Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für Biologie

Carl Von Ossietzky Universität Oldenburg

Deutschland

Die European Medical School ist eine Kooperation der Universität Oldenburg und der Rijksuniversiteit Groningen unter Beteiligung von Oldenburger Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten in der Region. Neben der Etablierung des Modellstudiengangs "Humanmedizin" arbeiten die o. g. Organisationen auch in der Forschung eng zusammen.

An der Fakultät VI für Medizin und Gesundheitswissenschaften der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg ist in der Abteilung Humangenetik zum nächstmöglichen Termin folgende Stelle befristet für drei Jahre zu besetzen:

Postdoc Biologie / BioMedizin / Molekularbiologie / Humangenetik (m/w/d)

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d)

Postdoc Biology / BioMedicine / Molecular Biology / Human Genetics

Research Scientist (m/f/d)

(E13 TV-L, 100 %)

Im Rahmen der Stelle besteht die Möglichkeit der eigenen wissenschaftlichen Weiterqualifikation (Habilitation). Die Stelle ist auch teilzeitgeeignet.

Unser Team

Die Arbeitsgruppe Humangenetik von Professor Dr. Neidhardt ist Mitglied des Forschungszentrums Neurosensorik der Universität Oldenburg und arbeitet mit den der Universität angegliederten Krankenhäusern zusammen. Ziele der Forschungen sind die Charakterisierung von pathogenen Veränderungen im Erbgut von Patienten, das verbesserte Verständnis genetischer Erkrankungen und die Entwicklung von Therapieansätzen.

Leisten Sie gemeinsam mit einem engagierten Team von WissenschaftlerInnen Ihren Beitrag zur Therapieentwicklung von genetischen Erkrankungen im Bereich der Ziliopathien, der neuronalen und der neurosensorischen Erkrankungen.

Ihre Aufgaben:

In Zusammenarbeit mit Mitarbeitenden und Vorgesetzen planen und entwickeln Sie die im Folgenden gelisteten Bereiche weiter. Ihr Ziel sind wissenschaftlich exzellente Publikationen und das Einwerben von Drittmitteln. 

  • Leitung unterschiedlicher wissenschaftlicher Projekte unter Einbeziehung von Forschungs- und Lehrverpflichtungen
  • Planung und Auswertung von Untersuchungen zur molekulargenetischen Analyse von Patientenmaterial (Blut, DNA, Gewebe)
  • Analyse von Sequenzierungen nach Sanger und Next Generation Sequencing
  • Anwendung molekularbiologischer Techniken (z. B. PCR, Klonierung, RT-PCR)
  • Proteinanalysen (z. B. Westernblot, Immunzytochemie, ELISA, Immunpräzipitation)
  • Zellkulturarbeit, u. a. Primärzellkultur
  • Entwicklung von Therapiestrategien und Testung an Patientenmaterialien
  • In vivo Applikationen von Therapeutika, auch mit Hilfe von viralen Vektoren
  • Labormanagement und Laborabläufe
  • Unterweisung von Studierenden sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern 

Einstellungsvoraussetzungen:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom (Uni) / Master) im Bereich der Biologie, Medizin, Molekularen Biomedizin oder einem verwandten Fach
  • Promotion im Bereich der Biologie, Medizin, Molekularen Biomedizin oder einem verwandten Fach
  • Sehr gute Publikationsleistungen
  • Beherrschung von zahlreichen genetischen, molekularbiologischen oder biochemischen Methoden
  • Hohe Motivation, Flexibilität, Zuverlässigkeit und Teamfähigkeit
  • Sie streben die Habilitation an 

Vorteilhaft sind außerdem:

  • Qualifikation als Fachhumangenetiker/in
  • Gute Deutsch- und sehr gute Englischkenntnisse
  • Erfolgreiche Drittmitteleinwerbung oder Beteiligung an der Drittmitteleinwerbung während der letzten Jahre
  • Sie beherrschen Sequenzierungstechniken (NGS, WES, WGS, Sanger-Sequenzierung), Nukleinsäureextraktionen, Transkriptanalysen, CRISPR-Cas9-Technik, Klonierung, Westernblotting, Immunpräzipitation und Immunfluoreszenz- sowie Mikroskopiertechniken. Weiterhin verfügen Sie über fundierte Kenntnisse in der Kultivierung von Zellen.
  • Erfahrungen in der Durchführung von in vivo Experimenten mit offiziell anerkannter Qualifikation
  • Ausführliche Erfahrungen in der Organisation/Koordination von Laborabläufen und Experimentplanungen sowie in der Anleitung von Mitarbeitenden

In schwierigen Situationen reagieren Sie flexibel, gelassen und überlegt. Sie sind bereit, Verantwortung für verschiedenste Forschungsprojekte zu übernehmen und durch Ihre hohe Eigenmotivation arbeiten Sie auch bei hohem Arbeitsanfall ordentlich und gewissenhaft. Sie sind stets um eine optimale Lösung bemüht und nutzen entsprechende Anregungen zur Verbesserung. In der Zusammenarbeit mit anderen zeigen Sie sich vertrauenswürdig und verlässlich, sind dienstleistungsorientiert und teamfähig.

Die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg strebt an, den Frauenanteil im Wissenschaftsbereich zu erhöhen. Deshalb werden Frauen nachdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Gemäß § 21 Abs. 3 NHG sollen Bewerberinnen bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt werden.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Für ausländische Hochschulabschlüsse wird vor der Einstellung eine Zeugnisbewertung der ZAB (Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen) als Nachweis über die Gleichwertigkeit benötigt. Bitte beantragen Sie diese ggf. rechtzeitig. Nähere Informationen finden Sie unter https://www.kmk.org/zeugnisbewertung

Wir freuen uns auf Ihre vollständige und aussagekräftige Bewerbung bis zum 12.12.2021 (bevorzugt per E-Mail als einzusammenhängendes PDF inklusive Anschreiben, CV, Zeugnisse/Referenzschreiben, Kenntnisse/Techniken) an , z. Hd. Prof. Dr. John Neidhardt, Fakultät VI, Carl von Ossietzky Universität, Carl-von-Ossietzky-Straße 9 - 11, D-26129 Oldenburg.

Per Post eingereichte Bewerbungslagen können nicht zurückgesandt werden. Bewerbungskosten werden nicht übernommen. Wir bitten um Verständnis!


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Wien

Universität Zürich

Universität zu Köln