschiedene durchstimmbare gepulste Lasersysteme mit Pulslängen im Bereich von Nano- und Femtosekunden verwendet werden. Ferner umfasst das Aufgabenfeld die Mitwirkung an den Lehrveranstaltungen des Instituts (gem. § 31 NHG).

Gesucht werden Personen mit einem kürzlich oder demnächst erfolgreich abgeschlossenen Chemie- oder Physikstudium (M. Sc.) und mit Interesse an der Oberflächenforschung. Erwünscht sind Erfahrungen auf dem Gebiet der Forschung an Oberflächen unter Ultrahochvakuumbedingungen (UHV), Kenntnisse von laserspektroskopischen Methoden, Fähigkeiten, komplexe Datenmenge mit Hilfe von computergestützten Programmen (z.B. Matlab, Mathematica, Python) auszuwerten sowie insbesondere Erfahrungen mit Versuchsaufbauten auf dem Gebiet der Oberflächenforschung. Erwartet werden ferner gute Englischkenntnisse, die Bereitschaft zur Kooperation mit Forschungspartnern im In- und Ausland, die aktive Unterstützung der Forschungsinfrastruktur der Arbeitsgruppe und ein engagierter Einsatz in der unselbständigen Lehre. Die Stelle soll der Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses dienen und bietet die Möglichkeit zur Promotion.

Die Universität Göttingen strebt in den Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, eine Erhöhung des Frauenanteils an und fordert daher qualifizierte Frauen nachdrücklich zur Bewerbung auf. Sie versteht sich als familienfreundliche Hochschule und fördert die Vereinbarkeit von Wissenschaft/Beruf und Familie. Die Universität hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen Schwerbehinderter erhalten bei gleicher Qualifikation den Vorzug.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen werden bis zum 15.06.2020, gern auch in elektronischer Form, erbeten an Georg-August-Universität Göttingen, Inst. f. Physikalische Chemie, z.Hd. Dr. T. Schäfer (Abt. Prof. Wodtke), Tammannstr. 6, 37077 Göttingen, E-Mail: tschaef4@gwdg.de

Für Rückfragen steht Ihnen Herr Dr. Tim Schäfer (E-Mail: tschaef4@gwdg.de; Tel.: 0551-39 33127) zur Verfügung.

Hinweis:
Wir weisen darauf hin, dass die Einreichung der Bewerbung eine datenschutzrechtliche Einwilligung in die Verarbeitung Ihrer Bewerberdaten durch uns darstellt. Näheres zur Rechtsgrundlage und Datenverwendung finden Sie im Hinweisblatt zur Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich