Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für Elektrotechnik und Informationstechnik

Christian Albrechts Universität zu Kiel

Deutschland

Am Institut für Elektrotechnik und Informationstechnik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum 01.04.2020 die Stelle einer*eines

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in

mit Zielrichtung Promotion

 

für die Dauer von 3 Jahren zu besetzen. Die Vergütung erfolgt gemäß EU-Richtlinie. Die Beschäftigung erfolgt in Vollzeit (derzeit 38,7 Std.).

 

Subsynchrone Resonanzdämpfung auf Basis des Windparksystems für Marie Skłodowska-Curie Innovative Trainingsnetzwerke H2020-MSCA-INT-2019 auf Windpark - Netzinteraktionen: Untersuchung und Entwicklung (WindGrid).

 

WindGrids Innovatives Trainingsnetzwerk (H2020-INT-2019), ein Zusammenschluss von 7 akademischen Hochschulen und 9 Industriepartnern, mit einem Budget von 4,29 Mio. Euro, wird die nächste Generation von hochqualifizierten jungen Forscher*innen ausbilden und eine lebendige, multidisziplinäre Ausbildung-durch-Forschung Umgebung schaffen, die einzigartig ist, um die "Wind Farm Grid Interactions: Exploration and Development" (Wind-Grid) zu entwickeln.

Dieses PhD-Stipendium wird von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) in Deutschland vergeben. Die CAU ist Deutschlands nördlichste Volluniversität an der Ostsee mit 8 Fakultäten und 27.000 Studierenden. In den über 350 Jahren ihres Bestehens hat die CAU in vielen Bereichen Impulse und Marksteine gesetzt. Sechs Nobelpreisträger lehrten an der CAU – unter ihnen Max Planck. Heinrich Rudolf Hertz war ebenfalls als Forscher an der CAU tätig.

 

Das Promotionsvorhaben wird von der Universität Kiel (Prof. Marco Liserre, Lehrstuhl für Leistungselektronik, Technische Fakultät) betreut. Mit der zunehmenden Durchdringung der Windenergie erfährt das elektrische Netz subsynchrone Resonanzprobleme. Effektive und wirtschaftliche Lösungen zur Dämpfung der sub-synchronen Resonanz werden für die Netzstabilität immer wichtiger. Fortschrittliche Regelungsverfahren, die in Windkraftanlagen angewandt werden und zusätzliche Hardwaresystemen, z.B. FACTS- und HGÜ-Wandler, sind potenzielle Methoden zur Dämpfung der subsynchronen Resonanzen. Das Ziel dieser Arbeit ist es, Leitlinien für die beste Wahl der einzusetzenden Technologie zur Dämpfung sub-synchroner Resonanzen auszuarbeiten. Das Trainingsnetzwerk wird die Synergien zwischen den Partnern verbessern und nutzen, um ein hochrangiges Doktorandenprogramm zu entwickeln.

 

Sie werden als Early Stage Researcher gemäß den Marie-Sklodowska-Curie-ITN-Vorschriften eingestellt. Die hervorragenden Beschäftigungsbedingungen umfassen ein adäquates Grundgehalt inkl. Zusätzlicher Leistungen wie Reise-, Mobilitäts- und Bildungsbeihilfen.

 

Allgemeine Voraussetzungen

  • Sie dürfen in den 3 Jahren unmittelbar vor ihrer Einstellung nicht länger als 12 Monate in Deutschland gewohnt haben oder Ihre Haupttätigkeit (Arbeit, Studium usw.) ausgeübt haben.
  • Sie dürfen nicht bereits promoviert haben;
  • Sie müssen sich in den ersten vier Jahren Ihrer Forschungskarriere befinden (z. B. als Forscher*innen nach dem Erwerb Ihres Master-Abschlusses) und Sie müssen sich für einen Doktortitel an der Universität Kiel registrieren.

 

Spezifische Anforderungen für die Position

  • Ein abgeschlossenes Studium (Master/Diplom) in Elektrotechnik oder einem verwandten Bereich
  • Sehr gute Kenntnisse im Bereich Power Systems
  • Gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Gute Kommunikationsfähigkeit und die Fähigkeit, in einem multidisziplinären und internationalen Team zu arbeiten

 

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in der Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Die Bewerbungsfrist endet am 31. Dezember 2019.

 

Der Einstellungsprozess umfasst ein Vorstellungsgespräch (persönlich oder per Videokonferenz). Bewerbungen werden vorzugsweise elektronisch per E-Mail als pdf-Dokument inklusive Lebenslauf an ml@tf.uni-kiel.de übermittelt.

Für weitere Informationen wenden sie sich bitte an: Prof. Marco Liserre, ml@tf.uni-kiel.de

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich