Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für Metho­den der empi­ri­schen Sozi­al­for­schung

Technische Universität Berlin

Deutschland

Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Fakul­tät VI - Insti­tut für Sozio­lo­gie / FG Metho­den der empi­ri­schen Sozi­al­for­schung

Wiss. Mit­ar­bei­ter*in (d/m/w) - 75 % Arbeits­zeit - Ent­gelt­gruppe 13 TV-L Ber­li­ner Hoch­schu­len

unter dem Vor­be­halt der Mit­tel­be­wil­li­gung

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Mit­ar­beit und selb­stän­dige wis­sen­schaft­li­che Tätig­kei­ten im DFG-Pro­jekt „App­les and Flowers. Effects of Pan­de­mics on the (Re-)Orga­ni­za­tion of Com­mo­dity Chains for Fresh Agri­cul­tu­ral Pro­ducts“ am FG Metho­den der empi­ri­schen Sozi­al­for­schung (Prof. Dr. Nina Baur) in Zusam­men­ar­beit mit dem FG für Wirt­schafts­geo­gra­phie der HU Ber­lin (Prof. Dr. Elmar Kulke). Das Pro­jekt kom­bi­niert den wirt­schafts­geo­gra­phi­schen Ansatz der Glo­ba­len Waren­ket­ten (GVC, GPN) mit dem wirt­schafts­so­zio­lo­gi­schen Ansatz der Sozio­lo­gie der Kon­ven­tio­nen, um am Bei­spiel der Waren­ket­ten zweier land­wirt­schaft­li­cher Fri­sche­pro­dukte (Äpfel und Blu­men) zu unter­su­chen, wel­chen Ein­fluss der externe Schock der Covid-19-Pan­de­mie auf die (Re-)Orga­ni­sa­tion von Waren­ket­ten hat. Für jedes die­ser Pro­dukte kon­tras­tiert das Pro­jekt eine kurze und lange Waren­kette. Kon­kret unter­sucht das Pro­jekt den deutsch-deut­schen und den chi­le­nisch-deut­schen Apfel­markt sowie den hol­län­disch-deut­schen und kenia­nisch-deut­schen Blu­men­markt. Unter der Annahme, dass ver­gan­ge­nen Struk­tu­ren und Wis­sens­be­stände der Akteure aktu­elle Kri­sen­re­ak­tio­nen beein­fluss­ten, fragt es: (1) Wie waren die Waren­ket­ten vor der Krise orga­ni­siert, und was sind Schlüs­sel­ak­teure? (2) Wel­che Aus­wir­kun­gen hatte die Krise auf die Kette und die Akteure, warum und wie reagier­ten die Akteure auf die Krise und was sind die Haupt­trei­ber des Wan­dels? (3) Wel­che kurz- und lang­fris­ti­gen Fol­gen hat die Covid-19-Pan­de­mie sowohl auf die räum­li­che Orga­ni­sa­tion der Kette sowie die Akteure der Kette? Hier­durch leis­tet das Pro­jekt meh­rere Bei­träge zur For­schung: (1) Es leis­tet einen theo­re­ti­schen Bei­trag zur sozio­lo­gi­schen und wirt­schafts­geo­gra­phi­schen Theo­rie sowie zur Inte­gra­tion die­ser bei­den For­schungs­fel­der, nament­lich der Ansätze der Glo­ba­len Waren­ket­ten (GVC, GPN) mit der Sozio­lo­gie der Kon­ven­tio­nen. (2) Das Pro­jekt erwei­tert das Wis­sen über kurz­fris­tige und lang­fris­tige Aus­wir­kun­gen exter­ner Schocks im All­ge­mei­nen und die Covid-19-Pan­de­mie im Beson­de­ren auf die Orga­ni­sa­tion von Waren­ket­ten. (3) Auf sozi­al­po­li­ti­scher Ebene ver­schafft das Pro­jekt Inter­me­diä­ren und Kon­su­men­ten Wis­sen dar­über, wie man robuste Waren­ket­ten gestal­ten kann, damit die Lie­fer­si­cher­heit garan­tiert ist. Erzeu­ger von land­wirt­schaft­li­chen Pro­duk­ten erhal­ten Wis­sen dar­über, wie man Ange­bot und Nach­frage sicher mit­ein­an­der ver­knüpft. (4) Das Pro­jekt leis­tet einen Bei­trag zur Metho­do­lo­gie der Sozi­al­wis­sen­schaf­ten, indem die Ansätze des „Value Chain Map­ping“ mit der pro­zess­ori­en­tier­ten Mikro-Makro-Ana­lyse ver­knüpft wer­den.

Zu den Auf­ga­ben der*des künf­ti­gen Stel­len­in­ha­ber*in gehö­ren ins­be­son­dere:
  • Zusam­men­ar­beit mit und Unter­stüt­zung der Pro­jekt­lei­tung bei der Durch­füh­rung des Pro­jekts;
  • gemein­same Orga­ni­sa­tion und Durch­füh­rung der empi­ri­schen Pro­jekt­ar­beit zusam­men mit der*den wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­ter*in aus der Geo­gra­phie, vor­aus­sicht­lich in Form der Durch­füh­rung der zwei Fall­stu­dien für Waren­ket­ten des Apfel­markts (deutsch-deut­sche und chi­le­nisch-deut­sche Fall­stu­die);
  • selb­stän­dige For­schung und ver­ant­wort­lich für die sozio­lo­gi­schen Teile des Pro­jekts;
  • Ver­öf­fent­li­chung von For­schungs­er­geb­nis­sen in wis­sen­schaft­li­chen Publi­ka­tio­nen und auf Kon­fe­ren­zen;
  • Mit­ar­beit bei der Pro­jekt­ver­wal­tung, -orga­ni­sa­tion und -pla­nung;
  • Bereit­schaft zur Vor­be­rei­tung einer Pro­mo­tion im Rah­men des Pro­jekt­the­mas.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • erfolg­reich abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium (Mas­ter, Diplom oder Äqui­va­lent) in Sozio­lo­gie zum Zeit­punkt der Ein­stel­lung;
  • Kennt­nisse in Arbeits-, Orga­ni­sa­ti­ons- und Wirt­schafts­so­zio­lo­gie, nach­ge­wie­sen z.B. durch ent­spre­chende Stu­di­en­leis­tun­gen;
  • Kennt­nisse in Raum­so­zio­lo­gie, nach­ge­wie­sen z.B. durch ent­spre­chende Stu­di­en­leis­tun­gen;
  • Kennt­nisse in sozio­lo­gi­scher Theo­rie, ins­be­son­dere Welt­sys­tem­ana­lyse und Wis­sens­so­zio­lo­gie, nach­ge­wie­sen z.B. durch ent­spre­chende Stu­di­en­leis­tun­gen;
  • Kennt­nisse in qua­li­ta­ti­ver Sozi­al­for­schung (z.B. Eth­no­gra­phie, Inhalts­ana­lyse, Fall­stu­dien), nach­ge­wie­sen z.B. durch ent­spre­chende Stu­di­en­leis­tun­gen;
  • Kennt­nisse in quan­ti­ta­ti­ver Daten­er­he­bung (z.B. Sur­vey Metho­do­logy, Ver­wal­tungs- und andere pro­zess­pro­du­zierte Daten), nach­ge­wie­sen z.B. durch ent­spre­chende Stu­di­en­leis­tun­gen;
  • Kennt­nisse in mul­ti­va­ria­ter Sta­tis­tik, nach­ge­wie­sen z.B. durch ent­spre­chende Stu­di­en­leis­tun­gen;
  • Inter­esse am Pro­jekt­thema und Bereit­schaft zur Vor­be­rei­tung einer Pro­mo­tion im Rah­men des Pro­jekt­the­mas;
  • Orga­ni­sa­ti­ons- und Koor­di­na­ti­ons­ge­schick;
  • Eigen­in­itia­tive, Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Team­fä­hig­keit und Bereit­schaft, im Team zu arbei­ten;
  • sehr gute Deutsch- und Eng­lisch­kennt­nisse (flie­ßend in Wort und Schrift).
Erwünschte zusätz­li­che Qua­li­fi­ka­tio­nen:
  • Kennt­nisse im Bereich Fer­ti­gungs­pla­nung oder Logis­tik, nach­ge­wie­sen z.B. durch ent­spre­chende Stu­di­en­leis­tun­gen;
  • Erfah­rung in der inter­na­tio­na­len Zusam­men­ar­beit mit Latein­ame­rika und Sub-Sahara Afrika, nach­ge­wie­sen z.B. durch Aus­lands­auf­ent­halte.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Ihre Bewer­bung sen­den Sie bitte unter Angabe der Kenn­zif­fer mit den übli­chen Unter­la­gen (Anschrei­ben, Lebens­lauf, Zeug­nis­ko­pien, Kopien von Arbeits­zeug­nis­sen) aus­schließ­lich per E-Mail an Prof. Dr. Nina Baur über sekretariat@mes.tu-berlin.de.

Mit der Abgabe einer Online­be­wer­bung geben Sie als Bewer­ber*in Ihr Ein­ver­ständ­nis, dass Ihre Daten elek­tro­nisch ver­ar­bei­tet und gespei­chert wer­den. Wir wei­sen dar­auf hin, dass bei unge­schütz­ter Über­sen­dung Ihrer Bewer­bung auf elek­tro­ni­schem Wege keine Gewähr für die Sicher­heit über­mit­tel­ter per­sön­li­cher Daten über­nom­men wer­den kann. Daten­schutz­recht­li­che Hin­weise zur Ver­ar­bei­tung Ihrer Daten gem. DSGVO fin­den Sie auf der Web­seite der Per­so­nal­ab­tei­lung: https://www.abt2-t.tu-berlin.de/menue/themen_a_z/datenschutzerklaerung/ oder Direkt­zu­gang: 214041.

Zur Wah­rung der Chan­cen­gleich­heit zwi­schen Frauen und Män­nern sind Bewer­bun­gen von Frauen mit der jewei­li­gen Qua­li­fi­ka­tion aus­drück­lich erwünscht. Schwer­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt. Die TU Ber­lin schätzt die Viel­falt ihrer Mit­glie­der und ver­folgt die Ziele der Chan­cen­gleich­heit.

Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin - Der Prä­si­dent - Fakul­tät VI, Insti­tut für Sozio­lo­gie, FG Metho­den der empi­ri­schen Sozi­al­for­schung, Prof. Dr. Nina Baur, Sekr. FH9-1, Fraun­ho­fer­str. 33-36, 10587 Ber­lin
  • Druc­k­an­sicht
  • Als PDF spei­chern

Fak­ten

ID: 90827

Anzahl Ange­stellte:
ca. 8300
Stand­ort:
  • Charlottenburg, Berlin (Berlin, Deutschland)
Ka­te­go­rie:
  • Graduierten-Stelle
  • Wiss. Mit­ar­bei­ter*in
  • Pro­mo­ti­ons-Stelle
Kate­go­rie (TU Berlin):
  • Wiss. Mit­ar­bei­ter*in ohne Lehr­auf­ga­ben
Dau­er:
befris­tet bis 31.08.2024
Stel­len­um­fang:
75 % Arbeitszeit
Be­ginn frühes­tens:
01.09.2021
Ver­gü­tung:
Ent­gelt­gruppe E13
Auf­ga­ben­ge­biet:
Soziologie,
  • For­schung
Stu­di­en­rich­tung:
  • So­zio­lo­gie
Bil­dungs­ab­schluss:
Master, Diplom oder Äquivalent
Spra­chen­kennt­nis­se:
  • Deutsch (sehr gute Kenntnisse)
  • Englisch (sehr gute Kenntnisse)

Be­wer­ben

Be­wer­bungs­f­rist:
31.05.2021
Kenn­zif­fer:
VI-208/21
Kon­takt-Per­son:
Prof. Dr. Nina Baur
per Post:
Technische Universität Berlin
- Der Präsident -
Fakultät VI, Institut für Soziologie, FG Methoden der empirischen Sozialforschung, Prof. Dr. Nina Baur, Sekr. FH9-1, Fraunhoferstr. 33-36, 10587 Berlin


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Wien

Universität Zürich

Universität zu Köln